Test The Last of Us - Mehrspieler-Modus, Meinungen und Wertung

Ihr seid nicht allein

Auch der Mehrspielermodus ist wieder mit dabei. Ihr entscheidet euch darin für eine von zwei Fraktionen. In zwei Teams von bis zu vier Spielern tretet ihr an leicht modifizierten Schauplätzen aus dem Hauptspiel gegeneinander an. Dabei sollt ihr nicht nur das gegnerische Team bekämpfen, sondern auch lebenswichtige Versorgungsgüter bergen.

Die Gewaltdarstellungen im Mehrspieler-Modus sind nichts für Sanftmütige.Die Gewaltdarstellungen im Mehrspieler-Modus sind nichts für Sanftmütige.

Die dichte Atmosphäre und die stetige Spannung, die ihr aus der Kampagne kennt, wird hier beinahe 1:1 in den Mehrspielermodus übertragen. Mit gezückten Waffen auf den Feind zustürmen führt selten bis nie zum Sieg. Geschickt platzierte Fallen, ein gutes Gehör und viel Geduld hingegen schon.

Alles in allem ist die The Last of Us - Remastered ein gelungenes Projekt. Die Neuerungen beschränken sich auf technische und kosmetische Details. Das Spiel selbst wird nicht "verschlimmbessert" oder mit aufgesetzt wirkenden Zusatzinhalten verwässert, die nur dazu dienen, die Möglichkeiten der PS4 so protzig wie möglich zu inszenieren.

Es gibt zwar einen Foto-Modus, in dem ihr im pausierten Spiel den Blickwinkel und die Lichtverhältnisse ändern könnt und dann ein Bild der Szene macht. Doch hinterlässt dieser Modus einen zwiespältigen Eindruck. Fast so, als würdet ihr einen Film sehen, diesen pausieren, einen Schritt zurücktreten und dabei die Kameras und Studiotechnik sehen. Ihr werdet einfach zu sehr aus dem Geschehen herausgerissen. Aber dennoch schön, dass euch die Möglichkeit gewährt wird. Wen diese Unterbrechung der Erfahrung nicht stört, wird auf jeden Fall seinen Spaß damit haben.

Joel und Ellie blicken in eine ungewisse Zukunft.Joel und Ellie blicken in eine ungewisse Zukunft.

Fakten:

  • in erster Linie optisch überarbeitete Version des Originals von der PS3
  • inhaltlich und spielerisch unverändert
  • läuft in 1080p mit wahlweise 30 oder 60 Bildern pro Sekunde
  • bei 30 Bildern pro Sekunde: stabilere Darstellung von Schatten
  • bei 60 Bildern pro Sekunde: flüssigere Grafik
  • enthält den Zusatzinhalt Left Behind
  • zusätzlicher Foto-Modus erlaubt die Erstellung von Screenshots aus dem Spiel
  • Mehrspieler-Modus genau wie im Original
  • erhältlich für PS4, im Original auch für PS3

Meinung von Daniel Kirschey

Wenn ich mir zwei Worte überlegen sollte, welche die Wirkung des Spiels auf mich am ehesten beschreiben, so schießen mir sofort die Wörter "melancholische Intensität" in den Kopf. Ja, The Last of Us ist ziemlich brutal. Doch das sind Eruptionen an Gewalt, die die Melancholie nur noch mehr herausstreichen. Und die zieht sich wie der berühmte rote Faden durch das Spiel und erlangt dabei eine Intensität, die ihresgleichen sucht.

Das liegt zum einen an der Geschichte, die Naughty Dog mit The Last of Us erzählt. Aber vor allem liegt das an den so gut ausgearbeiteten Charakteren. Im Unterschied zu anderen Zombie-Spiele sorge, fühle und leide ich mit Joel und Ellie. Der große Unterschied ist - sie sind mir nicht egal! Das macht den besonderen Reiz des Spiels für mich aus. Dass dann das Spiel auf der PS4 auch noch in einer guten Grafik daherkommt, ist die Kirsche auf dem Eis.

Meinung von Micky Auer

Ich weiß selbst nicht so genau, was ich von The Last of Us - Remastered erwartet habe. Meine Erwartungshaltung war aufgrund des hervorragenden Originals entsprechend groß. Daher war ich doch anfangs ein wenig enttäuscht, als ich die Remastered-Version gesehen habe. Das ist aber kompletter Blödsinn. The Last of Us braucht kein großartig umgestricktes Szenario, neue Spielmechanik und jede Menge Spezialeffekte. Im Grunde braucht es nicht mal eine überarbeitete Neuauflage. Es ist gut, wie es ist. Schließlich steht neben der Grafik vor allem die Geschichte im Vordergrund. Und die hat immerhin den amerikanischen Autorenpreis gewonnen.

Aber ebenso wie Joel sich im Spiel an Ellie gewöhnt, gewöhne ich mich allmählich an die sorgfältige Arbeit, die Naughty Dog in die Neuauflage für die PS4 gesteckt hat. The Last of Us - Remastered ist wie ein guter Cocktail: Man schmeckt den Alkohol nicht raus, ist nach dem Genuss aber nicht nur erfrischt, sondern auch ein wenig leichtfüßig.

Schon auf der PS3 ließ ich mich gerne in die traurige Zukunft der Menschheit entführen. Auf der PS4 bekommt diese sterbende (oder vielleicht doch eher auflebende?) Welt scheinbar neue Facetten. Die waren zwar schon von Anfang an da, jedoch konnte ich sie nicht sehen oder habe sie zumindest nicht so bewusst wahrgenommen. Eine erneute Reise in die Welt von The Last of Us ist so, als hätte ich den letzten Besuch mit einer zu schwachen Brille absolviert. Und auch wenn ein Sonnenuntergang über dem Wald in 1080p noch längst nicht so schön ist wie ein echter Sonnenuntergang ... besser als auf der PS3 sieht er trotzdem aus. Und ich genieße ihn in stiller Andacht. Denn dort hinten, zwischen den Bäumen, hab ich einen Clicker gesehen.

91 Spieletipps-Award

meint: Technisch, spielerisch und emotional ein nahezu perfektes Spiel-Erlebnis. Die HD-Auflage glänzt durch sorgfältig überarbeitete Grafik.

Jetzt eigene Meinung abgeben

Inhalt

Tags: Singleplayer   Multiplayer  

Kommentare anzeigen

Das Duell: PlayStation 4 Pro versus Xbox One S

Das Duell: PlayStation 4 Pro versus Xbox One S

Sony gegen Microsoft: Das langjährige Duell geht 2016 in eine neue Runde. Beide Hersteller liefern dieses Jahr neue (...) mehr

Weitere Artikel

The Legend of Zelda - Breath of the Wild: Genießt neue Spielszenen

The Legend of Zelda - Breath of the Wild: Genießt neue Spielszenen

Rund um die Verleihung der Game Awards hat es auch ein Video mit frischen Spielszenen aus The Legend of Zelda - Breath (...) mehr

Weitere News

Gewinnspiel

Adventskalender Tür 3: SteelSeries Gaming-Paket
Jetzt mitmachen!

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

The Last of Us (Übersicht)