Test TESO: Es kommt die Zeit, wenn sich das Spielen wieder lohnt

von Karsten Scholz (07. Mai 2014)

Ja, wir haben uns für den Test des Online-Rollenspiels The Elder Scrolls Online Zeit gelassen. Zeit, die der Online-Nachfolger von Rollenspiel Skyrim definitiv braucht. Denn der Einstieg fällt eher dröge aus. Doch dann ...

The Elder Scrolls Online schickt euch in die atmosphärische Fantasy-Welt Tamriel.The Elder Scrolls Online schickt euch in die atmosphärische Fantasy-Welt Tamriel.

Seit dem 4. April sind die Server von The Elder Scrolls Online (TESO) für alle Käufer des Spiels zugänglich, Vorbesteller durften schon fünf Tage zuvor in Tamriel einfallen. Zumindest am PC, die Konsolenfassungen für PS4 und Xbox One dauern noch mindestens bis Ende des Jahres. Je länger ihr spielt, als desto besser entpuppt sich das Spiel. TESO bietet genug Stoff für eine dreistellige Zahl an Spielstunden.

Mit mehreren Charakteren ziehen wir seit Wochen durch das Abenteuerland. Unter den frisch erstellten Helden war auch die Khajiit-Nachtklinge des spieletipps-Teams, die sich durch die Kampagne des Aldmeri-Dominions und damit auf Stufe 50 respektive den ersten Veteranenrang gespielt hat. In dieser Zeit kämpfte sie nicht nur gegen Daedra-Fürst Molag Bal, sondern auch gegen die Tücken der Technik.

Die Anfangshürden

Denn einige Fehler haben es von der Beta-Phase in die Verkaufsversion von TESO geschafft. Störend sind vor allem fehlerbehaftete Missionen, die teilweise nur durch aus- und wieder einloggen, manchmal aber auch gar nicht abgeschlossen werden können. Die Probleme tauchen nicht flächendeckend auf.

Ihr könntet also Glück haben und die maximale Stufe ohne störende Fehler erreichen. Mit Pech ärgert ihr euch aber im Stundentakt über nicht funktionierende Aufgaben, Anzeigenfehler, verschwundene Bank-Inhalte oder unsichtbare Gegner.

An den Fehlern arbeitet Bethesda. Regelmäßig nimmt der Entwickler Aktualisierungen vor, die einige der genannten Fehler auch schon schrittweise bereinigt haben. Doch dafür wollt ihr sicher nicht die Abo-Gebühr von 13 Euro pro Monat neben dem Anschaffungspreis zahlen.

Zumindest die Server halten dem Ansturm der Spieler stand - das ist mehr als manch anderes Online-Spiel zum Verkaufsstart von sich behaupten kann. Warteschlangen gibt und gab es zu keiner Zeit. Auch die aus anderen MMORPG-Veröffentlichungen bekannten Einbrüche der Bildrate kamen nur selten vor.

In drei Spieler-Tagebüchern bekommt ihr einen ersten Eindruck vom Spielstart in den drei Allianzen:

Doch nun taucht ein in die Welt der Magie, der Zauberer, Diebe und Drachen. Auf geht's nach Tamriel!

Weiter mit:

Tags: Online-Zwang   Fantasy   Multiplayer   Koop-Modus  

Kommentare anzeigen

15 unglaubliche Eigenschaften von Pokémon

15 unglaubliche Eigenschaften von Pokémon

Von kräftigen Riesengolems und Feinschmecker-Ratten bis zu schwebenden Walen: Die Pokémon-Welt ist voll von (...) mehr

Weitere Artikel

3DS: Nintendo bietet Belohnung für legales Hacking

3DS: Nintendo bietet Belohnung für legales Hacking

Ausnahmsweise geht es mal nicht um fiese Möchtegern-Hacker, die Online-Server stören oder andersweitig den Vi (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

ESOTU (Übersicht)