Test Tales of Xillia - Anime zum Mitspielen

Alleine stark, gemeinsam stärker!

Unterwegs trefft ihr auf Gegner in allen Größen, Formen und Farben. Überraschungsangriffe gibt es dabei nicht, ihr seht eure Gegner stets umherlaufen, erst bei Berührung schaltet das Spiel in den Kampfbildschirm um. Schleicht ihr euch von hinten an, könnt ihr eure Feinde überraschen - sie gehen dann geschwächt ins Gefecht.

Milla und Jyde zünden ihrem Gegner gemeinsam eine Spezialattacke rein.Milla und Jyde zünden ihrem Gegner gemeinsam eine Spezialattacke rein.

Genau wie seine zwölf Vorgänger setzt auch Tales of Xillia auf actionreiche Echtzeitkämpfe. Ihr lauft mit der Figur eurer Wahl frei über die Kampfläche und teilt auf Knopfdruck aus wie in einem Actionspiel. Ihr reiht Attacken zu langen Kombinationen aneinander und lasst die normalen Schläge nahtlos in durchschlagende Spezialmanöver übergehen. Besonders durchschlagend sind die Manöver, die ihr gemeinsam mit einem Mitstreiter ausführt.

Denn bei Tales of Xillia ist es stets klug, mit euren drei KI-Kameraden im Kampf gemeinsam zu agieren. Per Steuerkreuz wählt ihr einen Partner aus, mit dem ihr gemeinsam kämpft. Milla nähert sich dann Gegnern von hinten und hindert sie am Angriff während Jude draufhaut.

Ist dagegen Alvin euer Partner, benutzt er Manöver, mit denen er die Deckung der Gegner aufbricht. Ihr könnt jederzeit euren aktuellen Partner wechseln und euch so auf die jeweilige Situation einstellen.

Besiegte Gegner hinterlassen wie immer Erfahrungspunkte. Steigt ihr eine Stufe auf, könnt ihr über ein spinnennetzförmiges Menü eure Werte steigern und neue Talente lernen - das erinnert positiv an das Sphärobrett aus dem PS2-Klassiker Final Fantasy 10

Dieses Video zu Tales of Xillia schon gesehen?

Anime zum Mitspielen

Wie von einem modernen Tales-Spiel kaum anders zu erwarten, sieht Tales of Xillia oft fast schon unverschämt gut aus. Die Figuren sind detailliert gestaltet und beeindrucken mit ausdrucksstarker Mimik. Die Umgebung wirkt dabei oft etwas einfacher, überrascht beim genauen Hinschauen aber immer wieder mit liebevollen Details.

Milla und die anderen Figuren beeindrucken mit tollen Gesichtsanimationen.Milla und die anderen Figuren beeindrucken mit tollen Gesichtsanimationen.

Jeder Ort, den ihr besucht, überrascht mit individueller Architektur, die Lichtsetzung sorgt für jede Menge Stimmung und immer wieder verharrt ihr einfach mal für einen Moment, um die schönen Landschaften zu genießen.

Ebenso essenziell für die Stimmung ist natürlich die Akustik. Die Musik passt fast immer zur aktuellen Stimmung. Die Stücke treiben euch im Kampf an, sorgen in lauschigen kleinen Dörfern für Entspannung und wecken auf Reisen die Entdeckerlust.

Ebenso gut sind die englischen Sprecher: Die passen bestens zu ihren Figuren und hauchen ihnen echtes Leben ein. Trotzdem ist es schade, dass es wieder einmal weder für deutsche Sprecher, noch für den japanischen Originalton gereicht hat.

Eine klassische Tales-Spezialität sind dabei die sogenannten "Skits": Kurze Dialoge, die ihr an zahllosen Stellen im Spiel per Select-Taste starten könnt. Dann unterhalten sich die Helden über die aktuelle Situation, albern herum, reißen Sprüche und füllen das Spiel so mit Leben. Es dauert nicht lang, bis Milla, Jyde und Co. euch richtig ans Herz wachsen.

Weiter mit:

Inhalt

Tags: Singleplayer   Fantasy   Anime  

Kommentare anzeigen

Mass Effect - Andromeda: Gummigesichter in einer neuen Galaxie

Mass Effect - Andromeda: Gummigesichter in einer neuen Galaxie

Verdammt große Fußstapfen hat er hinterlassen, der gute Commander Shepard. Zu groß für Sara und (...) mehr

Weitere Artikel

Nach Hasstiraden über soziale Netzwerke: Entwickler spenden Geld

Nach Hasstiraden über soziale Netzwerke: Entwickler spenden Geld

In den vergangenen Tagen zeigten sich Zocker über soziale Netzwerke nicht von ihrer besten Seite. Nach Hasstiraden (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Tales of Xillia (Übersicht)