Test Transformers - Dark Spark - Verwirrende Geschichte

Akustik im Zeichen des Dunkelspark

Der musikalische Bombast-Stil mit Dubstep-Einflüssen untermalt die Auseinandersetzungen zwischen Autobots und Decepticons auf passende Weise. "Passende Weise" ist in diesem Fall nur nichts Gutes. Denn grundsätzlich wirkt die Musik eher aufgesetzt.

Egal, was auf dem Bildschirm abgeht. Die Lautsprecher haben Sendepause.Egal, was auf dem Bildschirm abgeht. Die Lautsprecher haben Sendepause.

Die englischen Stimmen der Transformers verfügen über die emotionale Bandbreite eines Pflastersteins. Auf Seiten der Autobots hört ihr meist die von Pathos getragene Donnerstimme von Optimus Prime. Der will sowohl Anführer als auch väterlicher Freund seiner Autobots sein, klingt dabei aber, als wäre er in seiner Jugend ein Müllcontainer gewesen. Die Decepticons hingegen unterteilen sich stimmlich nur in hämisch gackerndes Fußvolk und finster brütende Oberbösewichte.

In einem Spiel, in dem jede Aktion des Spielers explosive Zerstörung hervorruft, sollte entsprechenderweise jeder Lautsprecher an seine Grenzen gebracht werden. Aber anstelle futuristischer Geräusche beim Abfeuern von Neutronengewehren und krachender Explosionen zerstörter Gegner, erwartet euch nur ein repetitives "Bumm", unterstützt von einem gelegentlichen "Knall". Beide klingen auf Dauer eher wie "Seufz" und "Gähn".

Die Bewegungsgeräusche der Transformer hingegen verdienen ein Lob. Hier wurden, wie es scheint, die originalen akustischen Effekte aus den Filmen ins Spiel eingebaut. Jede Bewegung wird mit maschinellem Surren unterstrichen. Transformiert ihr euch, ertönt der digitale Ton-Effekt, der seit dem ersten Transformers-Film schon regelrecht ikonisch ist und über einen hohen Wiedererkennungswert verfügt.

Dieses Video zu Transformers - Dark Spark schon gesehen?

Alle Systeme auf Verwirrung

Die erste Mission bestreitet ihr als Autobot. Die zweite als Decepticon. Dies könnte zu durchaus interessanten Erzählsträngen führen, die sich bis zur letzten Mission hin aneinander annähern und vielleicht sogar unterschiedliche Endsequenzen ermöglichen. Zumindest, wenn diese Erzählform konsequent weitergeführt würde.

Nur wenige Transformers sind auf den ersten Blick eindeutig zu identifizieren.Nur wenige Transformers sind auf den ersten Blick eindeutig zu identifizieren.

Da herrscht allerdings Fehlanzeige. Bereits in der zweiten Mission wechselt ihr mitten im Level von einem Decepticon zum anderen. Ohne große Ankündigung übrigens. Da sich das Spiel ja nahe am Film orientiert, erlaubt die optische Gestaltung der Transformers keine großen Unterschiede. Sie sehen allesamt arg zerschunden, zerbeult und mitgenommen aus. Der Lack ist ab. In mehrfacher Hinsicht.

Als Spieler merkt ihr mitunter erst, dass ihr einen anderen Roboter steuert, als den, den ihr noch zehn Sekunden zuvor durch die Levels gejagt habt, wenn ihr eure Waffen abfeuert. Denn wo eigentlich tödliche Geschosse aus eurem Gewehr flitzen sollten, knallt plötzlich ein Blitz durch die Gegend.

Oder ihr transformiert euch, in der Annahme, dass ihr als schicker Sportwagen über einen Abgrund springen sollt. Doch plötzlich hängt ihr als Kampfflugzeug in der Luft und bewegt euch im Schneckentempo durch einen Level, der ganz und gar nicht zum freien Flug einlädt. Und bevor ihr rausgefunden habt, welcher Knopf nun was bewirkt, hat euch ein Bossgegner auseinandergenommen.

Schlimmer noch: In einer der späteren Missionen wechselt ihr mittendrin von den Decepticons zu den Autobots. Klingt jetzt nicht so schlimm, aber der Erzählstrang der Decepticons endet plötzlich und einfach so, ohne Begründung und ohne Auflösung. Den Rest der Geschichte spielt ihr im Lager der Autobots, weil ihr Sieg ohnehin unaufhaltsam ist. Fraglich ist dann, warum überhaupt beide Seiten gespielt werden können?

Trotz der absolut simplen Ausgangssituation verirrt sich das Spiel in verwirrenden und oft nutzlosen Details, die kein Bisschen zur Geschichte beitragen. Eher sollen sie dazu dienen, die nächste Mission zu rechtfertigen. Und erst danach stellt sich heraus, dass auch das nicht funkioniert hat.

Weiter mit:

Tags: Singleplayer   Multiplayer   Science-Fiction  

Kommentare anzeigen

Final Fantasy 15: Behandlung erfolgreich

Final Fantasy 15: Behandlung erfolgreich

Anfang August war vor allem der technische Zustand des Rollenspiels Final Fantasy 15 noch durchaus besorgniserregend. (...) mehr

Weitere Artikel

Letzte Inhalte zum Spiel

Südkorea: Hohe Haft- & Geldstrafen gegen Cheat-Entwickler eingeführt

Südkorea: Hohe Haft- & Geldstrafen gegen Cheat-Entwickler eingeführt

Das südkoreanische Parlament hat eine Gesetzesänderung erlassen, welche die Entwicklung und den Vertrieb von (...) mehr

Weitere News

Gewinnspiel

.Adventskalender Tür 8: Destiny-Paket
Jetzt mitmachen!

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Transformers - Dark Spark (Übersicht)