Test Star Command: Wer will Kapitän Picard Konkurrenz machen?

von David Ulc (03. Juni 2013)

Wie in Star Trek selbst am Brückenkopf zu stehen? In Star Command könnt ihr euch diesen Wunsch erfüllen und euch als Kapitän eures eigenen Raumschiffes gegen außerirdische Wesen wehren.

Die Charakterdarstellung verdient größtes Lob.Die Charakterdarstellung verdient größtes Lob.

Die Entwickler Warballoon haben lange an Star Command gewerkelt. Zwei Jahre hat das über Kickstarter finanzierte Weltraumgeplänkel gebraucht, bis es in den Appstore gelangte. Zwei Jahre, die sich gelohnt haben sollten.

Das Spiel teilt sich in zwei Abschnitte, nämlich in den Aufbau eures Schiffes und eurer Flotte sowie in den Kampf gegen eure Widersacher. Zu Beginn wählt ihr Namen und Geschlecht eures Kapitäns und tauft euer Raumschiff auf einen schicken Namen.

Immerhin soll die ganze Galaxie wissen, wer ihr seid. Die Optik erinnert auf den ersten Blick stark an den sehr reduzierten Pixelstil von Kairosoft, die mit Simulationen wie jüngst The Sushi Spinnery Erfolge feiern.

1 von 18

Star Command - Sorgt für Ordnung in den Galaxien

Die Komplexität eines solchen Aufbauspiels besitzt Star Command allerdings nicht. Der Fokus liegt verstärkt auf den Kämpfen und weniger auf dem Aufbau. Vorbild ist hier eher das PC-Spiel FTL - Faster Than Light.

Aufbruch in die Galaxien

Euer Schiff ist zu Beginn leichte Beute für jedes andere Schiff, also rüstet ihr schnell auf und baut Räume. Der Brückenkopf und der Maschinenraum sind bereits vorgegeben, sodass ihr vier Räume zur Verfügung habt.

Durch den Kampf erlangt eure Besatzung an Stärke und Raffinesse.Durch den Kampf erlangt eure Besatzung an Stärke und Raffinesse.

Ob ihr nun eine Laserkanone, einen Schildgenerator oder einen Ausweichgenerator ausrüstet, ist euch überlassen. Die Gesamtzahl an Räumen ist mit anfangs sechs Stück jedoch begrenzt. Nach erstmaligem Durchspielen schaltet ihr drei weitere Räume und neue Raumschiffe frei.

Seid ihr in eurem Domizil fertig eingerichtet, stellt ihr eure Besatzung von maximal zehn Personen ein. Diese unterscheiden sich je nach Funktion durch drei Farben. Gelbe Menschen sind Techniker und reparieren euer Raumschiff, die rote Garde feuert auf euer Schiff infiltrierende Feinde und die blauen Engel heilen eure Mannschaft.

Der lineare Spielablauf bringt euch auf 15 Planeten, obwohl ihr viel mehr auf der Übersichtskarte seht. Auf den angesteuerten Zielen warten jeweils feindlich gesinnte Raumschiffe auf euch. Das ist die zweite Phase von Star Command. Der Kampf.

Weiter mit:

Inhalt

Tags: Kickstarter   Singleplayer   Science-Fiction  

Kommentare anzeigen

Final Fantasy 15: Behandlung erfolgreich

Final Fantasy 15: Behandlung erfolgreich

Anfang August war vor allem der technische Zustand des Rollenspiels Final Fantasy 15 noch durchaus besorgniserregend. (...) mehr

Weitere Artikel

The Last of Us Part 2: Nachfolger soeben angekündigt

The Last of Us Part 2: Nachfolger soeben angekündigt

Im Rahmen der PlayStation Experience 2016 hat Sony soeben einen Nachfolger zu The Last of Us angekündigt. Das Spie (...) mehr

Weitere News

Gewinnspiel

Adventskalender Tür 4: COD-Paket von Activision
Jetzt mitmachen!

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Star Command (Übersicht)