Test Zelda Wind Waker - Komplexe Kämpfe

Komplexe Kämpfe

Daran hat auch die zeitlos gute Spielmechanik ihren Anteil. Die Kämpfe von The Wind Waker gehören immerhin zu den anspruchsvolleren der Zelda-Serie. Da Nintendo 2002 noch nicht auf Bewegungssteuerung setzte, keilt sich Link hier in einer überarbeiteten und komplexeren Fassung des Systems aus The Legend of Zelda - Ocarina of Time mit speckigen Moblins und anderem Gegnergezücht.

Links schweinische Gegner überragen ihn um ein vielfaches. Trotzdem stellt er sich ihnen.Links schweinische Gegner überragen ihn um ein vielfaches. Trotzdem stellt er sich ihnen.

Ihr tänzelt elegant um die Widersacher herum, piekt sie tückisch von hinten mit der Spitze eures Schwertes oder wagt einen mächtigen Ausfallhieb. Schwer gerüsteten Rittern trennt Link gerissen die Panzernähte auf und schlägt zu, wenn sich ihre Rüstung verabschiedet. Und wie immer erspielt sich Link auch viele Extrawaffen. Mit Hammer und Bumerang löst ihr nicht nur Rätsel, auch im Kampf leisten sie euch gute Dienste.

Profis schalten das Spiel gleich zu Anfang in den Heldenmodus, dann richten die Gegner nicht nur den doppelten Schaden an, Link findet auch keine Herzen mehr in der Umgebung, sondern ist komplett auf Feen und Heiltränke angewiesen. Hier hat Nintendo mitgedacht: Der Heldenmodus steht nicht nur von Anfang an zur Verfügung, ihr könnt ihn auch bei jedem Ladevorgang ein- und ausschalten. Ihr müsst also keine Angst haben, dass ihr irgendwann nicht mehr weiter kommt.

Noch Schöner als früher

Der Heldenmodus und die Grafik sind nicht das einzige, was Nintendo an dieser hoch aufgelösten Neuauflage überarbeitet und verbessert hat, auch zwei zentrale und berechtigte Kritikpunkte am Vorgänger sind die Entwickler konsequent angegangen. So bekommt ihr schon bald ein Segel für euer Boot, das eure Segelgeschwindigkeit verdoppelt. Das macht die im Original oft entspannten, aber mit der Zeit auch etwas langweiligen Segeltörns viel angenehmer.

Links kleine Schwester Aril ist Opfer einer Entführung. Kann er sie retten?Links kleine Schwester Aril ist Opfer einer Entführung. Kann er sie retten?

Im Original konntet ihr auch einen Game Boy Advance mit dem Gamecube koppeln und so den grünen Möchtegern-Elferich Tingle ins Spiel bringen, der Gegner von oben bombardiert. Das geht trotz des Gamepads der Wii U jetzt nicht mehr, dafür dürft ihr jetzt aber per MiiVerse Flaschenpost an Freunde oder auch an Fremde verschicken. Sogar ein nettes Bild dürft ihr dann anhängen!

Auch das letzte Drittel des Spiels ist überarbeitet. Im Gamecube-Original muteten euch die Entwickler dort eine endlose Schatzsuche zu, die damals schon deutlich als Zeitschinde-Maßnahme zu erkennen war. Diese Schatzsuche haben die Entwickler stark abgekürzt. So bleibt über das gesamte Spiel hinweg ein sehr flotter, angenehmer Abenteuerrhythmus erhalten.

Weiter mit:

Inhalt

Tags: Singleplayer   Eiji Aonuma  

Kommentare anzeigen

Resident Evil 7: Krasses Horror- und Splatter-Comeback von Capcom

Resident Evil 7: Krasses Horror- und Splatter-Comeback von Capcom

Mit Resident Evil 7 - Biohazard will Capcom den Begriff Horror für Spiele neu definieren. Auch für die (...) mehr

Weitere Artikel

Ausprobiert: Mit dem Nacon PS4 Revolution Pro Controller erscheint ein Luxus-Pad für PS4

Ausprobiert: Mit dem Nacon PS4 Revolution Pro Controller erscheint ein Luxus-Pad für PS4

Nacon bringt in den nächsten Tagen für die PlayStation 4 den Revolution Pro Controller für 110 Euro auf (...) mehr

Weitere News

Gewinnspiel

Adventskalender Tür 9: Audio-Paket
Jetzt mitmachen!

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Meinungen - The Legend of Zelda - The Wind Waker

Alle Meinungen

Zelda Wind Waker (Übersicht)