Test PES 2014 - Spielmodi und optische Leckerbissen

Hübsch, hübsch

Die Spielermodelle sehen (zumindest noch für die aktuelle Konsolengeneration) detailliert aus, Trikots flattern im Wind und verschmutzen während der Partien. Zusätzlich gibt es Gesichter mit Mimik und gut animierte Zuschauer - auch wenn diese etwas matschig sind und nicht immer synchron zum Spielgeschehen agieren. Kritikpunkt: Ab und zu hakt das Spiel vor eingeblendeten Wiederholungen, selten auch im Mittelkreis. Die Ladezeiten sind auch etwas lang.

Ungewohnt: Neue Kameraeinstellungen fangen in PES 2014 vor Anstoß die Atmosphäre im Kabinengang ein. Konzentrierte Gesichter mit hohem Wiedererkennungswert.Ungewohnt: Neue Kameraeinstellungen fangen in PES 2014 vor Anstoß die Atmosphäre im Kabinengang ein. Konzentrierte Gesichter mit hohem Wiedererkennungswert.

Weitere Gründe zur Kritik gibt es wenige: Natürlich ist die Lizenzarmut nicht weg zu diskutieren. Zwar ist die Champions-League-Lizenz mit an Bord, aber Borussia Dortmund fehlt - genau wie die restliche erste und zweite Bundesliga. Mit Ausnahme der Bayern, Schalke 04 und Bayer Leverkusen. Hier verhindern die Exklusivrechte von Konkurrent Electronic Arts Chancengleichheit.

Zusätzlich wirkt die Offensive durch alle Neuerungen ganz leicht bevorteilt und einige Sprints sehen je nach Spielertyp etwas zu hektisch aus.

Dieses Video zu PES 2014 schon gesehen?

Fakten:

  • neue Spielmechaniken erzeugen realistisches Spielgefühl
  • punktgenaue Steuerung
  • flüssiger Kombinationsfußball möglich
  • rundum verbesserte Grafik
  • lange Ladezeiten
  • Kommentatoren wiederholen sich schnell und liefern viel Unpassendes ab
  • kein Regen, keine spanischen Stadien
  • atemberaubende Fan-Choreographien
  • altbekanntes Kommentatoren-Duo
  • erhöhte Spielmodi-Anzahl
  • überarbeiteter Meister-Liga-Online-Modus
  • gutes interaktives Grundlagentraining
  • teils passende, teils peinliche Musikstücke
  • detaillierte Spielergesichter mit authentischer Mimik
  • intuitive Dribbling-Kontrolle
  • wenig Lizenzen
  • erhältlich für PC, PS3 und Xbox 360

Meinung von Jens-Magnus Krause

Spielerisch ist PES 2014 in diesem Jahr für mich persönlich das Non plus ultra. Die exzellente Steuerung lässt mich das machen, wonach sich mein Fußballherz gerade fühlt. Hier noch ein Haken, da ein Pass nach außen und dort ein Flankenwechsel.

Mit einer gewissen Einarbeitungszeit sollten auch Anfänger damit klar kommen und Kombinationen einfädeln können. Allerdings führen diese nicht direkt zu Toren - dafür muss ich die mir vom Spiel gegebenen Mittel wie Dribblings, Pässe in den freien Raum und die Tempo-Forcierung gekonnt einsetzen. Das ist jederzeit anspruchsvoll, aber nie frustrierend - viel mehr herausfordernd. Das Gefühl, jederzeit ein Tor schießen zu können, erzeugt Spannung - zumal kein Tor dem nächsten gleicht.

Neben den weiteren Verbesserungen wie emotionale Spielergesichter, eifrige Fan-Choregraphien und erweiterte Spielmodi finde ich aber auch Schwächen: fehlende Lizenzen, fehlende Stadien und eine nach wie vor minimalistische Japano-Präsentation inklusive seltsamen Soundtrack schmecken mir als Fußball-Fan auch in PES 2014 nicht. Fußball-Puristen stört das aber wenig. Denn wichtig "is' aufm Platz"!

89 Spieletipps-Award

meint: Präsentation und Umfang schwächeln, doch spielerisch ist PES 2014 an der Tabellenspitze - und das zählt im Fußball!

Jetzt eigene Meinung abgeben

Inhalt

Tags: Singleplayer  

Kommentare anzeigen

Final Fantasy 15: Behandlung erfolgreich

Final Fantasy 15: Behandlung erfolgreich

Anfang August war vor allem der technische Zustand des Rollenspiels Final Fantasy 15 noch durchaus besorgniserregend. (...) mehr

Weitere Artikel

Konami stoppt Fan-Neuauflage von Castlevania

Konami stoppt Fan-Neuauflage von Castlevania

Das allererste Castlevania auf Basis der Unreal Engine 4 genießen: Das war der Traum von Entwickler Dejawolfs, do (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

PES 2014 (Übersicht)