Test Leos Fortune - Rätsel lösen und Sterne sammeln

Springen, knobeln, Spaß haben!

Neben der Grafik überzeugt vor allem die Levelgestalung. Denn obwohl die Interaktionsmöglichkeiten überschaubar sind, gleicht kein Level dem anderen. Ständig kommt etwas Neues; knackige Rätsel, fordernde Sprungpassagen oder einfach nur simple Level-Raserei – Abwechslung ist geboten.

Steile Wände sind für Leopold kein Hindernis.Steile Wände sind für Leopold kein Hindernis.

Anzukreiden ist einzig, dass einige Spielelemente etwas repetitiv sind. Bedeutet, dass ihr zum Beispiel eine Sprungpassage nicht einmal, nicht zweimal, sondern drei- oder viermal nacheinander bewältigt sollt.

Auch nicht unwichtig für ein Hüpfspiel: der Schwierigkeitsgrad. In Leo’s Fortune ist dieser genau richtig angesetzt. Zu leicht ist es nie. Aber richtig schwer eben auch nicht. Die Rätsel verlangen euch etwas Bedenkzeit ab, aber nie so viel, dass es den Spielfluss vehement stört oder ihr gefrustet nach einer Komplettlösung sucht – diese werdet ihr vermutlich sowieso nicht benötigen.

Dieses Video zu Leos Fortune schon gesehen?

Endlich der vierte … äh, der dritte Stern …

In jedem Level könnt ihr euch maximal drei Sterne verdienen. Eine „Drei Sterne“-Wertung gibt es nur, wenn ihr in einem Level alle Münzen gesammelt habt, den Level unfallfrei abgeschlossen habt und eine vorgegebene Zeit nicht überschritten habt. Die Münzen sind nicht sonderlich schwer versteckt und liegen ausschließlich auf eurem Weg, was die Sache so ziemlich überflüssig und redundant macht.

Des Öfteren machen euch ellenlange Dornen zu schaffen.Des Öfteren machen euch ellenlange Dornen zu schaffen.

Motivierender ist dann doch, Leopold heil durch den Level zu manövrieren. Hier ist Konzentration gefragt, denn Leopold kann nur einen einzigen Treffer einstecken. Besonders tragisch ist ein Missgeschick aber nicht, denn das Spiel hat angenehm viele und frustfreie Rücksetzpunkte, was potenziellen Frust bei Ausprobier-Passagen schon im Ansatz torpediert.

Habt ihr eine gewisse Anzahl von Sternen innerhalb eines Akts gesammelt, schaltet ihr Bonuslevels frei. Diese wirken aber wie Alibi-Belohnungen, da sie eher uninspiriert und unkreativ sind. So viele Runden wie möglich drehen, oder von A nach B laufen und so viel Zeit einsammeln wie es nur geht.

Das sind zwei der vier Aufgaben, die ihr bewältigen müsst. Wenn euch der Ehrgeiz packt, kann das sicher Spaß machen, aber im qualitativen Vergleich hinken die Bonuslevels den regulären Levels deutlich hinterher.

Für einen normalen Durchlauf dürftet ihr in etwa drei Stunden Zeit investieren. Wenn ihr euch aber in jedem Level alle drei Sterne verdienen wollt und euren Namen in einer Bestenliste sehen möchtet, werdet ihr noch deutlich länger Spaß haben. Mit seinem Speedrun-Potential und der Highscore-Motivation ist Leo's Fortune sicher auch etwas für zwischendurch.

Weiter mit:

Inhalt

Tags: Singleplayer  

Kommentare anzeigen

Nintendo Switch - so spielen sich die neuen Spiele wirklich

Nintendo Switch - so spielen sich die neuen Spiele wirklich

Nintendo hat endlich seine neue Konsole Nintendo Switch vorgeführt. Die spieletipps-Redaktion hat sich das (...) mehr

Weitere Artikel

Letzte Inhalte zum Spiel

Gears of War 4: Microsoft gleicht Serverprobleme aus

Gears of War 4: Microsoft gleicht Serverprobleme aus

Wenn es irgendwo einen Mehrspieler-Modus gibt, dann ist meistens die Chance recht hoch, dass dieser irgendwann einmal u (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Leos Fortune (Übersicht)