Test Fuse: Kooperativ mit vier Spieler drauflos ballern

von Jens-Magnus Krause (28. Mai 2013)

Eine Gruppe aus vier Agenten soll eine paramilitärische Organisation ausschalten, die mit außerirdischer Energie Waffen herstellt. In Fuse trifft eine belanglose Geschichte auf Taktik-Stellungskriege!

In Fuse bekämpft ihr in naher Zukunft eine geheimnisvolle Militär-Organisation.In Fuse bekämpft ihr in naher Zukunft eine geheimnisvolle Militär-Organisation.

Die The Crow - City of Angels-Macher von Insomniac sind zurück! Auf den ersten Blick ist Fuse jedoch gewohnte Ballerkost: Vier bewaffnete Draufgänger, nervige Proll-Sprüche, ein Schauplatz in der Zukunft und deutlich mehr verschossene Kugeln als in jedem Ganovenfilm.

Im Mittelpunkt des Third-Person-Shooters steht dabei die außerirdische Energiequelle namens Fuse. Der orangefarbene Stoff ist nicht nur extrem kraftvoll, sondern zum Leid der Welt auch als Waffe einsetzbar.

Deshalb behält die amerikanische Regierung in den 40er-Jahren ihren angsteinflößenden Fund nach erstem Außerirdischen-Kontakt für sich. Zu dumm, dass die paramilitärische Organisation Raven die geheime Forschungsstation der Regierung in einer nahen Zukunft stürmt, um ihre Waffen mit Fuse auszurüsten. Unter der Leitung von Oberbösewicht Fable soll Raven damit zur mächtigsten Organisation aufsteigen.

Unterschiedliche Charaktere

Das Ziel der Söldner-Gruppe Overstrike 9: Fable aufhalten, die Terrorzelle Raven zerschlagen und damit die Welt retten. Der Klassiker also! Und tatsächlich ist die Geschichte so plump und unspektakulär wie sie sich anhört.

Zwischen den vier Hauptdarstellern könnt ihr jederzeit wechseln.Zwischen den vier Hauptdarstellern könnt ihr jederzeit wechseln.

Es gibt keine großen Höhepunkte oder einen mitreißenden Spannungsbogen in den häufig eingesetzten Zwischensequenzen. Zu belanglos sind die Dialoge und zu wenig Einfluss hat euer Handeln auf die unabwendbaren, linearen Abläufe.

Dafür unterscheiden sich die Hauptdarsteller nicht nur optisch voneinander: Muskelpaket Dalton Brooks setzt als Waffe auf seinen Magnetschild. Damit hält er gegnerische Kugeln von der gesamten Truppe ab oder wirft die Bösewichter mit Magnetwellen um.

Mit seinem Bogen verschießt Scharfschütze Jacob Kimble explodierende Fuse-Projektile, wohingegen Isabelle Sinclair mit ihrem Sekundärfeuermodus den flotten Vierer bei Bedarf heilt. Naya Deveraux komplettiert die Runde mit temporärer Unsichtbarkeit und dem stärksten Fuse-Erlebnis überhaupt.

Weiter mit:

Inhalt

Tags: Singleplayer   Multiplayer   Koop-Modus  

Kommentare anzeigen

Noch mehr überstrapazierte Dinge in JRPGs: Eine Fortsetzung

Noch mehr überstrapazierte Dinge in JRPGs: Eine Fortsetzung

Jeder kennt sie, viele rollen beim Gedanken daran mit den Augen, sie sind vom Aussterben bedroht und würden uns (...) mehr

Weitere Artikel

RPC 2017: Livestream für den guten Zweck

RPC 2017: Livestream für den guten Zweck

Nur noch einmal schlafen gehen! Dann ist zwar nicht unbedingt Weihnachten, für Fantasy-Freunde aber zumindest so e (...) mehr

Weitere News

Gutschein Aktion

Keys für Orcs Must Die - Unchained
Jetzt mitmachen!

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Fuse (Übersicht)