Vorschau Elite - Dangerous - Billig einkaufen - teuer verkaufen, Gefechte nach "Star Wars"-Manier

Billig einkaufen, teuer verkaufen

Kein Universum ohne Konflikt: Trotz der gigantischen Spielgröße kämpfen hier die drei Parteien Förderation, Allianz und Imperium um Macht und Gebiete. Für wen ihr kämpfen wollt, bleibt euch überlassen. Ebenso könnt ihr auch auf derlei Hitzigkeiten pfeifen und euch gewaltlos als Forscher und Händler verdingen.

In Raumstationen in Planetenorbits tauscht ihr Waren gegen Geld.In Raumstationen in Planetenorbits tauscht ihr Waren gegen Geld.

Als einfacher Raumpilot pendelt ihr auf lukrativen Handelswegen hin und her. Ein Planet benötigt vielleicht Metall für seine Kriegsindustrie, ein anderes System giert nach Luxusgütern oder Lebensmitteln. Packt deshalb euren Laderaum voll und liefert Waren quer durch die Galaxie. Preise und Bedarf verändern sich dynamisch, je nach dem Verhalten der Online-Spielerschaft, ganz ähnlich wie in Eve Online. Eine separate Kartenansicht gibt die besten Handelsrouten bestimmter Warenkategorien wie Maschinen, Metalle, Medizin oder auch Waffen an.

Richtig lukrativ, aber auch gefährlich, wird es mit illegalen Gütern. Achtet darauf, nicht von Polizei-Schiffen erwischt zu werden. Natürlich treiben sich hier und da auch Piraten sowie andere Online-Spieler herum, die unvorsichtigen Händlern auflauern. Allein schon deshalb solltet ihr eure Gewinne nicht nur in neue Waren, sondern auch in Schiffsausrüstung investieren. Ein neuer Impuls-Laser am Bug, dickere Schilde oder flottere Antriebe sind vielleicht überlebensnotwendig bei der nächsten Konfrontation.

Gefechte nach Star-Wars-Manier

Raumkämpfe laufen spannend wie zu "Wing Commander"-Zeiten ab. Per 3D-Radar macht ihr lästige Gegner in der Umgebung ausfindig und manövriert sie geschickt aus. Beim Probespiel auf der Gamescom macht das mittels Joystick und Schubregler gleich doppelt Spaß. Per gelenkten oder ungelenkten Raketen sowie Laserbeschuss dezimiert ihr Schild und Hülle des Feindes, bis ihr ihn zerstört. Oder besser noch: Ihr zwingt ihn, seine wertvolle Fracht aufzugeben und lasst ihn ziehen.

Manövriert den Gegner geschickt aus, um ihn mittels Laserbeschuss den Rest zu geben.Manövriert den Gegner geschickt aus, um ihn mittels Laserbeschuss den Rest zu geben.

Beim ersten Anspielen wird die große Spielfreiheit des Spiels abermals bestätigt. Schnell gelangen wir an einen Frachterkonvoi, der gerade von Raumpiraten überfallen wird. Was tun? Die Fieslinge abwehren? Den Konvoi gemeinsam mit den Piraten auseinandernehmen? Oder abwarten und die Überreste einsammeln? Die Wahl bleibt euch überlassen.

Der Hitzeentwicklung kommt eine besondere Rolle bei Konfrontationen zu. Nicht nur eure Laser können heißlaufen, sondern auch das gesamte Schiff - vor allem der Antrieb. Durch die lästige Hitzeabstrahlung seid ihr weithin auf dem Radar sichtbar. Doch es gibt einen Trick: Ihr macht einfach die Schoten dicht! Dann strahlt ihr keine Hitzesignatur mehr aus, allerdings wird es an Bord langsam immer wärmer. Doch für einen Überraschungsangriff oder eine sichere Flucht ist dies wohl die beste Taktik. Zudem könnt ihr Hitzemodule aufheizen und abwerfen. Damit werdet ihr einerseits Wärme los, andererseits dienen diese Module auch als Köder für Raketen.

Weiter mit:

Inhalt

Tags: Singleplayer   Oculus Rift   Science-Fiction  

Kommentare anzeigen

Die Horror-Offensive 2017: Ein Jahr voller Schrecken

Die Horror-Offensive 2017: Ein Jahr voller Schrecken

Besser ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende? Falsch! Das Spielejahr 2017 wird wortwörtlich der (...) mehr

Weitere Artikel

Dark Souls 3: Der letzte DLC The Ringed City erscheint im März

Dark Souls 3: Der letzte DLC The Ringed City erscheint im März

Ein letztes Mal Dark Souls 3: Voraussichtlich am 28. März erscheint laut Hersteller Bandai Namco mit Dark Souls 3 (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Meinungen - Elite - Dangerous

Alle Meinungen

Elite - Dangerous (Übersicht)