Test Deadpool: Schmutzige Witze und ein bisschen Action

von Sandra Friedrichs (10. Juli 2013)

Was hat in eurer Videospielsammlung noch gefehlt? Deadpool! Das denkt zumindest der Hauptdarsteller und Antiheld des Marvel-Universums. Doch hat der Mann in seiner roten Latexkluft recht?

Deadpool bekommt sein eigenes Spiel. Wuhu!Deadpool bekommt sein eigenes Spiel. Wuhu!

Deadpool hat es schon nicht leicht. Nach dem "Experiment X" feiern die Leute Wolverine, der mit seinen zwei scharfen Klingen die Gegner niedermetzelt. Was bekommt Deadpool von diesem Experiment als Andenken? Er ist unsterblich - und für immer entstellt. Das hat er davon, wenn er sich mit Hautkrebs an so ein Experiment wagt. Kein Wunder, dass er wahnsinnig wird und zum Antihelden mutiert. Doch dabei behält er immer seinen Humor, der ihn bei den Comic-Lesern beliebt macht. Nun soll dieser Funke auch bei den Spielern überspringen.

Auch wenn es für Comic-Neulinge so aussieht: Deadpool ist kein Ninja-Spiderman. Darauf nimmt er selbst im Spiel Bezug. Er will euch dagegen ein irres Spiel mit viel Action und Brüsten á la God of War servieren. Warum? Weil ihm eine richtige Geschichte zu anstrengend ist.

Brüste, Brüste, Brüste und Fäkalien

Alle weiblichen Wesen stehen auf Deadpool. Das ist jedenfalls seine Meinung.Alle weiblichen Wesen stehen auf Deadpool. Das ist jedenfalls seine Meinung.

Gleich zu Beginn macht euch Deadpool eins klar: Das ist sein Spiel und er macht sich nichts aus Drehbüchern oder Ähnlichem. Alles muss nach seiner Pfeife tanzen und das am besten nackt. Kein Wunder, dass in seiner verdreckten Wohnung neben Fernseher und Buchregal auch eine Gummipuppe nicht fehlt. Pumpt ihr diese auf, sagt Deadpool: „Sie schaut immer so erschrocken, wenn sie mich sieht!“

Genau darauf zielt der Humor ab. Er ist wie bei Duke Nukem Forever flach, schmutzig und sexistisch. Deadpool kratzt sich etwa mit geladener Pistole im Schritt oder schaut seiner Gespielim Domino in den Ausschnitt und schreit: „Jetzt habe ich einen Ständer.“ Oder er kommentiert seinen Stuhlgang, den er beim Plumpsen richtig toll findet. Der Humor bleibt den Comics treu und dürfte Deadpool-Liebhabern gefallen. Ob es die übrigen Spieler so witzig finden, sei dahingestellt.

Action nach Deadpools-Geschmack

Blutige Schlachten fehlen im Spiel nicht.Blutige Schlachten fehlen im Spiel nicht.

Deadpool bietet euch wie in den Comics Action und sehr viel Blut. In kurzen Videosequenzen im Stil von Lollipop Chainsaw enthauptet ihr eure Klongegner oder schneidet sie auf. Doch dem Schnetzelspiel fehlt es an Tiefe. Ihr greift zu Deadpools Schwertern und kämpft euch mit einfachem Knöpfchen drücken durch die Menge. Die Combos führt ihr mit wenigen Tastenkombinationen aus und ringt so eure Gegner und Bosse ohne viel Taktik nieder. Herausforderungen sucht ihr vergeblich. Nur in den höheren Schwierigkeitsstufen wird euch ein wenig mehr Können abverlangt.

Tut euch den Gefallen und lasst die Pistolen von vorneherein sein. Entweder ist Deadpool die ganze Zeit betrunken oder die Entwickler haben beim Zielmodus geschlafen. Das Fadenkreuz visiert in Kämpfen nie den Gegner, sondern die Wand rechts neben ihm an. Eine misslungene Hilfe für hektische Schlachten.

Inhalt


Druckversion

Tags: Singleplayer   Fantasy   Fun  

Kommentare anzeigen

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.