Vorschau AC 4 - Kampfsystem, Seeschlachten, Schleich-Einsatz

Helfen, um Hilfe zu erhalten

Bewegt ihr euch auf der Insel in die Nähe eines geankerten Beibootes, könnt ihr per Knopfdruck auf euer Schiff zurückkehren. Dort wartet bereits die nächste Aufgabe: Ihr sollt in der Stadt Nassau auf den Bahamas neue Mitglieder für eure Schiffsmannschaft anheuern. Denn je größer eure Mannschaft ist, desto mehr Erfolg habt ihr später auf hoher See während eurer Gefechte.

Dort angekommen, könnt ihr euch in der Stadt umsehen, herumklettern oder den Waffenhändler besuchen, um gegen Bares Waffen und Munition zu erstehen. Schade: Es gibt sie noch - die Ladezeiten während ihr einen Laden betretet.

Auf eurem Radar in der unteren linken Bildschirmecke blinken gleich mehrere Personen-Symbole auf. An diesen Punkten gilt es gefangene Piraten aus der Hand der rot gekleideten Soldaten zu befreien. Mal nur einen, mal drei auf einen Streich. Ihr befreit eure neuen Mitglieder dank des altbekannten Kampfsystems - mit all seinen Stärken und Schwächen.

Wie gewohnt schwingt ihr auf Knopfdruck euer Schwert, drückt bei eingeblendeten Ausrufezeichen die Konter-Taste oder versucht mit einem Tritt die gegnerische Deckung zu durchbrechen. Das funktioniert so gut wie in Assassin's Creed 3 - aber eben auch nicht dynamischer. Ein großer Fortschritt ist hier nicht erkennbar. Auch segnet ihr nach wie vor relativ oft das Zeitliche, bis ihr für die vorliegende Situation die richtige Vorgehensweise ausgetüftelt habt. Positiver Aspekt dabei: Die Speicherpunkte sind fair verteilt und lassen keinen Frust aufkommen.

Eine Seefahrt, die ist taktisch

Habt ihr gerade keine Mission zu erledigen, können Nebenaufträge auf der Bildfläche erscheinen. So gilt es einen Kurier zu fassen, zu Boden zu reißen und anschließend auszurauben.

Bumm, bumm! Während der taktischen Seegefechte setzt ihr eure Kanonen gezielt auf Knopfdruck ein.Bumm, bumm! Während der taktischen Seegefechte setzt ihr eure Kanonen gezielt auf Knopfdruck ein.

Schon in der der nächsten Mission heißt es rauf aufs Schiff Jackdaw. Eure Aufgabe lautet, spanische Schiffe zu plündern. Per Fernrohr könnt ihr ein Schiff markieren. Mittels X-Taste setzt ihr Segel, mit Viereck verlangsamt ihr eure Fahrt. Mit der linken Schultertaste zielt ihr mit euren Kanonen, mit der rechten feuert ihr drauf los.

Klingt zu Beginn einfacher als es ist: Ihr solltet in den Seegefechten taktisch vorgehen, denn die spanischen Schiffe versuchen je nach Modell zu fliehen oder euch volle Breitseite zu rammen. Beschießt ihr sie wiederum zu häufig, gehen sie direkt unter und ihr könnt sie nicht entern.

So verliert ihr die Hälfte an geladenen Schätzen und Materialien des gegnerischen Schiffes. Habt ihr dagegen auf dem Schiff nach dem Entern alle Gegner erledigt, greift ihr alle Rohstoffe wie Holz oder Metall ab, die ihr in der eigenen Kapitänskajüte in Aufwertungen eures Schiffs Jackdaw investiert. Ein stärkerer Rumpf hält beispielsweise deutlich mehr Treffer aus.

Schleichend in der Karibik

Nach erfolgreichen Kämpfen könnt ihr euer Schiff reparieren, um es für die nächsten Gefechte vorzubereiten. Nach erneuter Ankunft im Hafen von Nassau, kauft ihr euch bei einem Stadtvertreter zusätzlich Anonymität ein - und senkt euren Bekanntheitsgrad als Pirat. So könnt ihr später im Meer ungestörter segeln und nicht jeder greift euch sofort an.

Gereizt: Dank ausdrucksstarker Sprecher und Gesichter kommt in den Zwischensequenzen Stimmung auf.Gereizt: Dank ausdrucksstarker Sprecher und Gesichter kommt in den Zwischensequenzen Stimmung auf.

Neben der bereits beschriebenen, offenen und großen Spielwelt und den Schiffs- sowie Charakteraufwertungen besitzt das Spiel nach Aussage von Co-Produzent Karl von der Luhe noch ein drittes, wiederkehrendes Spielelement: Das Schleichen. "Die Spieler haben sich nach dem letzten Teil extrem nach der Möglichkeit gesehnt, das Spiel auch schleichend meistern zu können."

Das gelingt dank der häufig vorkommenden Büsche und Felder ausgezeichnet. Wenn ihr beispielsweise eine wichtige Person belauschen wollt, folgt ihr dieser über die halbe Insel - immer brav unter grünen Blättern versteckt. Wenn ihr Wachen ablenken wollt, könnt ihr jetzt auch pfeifen und sie so anlocken. Nur die neue Gegnersorte namens Gunner fällt darauf nicht rein. Die findet ihr nämlich immer auf erhöhter Position, sind sie doch die Scharfschützen der Soldaten.

Weiter mit:

Inhalt

Kommentare anzeigen

Gigantic: Vorab-Fazit der Closed Beta und Ausblick

Gigantic: Vorab-Fazit der Closed Beta und Ausblick

Mit Riesenschritten nähert sich Gigantic der Fertigstellung: Aktuell läuft eine weitere Beta-Phase der (...) mehr

Weitere Artikel

Nintendo Switch: Gerüchte um Virtual Console mit Gamecube-Spielen

Nintendo Switch: Gerüchte um Virtual Console mit Gamecube-Spielen

Auch wenn Nintendo die neue Konsole Nintendo Switch mittlerweile offiziell vorgestellt hat, reißen die Gerüc (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Meinungen - Assassin's Creed 4 - Black Flag

Alle Meinungen

AC 4 (Übersicht)