Test Murdered - Soul Suspect - Ein fast barrierefreies Abenteuer, Von Geistern und Dämonen

Ein fast barrierefreies Abenteuer

Ein Geist zu sein hat seine Vorzüge. Schließlich kann der Held durch Wände laufen und so versperrte Türen umgehen. So steht euch scheinbar das gesamte Spielareal zur Erkundung offen. Aber auch nur scheinbar.

Manchmal schlüpft ihr in die Haut einer Katze, um an abgelegene Orte zu gelangen.Manchmal schlüpft ihr in die Haut einer Katze, um an abgelegene Orte zu gelangen.

Zwar sind Innenwände kein Hindernis, Außenmauern sowie geisterhafte Objekte wie Möbel oder Schränke jedoch schon. So stutzen die Macher die spielerische Freiheit schnell zurecht. Obwohl ihr durch Wände laufen könnt, stoßt ihr schnell an klar definierte Grenzen. Trotz dieser eingeengten Areale könnt ihr euch fix verlaufen, denn eine Übersichtskarte fehlt leider.

Und nicht nur das: Öfter blockieren dämonische Feuerstellen die Wege, die für Geistwesen wie euch tödlich sind. Da hilft nur ein Umweg oder eine trickreiche Idee. Beispielsweise schlüpft ihr kurz in die Rolle eines Menschen, denn diesen können solche Brandstellen nichts anhaben.

Ebenso versetzt ihr euch stellenweise in die Haut einer Katze. Als feliner Held erklimmt ihr auch Plattformen und Rampen, die für Ronan selbst nicht greifbar sind. Rätselhaft, schließlich kann er auch Treppenstufen nutzen.

Von Geistern und Dämonen

Mit der grobstofflichen Welt kann Ronan nur schwerlich interagieren. Allerdings tummeln sich hier auch andere Geister, mit denen ihr plaudern dürft. So erfahrt ihr von deren tragischem oder skurrilem Ableben.

Ein kleiner Plausch mit Mitgeistern klärt über deren Todesursache auf.Ein kleiner Plausch mit Mitgeistern klärt über deren Todesursache auf.

Manch anderen Astralwesen helft ihr dagegen aus, wenn sie nicht wissen, warum sie gestorben sind. Eine willkommene Abwechslung zur linearen Hauptgeschichte. Auch hier sammelt ihr Hinweise in der näheren Umgebung und kombiniert deren Leidensweg, um sie schließlich zu erlösen.

Zwar ist Ronan für Außenstehende unsichtbar, allerdings gelangt er nicht problemlos durch jeden Bereich. Schließlich patroullieren Dämonen auf einigen Fluren herum. Diese holen zur tödlichen Attacke aus, sobald sie euch entdecken. Entweder versteckt ihr euch geschickt oder schaltet sie hinterrücks aus. Um ihnen nicht in die Arme zu laufen, aktiviert ihr eine Art Radarsicht. So könnt ihr sie auch hinter Wänden lokalisieren.

Für eine Nahkampfattacke haltet ihr sie fest und erledigt sie mit wechselnden Tastenkombinationen. Misslingt das Manöver, machen die Dämonen Jagd auf euch. Dann flüchtet ihr schnellstens in leere Hüllen von Geisterseelen und versteckt euch darin. Und zwar so lange, bis die Kreaturen die Alarmphase beenden.

Weiter mit:

Inhalt

Tags: Singleplayer   Horror  

Kommentare anzeigen

PS4: Mit diesen 10 Tipps holt ihr mehr aus der PlayStation 4 von Sony

PS4: Mit diesen 10 Tipps holt ihr mehr aus der PlayStation 4 von Sony

Mittlerweile hat es sich die PlayStation 4 in vielen Wohnzimmern gemütlich gemacht. Wie ihr noch mehr aus eurem (...) mehr

Weitere Artikel

Overwatch: Blizzard kündigt Weihnachts-Event im Dezember an

Overwatch: Blizzard kündigt Weihnachts-Event im Dezember an

Kurz vor dem anstehenden Fest der Liebe hat Entwickler Blizzard ein spezielles Weihnachts-Event für seinen Helden- (...) mehr

Weitere News

Gewinnspiel

Adventskalender Tür 7: Sound-Paket von Creative
Jetzt mitmachen!

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Murdered - Soul Suspect (Übersicht)