Call of Duty - Ghosts: Lohnt sich der zweite Zusatzinhalt Devastation? - Wenige Überraschungen, gelungene Neuauflage

(Special)

Wenig überraschende Fronten

Im Szenario "Collision" ist ein riesiges Frachtschiff mit einer Brücke in New York kollidiert. Wunderbare Ausgangsbedingungen für unübersichtliche Fronten. Die Karte setzt euch aber enge spielerische Freiheiten.

Schon hundertfach gesehen: Zerstörte Straßenzüge in Call of Duty.Schon hundertfach gesehen: Zerstörte Straßenzüge in Call of Duty.

Ihr bewegt euch zwischen Frachtcontainern auf der einen und Brückentrümmern auf der anderen Seite. Ergo seid ihr im kleinen Einsatzgebiet oft in Nahkämpfe auf und unter Deck verwickelt. Optisch macht "Collision" wenig her. Auch spielerisch wird hier meist nur Stangenware geboten.

Die "Behemoth"-Karte wirkt auf den ersten Blick ganz ähnlich, nur dass ihr euch hier auf einem riesigen Schaufelradbagger bewegt. Dennoch ist das Areal alles andere als riesig. Eher gehört sie wohl zu den kleinsten der Online-Szenarien. Doch langgezogene Gänge und Brüstungen ermöglichen auch Scharfschützentreffer auf Distanz. In den kleinen Metallbehausungen sind dagegen schnelle Reflexe gefragt, sobald ein Feind vors Visier springt.

Interessant ist "Behemoth" vor allem durch seine Gefechte auf zwei Außen- und einer Innenebene sowie die nette Aussicht rund um das Gebiet. Das gewohnt grau-braune Levelinventar wirkt dagegen profillos.

Gelungene Neuauflage

Zuletzt macht ihr das Areal "Unearthed" unsicher. Diese Neuauflage entspringt der "Dome"-Karte aus Call of Duty - Modern Warfare 3. Das überschaubare Wüstenszenario wirkt wenig spektakulär, hat es aber dennoch in sich.

Die Ausgrabungsstätte liefert schnelle Action im unübersichtlichen Areal.Die Ausgrabungsstätte liefert schnelle Action im unübersichtlichen Areal.

Hier geht's ohne große Sucherei direkt ins Gefecht. Gegner lauern im offenen Areal überall, denn hier verbergen sich massig Nischen und Verstecke. Schnell seid ihr außerdem in Positionskämpfe verwickelt. Vor allem die zentral gelegene Ausgrabungsstätte rund um ein außerirdisches Artefakt verlangt nach Kampftaktik. Erfüllt ihr den Feldbefehl, könnt ihr sogar als flinkes Cryptit-Alien die Feinde malträtieren.

Besitzer eines Staffelpasses haben zudem Grund zur Freude, denn sie bekommen mit der "Ripper" eine durchschlagende Hybrid-Wumme für die Mehrspieler-Modi. Selbige schaltet ihr flugs vom Maschinengewehr zum Sturmgewehr um. Entsprechend verändert sich das Zielvisier sowie die Feuerrate und Präzision. Allerdings sind beim "Ripper" Waffenzusätze eingeschränkt, denn ihr dürft hier keine eigenen Visieraufsätze montieren.

Weiter mit: Alien-Jagd, Fakten und Meinung

Inhalt

Tags: DLC   Multiplayer   Koop-Modus  

Kommentare anzeigen

10 günstige Amazon-Angebote im Dezember - Von Deus Ex bis Tales of Zestiria

10 günstige Amazon-Angebote im Dezember - Von Deus Ex bis Tales of Zestiria

Weihnachten naht! Sollte ihr nicht bereits euer ganzes Geld bei den "Black Friday"-Angeboten auf den Kopf gehauen haben, (...) mehr

Weitere Artikel

Bungie: Darum will der Entwickler kein Halo mehr machen

Bungie: Darum will der Entwickler kein Halo mehr machen

Es war 2010 eine kleine Überraschung: Mit Halo Reach hat sich Bungie von seiner langjährigen Marke und somit (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

CoD Ghosts (Übersicht)