10 Skandale der Videospiel-Geschichte - Kreuzzug des Anwalts Jack Thompson, Kaputtes Stadtleben in Sim City

(Special)

Kreuzzug des Anwalts Jack Thompson

Gewalt und Sex in Spielen sind nicht nur ein Streitpunkt unter Spielern. Auch Politiker und Aktivisten finden in der digitalen Unterhaltung immer wieder eine Zielscheibe. Allerdings ist wohl keiner so versessen, Spiele zu verbieten, wie der amerikanische Ex-Anwalt Jack Thompson.

Jack Thompson zieht alle Register, um Spiele mit gewalttätigen Inhalten zu verbieten.Jack Thompson zieht alle Register, um Spiele mit gewalttätigen Inhalten zu verbieten.

Nach einigen Klagen gegen Rap-Songs in den 1990er Jahren konzentriert sich Thompson auf ein neues Ziel, schließlich sind Spiele mit gewalttätigen Inhalten nicht anderes als "Mordsimulatoren". In vielen Mordfällen proklamiert er digitale Unterhaltung als Ursache und Motivation. Vor allem die Grand Theft Auto-Reihe und deren Hersteller Rockstar Games sind ihm ein Dorn im Auge.

Mit teils haarsträubenden Begründungen sieht Thompson Zusammenhänge zwischen Amokläufen von Jugendlichen und "Killerspielen". Thompson bezeichnete Grand Theft Auto 4 gar als die "tödlichste Bedrohung für Kinder in diesem Land seit dem Polio-Virus".

In weiteren unpassenden Kommentaren verglich er Spieler mit der Hitler-Jugend und als "gehirngeschädigt". Seine haltlosen Argumente und seine Vorgehensweisen machen ihn auch unter Anwaltskollegen zur Lachnummer. 2008 entzog ihm ein Gericht schließlich seine Lizenz als Anwalt wegen häufigen Entgleisungen, dem unnötigen "Unter Druck Setzen" von Personen und schlechtem Benehmen.

Kaputtes Stadtleben in Sim City

Es war einmal eine Aufbausimulation, die sich über Jahre hinweg eine aktive wie treue Anhängerschaft verdienen konnte. Schließlich macht euch die Spielereihe Sim City zum Bürgermeister und Architekten eurer Traumstadt. Doch schnell kann man sich diesen Ruf mit einer missratenen Serienepisode ruinieren.

Von Anhängern lang erwartet enttäuscht Sim City in vielen Belangen.Von Anhängern lang erwartet enttäuscht Sim City in vielen Belangen.

So geschehen bei Sim City von 2013 für den PC. Das ambitionierte Spiel will mit einem Online-Modus glänzen, in denen Spieler gemeinsam eine ganze Region erfolgreich bevölkern. Doch das geht gründlich in die Hose. Denn zum Start im März 2013 ist Sim City unspielbar.

Denn die zwingend benötigten Spieleserver sind kaum erreichbar. Deshalb fliegen angehende Bürgermeister ständig aus dem Spiel raus. Abstürze stehen an der Tagesordnung. Schlimmer noch: Die Verbindungsabbrüche zerstören öfter auch Spielstände. Die Aufbauarbeit von Stunden und Tagen kann flöten gehen. Hersteller Electronic Arts reagiert zwar mit dem Ausbau der Server und bietet Gratisspiele als Entschädigung an, aber schaltet viele Online-Funktionen erstmal ab.

Abgesehen von der Absturzproblematik erweist sich das eigentliche Spiel auch als schwacher Serienableger. Die Baugebiete für Städte sind viel zu klein, das Mikromanagement ist simplifiziert. Außerdem verursacht die miserable künstliche Intelligenz ständig Staus auf den Straßen.

Erst nach einem Jahr veröffentlicht Electronic Arts endlich den von Anhängern längst geforderten Offline-Modus. Doch ob diese mittlerweile zehnte Aktualisierung verlorene Spieler zurückbringt, ist zweifelhaft.

Weiter mit: Sexuelle Übergriffe auf Indianerinnen, Meuterei beim "Call of Duty"-Macher

Tags: Politik   Gamescom 2015  

Kommentare anzeigen

10 günstige Amazon-Angebote im Dezember - Von Deus Ex bis Tales of Zestiria

10 günstige Amazon-Angebote im Dezember - Von Deus Ex bis Tales of Zestiria

Weihnachten naht! Sollte ihr nicht bereits euer ganzes Geld bei den "Black Friday"-Angeboten auf den Kopf gehauen haben, (...) mehr

Weitere Artikel

Ausprobiert: Mit dem Nacon PS4 Revolution Pro Controller erscheint ein Luxus-Pad für PS4

Ausprobiert: Mit dem Nacon PS4 Revolution Pro Controller erscheint ein Luxus-Pad für PS4

Nacon bringt in den nächsten Tagen für die PlayStation 4 den Revolution Pro Controller für 110 Euro auf (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

zurück zur Special-Übersicht