Test Warcraft 3

von Gerd Schüle (12. August 2002)

In "Warcraft 2" behielt die Allianz aus Menschen, Zwergen und Elfen nach einer erbitterten Schlacht die Oberhand. Am Schluss des Spieles wurde das dunkle Tor zerstört, durch das die Orks in die friedlichen Reiche Azeroth und Lordaeron eindrangen. Nach sechs langen Jahren des Wartens steht mit "Warcraft 3" nun der Nachfolger des beliebten Spiels in den Händlerregalen. In unserem Test erfahrt ihr, ob er an den Erfolg des beliebten Vorgängers anknüpfen kann.

Jaina, eine weitere Heldin der MenschenJaina, eine weitere Heldin der Menschen

Eine spannende Story

"Warcraft 3" hat vier spannende Kampagnen mit vier unterschiedlichen Völkern zu bieten. Weil die vier Abschnitte aber anhand einer durchgehenden Story vorrangetrieben werden, hat man als Spieler keine freie Auswahl, sondern man muss die Kampagnen in der vorgegebenen Reihenfolge durchspielen. Dafür wird man mit einer sehr spannenden Geschichte entschädigt, die anhand von hervorragenden und häufig auftretenden Zwischensequenzen weiter erzählt wird. Nachdem man in den zwei Missionen des Tutorials die Abreise der Orks nach Kalimdor spielerisch erlebt, beginnt die eigentliche Geschichte auf der Seite der Menschen. Ein Prophet warnt die Menschen vor einem großen Unheil, das sich in Lordaeron ausbreiten wird und fordert sie auf, wie die Orks nach Kalimdor aus zu wandern. Im Gegensatz zu den Orks vertrauen die Menschen dem Propheten nicht. Als Spieler bekämpft man in der Rolle des Königssohns und Paladin Arthas dann eine schreckliche Seuche, allerdings ohne eine Chance auf ein Happy End.

Der Königssohn ArthasDer Königssohn Arthas

Eine gelungene Mischung

Ursprünglich sollte "Warcraft 3" eine Genre-Revolution auslösen, indem es die beiden Spielarten Echtzeitstrategie und Rollenspiel miteinander vereinigt. Soweit kam es zwar nun doch nicht, aber trotzdem haben es die Entwickler von Blizzard geschafft, das klassische Spielprinzip des Echtzeitgenres mit einigen Rollenspielelementen aufzupeppen. Das Ressourcen-System wurde wohltuend entschlackt. Es gibt nur noch die zwei Rohstoffe Gold und Holz. Dadurch hat man im Handumdrehen eine funktionierende Basis errichtet, die nach wie vor die notwendige Grundlage für die meisten Missionen ist. Sobald man eine schlagkräftige Armee zusammengestellt hat, kann es dem Feind an den Kragen gehen. Die Hauptaufträge des Spieles weichen glücklicherweise sehr stark von dem langweiligen Plattmachen des Feindes ab. Die äußerst abwechslungsreichen Missionen reichen von Erkundungsaufträgen über Verteidigungsaufgaben und dem Bewachen von Karawanen bis zur Suche eines Artefakts oder dem Versenken von Schiffen.

Dieses Video zu Warcraft 3 schon gesehen?

Weiter mit:

Kommentare anzeigen

Inspiration oder Datenklau? 10 dreiste Klone der Spielgeschichte

Inspiration oder Datenklau? 10 dreiste Klone der Spielgeschichte

Nicht zu fassen: In der Welt der Spiele wird geklaut, was das Zeug hält! Und zwar nicht von den Spielern, sondern (...) mehr

Weitere Artikel

Letzte Inhalte zum Spiel

Nach Hasstiraden über soziale Netzwerke: Entwickler spenden Geld

Nach Hasstiraden über soziale Netzwerke: Entwickler spenden Geld

In den vergangenen Tagen zeigten sich Zocker über soziale Netzwerke nicht von ihrer besten Seite. Nach Hasstiraden (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Warcraft 3 (Übersicht)