Test Kunst des Mordens - FBI - Seite 4

Meinung von Stefan Buechner

So richtig ernst dürft ihr "Geheimakte FBI - Die Kunst des Mordens" nicht nehmen. Wenn ihr ständig über die unlogischen Kommentare und Gegebenheiten nachdenkt, werdet ihr an den ansonsten ordentlichen Rätseln kaum noch Spaß haben. Sicherlich bleibt das Spiel auch aufgrund der spannungsarmen Story, der mauen Technik und der kurzen Spielzeit hinter den Erwartungen zurück, doch Fans von Krimiadventures machen mit dem Spiel trotzdem nicht soviel verkehrt. Beim nächsten Versuch sollten sich die Entwickler aber lieber an ein nicht ganz so realistisches Setting herantrauen, dann fallen die Logiklöcher wenigstens nicht ganz so auf.

67

meint: Eines dieser Spiele, das auf dem Papier alles richtig macht - und uns trotzdem kalt lässt. Allen voran Agentin Bonnet mit dem Charme einer Büroklammer.

Jetzt eigene Meinung abgeben

Kommentare anzeigen

Conan Exiles: Noch ein steiniger Weg

Conan Exiles: Noch ein steiniger Weg

Blutgetränkter Sand, schreckliche Mutationen und orientalische Stripperinnen - Conan der Barbar ist ein beliebtes (...) mehr

Weitere Artikel

Overwatch: Profi zerlegt ein komplettes Team in einem Turnier

Overwatch: Profi zerlegt ein komplettes Team in einem Turnier

In einem College-Turnier zeigt ein Spieler, wie Lucios Spezialattacke in Overwatch ein komplettes Team demoralisieren k (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Meinungen - Die Kunst des Mordens - Geheimakte FBI

Alle Meinungen

Kunst des Mordens - FBI (Übersicht)