Test F1 2013 - Zwischen Grenzbereich und Totalschaden, Rasend schnell, aber mit Köpfchen

Zwischen Grenzbereich und Totalschaden

Doch wie gut spielt es sich auf der Strecke? Mit zugeschalteten Fahrhilfen bewegt ihr den eigenen Wagen schnell am Limit und wuchtet ihn gekonnt durch die Kurven. Viel Einarbeitung ist dazu nicht nötig, denn die einblendbare Ideallinie gibt Einlenk- wie auch Bremspunkte vor.

Die Schwierigkeit der Strecken variiert: Der Stadtkurs von Monaco verzeiht kaum Fehler.Die Schwierigkeit der Strecken variiert: Der Stadtkurs von Monaco verzeiht kaum Fehler.

Profis verzichten dagegen auf Traktionskontrolle, ABS oder Bremshilfe und kämpfen sich schnell in den Grenzbereich vor. Und das geht mit einem Lenkrad noch stimmiger, denn F1 2013 bietet auch sehr gut abgestimmte Force-Feedback-Effekte.

Vor jedem Rennen dürft ihr dank Renningenieur den eigenen Wagen von der Aerodynamik bis zum Getriebe selbst einstellen. Ebenso legt ihr die Reifenstrategie fest und montiert eine weichere oder härtere Mischung.

Mit an Bord habt ihr auch zwei Systeme für mehr Leistung. Mit der Energierückgewinnung namens "Kers" gibt es für einige Sekunden pro Runde mehr PS auf Knopfdruck.

Das sogenannte "DRS" dagegen klappt den Heckflügel hoch, damit ihr auf Geraden schneller rast und Kontrahenten überholt. Allerdings nur wenn der Vordermann höchstens eine Sekunde vor euch fährt.

Rasend schnell, aber mit Köpfchen

Im Rennbetrieb kämpft ihr verbissen gegen das große Fahrerfeld von 22 Teilnehmern. Kurze Funksprüche klären dabei über Abstände zu den Gegnern oder Reifentemperatur auf.

Vor allem nach dem Start könnt ihr noch einige Positionen gutmachen.Vor allem nach dem Start könnt ihr noch einige Positionen gutmachen.

Allerdings passen die Computerfahrer gut auf und verwickeln euch selten in Unfälle. Leider verhalten sie sich etwas konservativ. Vor allem im Gedränge könnt ihr schnell Plätze vor Kurven gut machen.

Umso schärfer passen aber die Rennstewarts auf, die sofortige Strafen verhängen, falls ihr euch dumm anstellt. Wenn ihr Rivalen abdrängt, Unfälle verursacht oder die Strecke abkürzt, hat das Konsequenzen. Schnell bekommt ihr einen 10-Sekunden-Malus aufgebrummt, der die Endplatzierung vermasselt.

Zudem kämpft ihr mit Reifenverschleiß je nach verwendetem Typ. Die Gummis spielen auch eine Rolle, wenn's zu regnen beginnt. Dann besucht ihr schnell die Box und zieht Intermediate-Pneus oder Regenreifen auf.

Weiter mit:

Inhalt

Tags: Singleplayer   Multiplayer   Splitscreen  

Kommentare anzeigen

Killing Floor 2: Auf den Spuren von Serious Sam und Doom

Killing Floor 2: Auf den Spuren von Serious Sam und Doom

Ihr denkt, ihr habt mit Doom im Jahr 2016 bereits die größtmögliche Anzahl Blut pro Pixel auf dem (...) mehr

Weitere Artikel

Letzte Inhalte zum Spiel

Releases in KW 49: Das erscheint vom 5. Dezember bis 11. Dezember 2016

Releases in KW 49: Das erscheint vom 5. Dezember bis 11. Dezember 2016

So lange wartet ihr schon, endlich ist es soweit. In der kommenden Woche erscheint das seit vor vielen Jahren angek&uum (...) mehr

Weitere News

Gewinnspiel

Adventskalender Tür 5: Gaming-Paket von Lioncast
Jetzt mitmachen!

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

F1 2013 (Übersicht)