Test Surgeon Simulator 2013: Dr. Frankenstein, bitte in den OP!

von Thomas Stuchlik (23. Mai 2013)

Den Begriff "Ärztepfusch" hat normalerweise wenig mit Spielspaß zu tun. Doch genau den zelebriert ihr in Surgeon Simulator 2013 bis ihr Bauchkrämpfe kriegt - und zwar vor Lachen!

Tollpatschig steuert ihr die Hand direkt mit der Maus - Katastrophe vorprogrammiert!Tollpatschig steuert ihr die Hand direkt mit der Maus - Katastrophe vorprogrammiert!

Simulatoren - wie oft steht hinter diesem Begriff die schiere Langeweile. Äcker umgraben, Müll abholen, Gabelstapler fahren. Das kann ja keinen Spaß machen! Genauso scheint der Fall beim Surgeon Simulator 2013 zu liegen.

Eine ernsthafte Operationssimulation, in der ihr mit chirurgischer Präzision vorgeht, klingt nach purer Schikane. Doch dieses brüllend komische Independent-Spiel ist genau das Gegenteil. Hier ringt ihr nicht nur ums Leben der Patienten, sondern vor allem um die Kontrolle der plumpen Bildschirmhand.

Denn eines vorweg: Die Steuerung ist eine Katastrophe, macht aber gleichzeitig den Großteil des Spielspaßes aus. Dahinter steckt keine Nachlässigkeit der Programmierer, sondern pure Absicht.

1 von 30

Doktorspiele in Surgeon Simulator 2013

Jeder noch so einfache Handgriff artet in einem heiklen Geschicklichkeitstest aus. Und wenn ihr schon Probleme habt, den Telefonhörer im Hauptmenü zu greifen, wartet mal ab, wie ihr euch bei einer Gehirnoperation schlagt!

Ein Spiel in 48 Stunden

Die Entstehung des Spiels ist ähnlich verrückt wie die Simulation selbst. Auf dem jährlichen Programmierertreffen Global Game Jam im Januar 2013 geht es nämlich darum, in nur 48 Stunden ein lauffähiges Spiel zu basteln.

Im Hauptmenü wählt ihr den nächsten Einsatz und stiftet Chaos auf dem Schreibtisch.Im Hauptmenü wählt ihr den nächsten Einsatz und stiftet Chaos auf dem Schreibtisch.

Die Bossa Studios sorgen mit ihrer Arztsimulation bereits hier für Aufsehen. Den dort vorgestellten Prototyp könnt ihr online spielen. Er gibt euch schon mal einen Vorgeschmack auf das im Folgenden beschriebene Bildschirmmassaker. Denn selbiges ist bei Steam nun als vollwertiges Spiel erschienen.

Doch zurück zur Steuerung, die theoretisch recht intuitiv ausgelegt ist: Mit der Maus bewegt ihr direkt die Bildschirmhand, mit der rechten Taste dreht ihr sie und mit der linken hebt und senkt ihr den Arm. Außerdem steuert ihr die einzelnen Finger mit den Tasten A, W, E, R und den Daumen per Leertaste. Auf diese Weise greift ihr Werkzeuge genauso wie nicht mehr benötigte Innereien - denn davon gibt's jede Menge.

Bereits das Hauptmenü (der eigene Schreibtisch) steuert ihr auf diese Weise. Hier wählt ihr nicht nur die nächste Operation, sondern entdeckt auch witzige Überraschungen. Mit viel Fingerspitzengefühl wechselt ihr am Computer Disketten oder versucht vergebens Notizen zu kritzeln. Meist räumt ihr jedoch versehentlich den gesamten Bürokram vom Tisch. Genauso plump und unbeholfen geht's in die erste Operation.

Weiter mit:

Inhalt

Tags: Singleplayer  

Kommentare anzeigen

Final Fantasy 15 für euch durchgespielt: Kein schlechtes Spiel

Final Fantasy 15 für euch durchgespielt: Kein schlechtes Spiel

Nach einer vollen Dekade der Spekulationen, Ankündigungen und ersten spielbaren Häppchen, erscheint nun Final (...) mehr

Weitere Artikel

Letzte Inhalte zum Spiel

Leserwahl zum GOTY 2016 - Entscheidet hier über das Spiel des Jahres + tolle Gewinne

Leserwahl zum GOTY 2016 - Entscheidet hier über das Spiel des Jahres + tolle Gewinne

Ihr habt die Wahl! Ihr entscheidet, welches Spiel das schönste, beste und tollste dieses Jahr war. Ab sofort d&uum (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Surgeon Simulator 2013 (Übersicht)