Test Destiny - Der Weg ins Licht ab Stufe 20

Nach Level 20 ab ins Licht

Doch zurück zu den Feuergefechten. Hier macht Destiny so gut wie alles richtig und trifft die nahezu perfekte Mischung aus „gefordert fühlen“ und „Herr der Lage“. Es ist ein Genuss, wenn ihr Gegner erwischt, die hinter einer Deckung vorlinsen oder im Nahkampf einem stumpf auf euch zustürmenden Leibeigenen die Faust ins Gesicht drückt (und er sich dann in Licht auflöst).

Mit Licht-Rüstung geht es nach Stufe 20 weiter. Im Bild ein Krieger der Titan-Klasse.Mit Licht-Rüstung geht es nach Stufe 20 weiter. Im Bild ein Krieger der Titan-Klasse.

Den Höhepunkt der Einzelspielerfreuden markieren jedoch die Bosskämpfe. Hier zaubert Bungie eine Hand voll erinnerungswürdiger und gut gestalteter Gefechte aus dem Halo-Helm. Respekt dafür. Es ist kein Wunder, dass ihr diese Abschnitte in den sogenannten Strike-Missionen immer und immer wieder spielt. Das müsst ihr auch, sofern ihr an bessere Ausrüstung kommen wollt.

Mit Erfahrungspunkten für Abschüsse erreicht ihr zwar relativ fix Stufe 20 mit eurer Spielfigur, danach steigert ihr euren Rang ausschließlich über besondere Licht-Rüstungen. Auf Neudeutsch heißt das „Grinden bis der Notarzt kommt“.

Dieses Video zu Destiny schon gesehen?

Die Grenzen der Online-Welt

Die Zufallsbegegnungen mit anderen Mitspielern halten sich in einem überschaubaren Maß. Und das obwohl ihr jederzeit online sein müsst, falls ihr spielen wollt. Selbst wenn ihr alleine spielt. Destiny ist zwar ein reiner Online-Shooter, vermittelt dennoch nicht das Gefühl einer lebendigen Online-Welt. Die offenen Karten sind genau abgesteckt, enthalten unsichtbare Barrieren und in „Story“-Missionen behelligt euch so gut wie niemand. Auch liegt außer ein paar Kisten und Materialien wenig abseits des Wegs.

Materialien wie Seidenkodex lassen Gegner fallen oder ihr findet die in den Levels versteckten Kisten.Materialien wie Seidenkodex lassen Gegner fallen oder ihr findet die in den Levels versteckten Kisten.

Die Kritik scheint bei Bungie bereits angekommen. „Wir haben bereits zahlreiche Patches, Updates und Server-Anpassungen vorgenommen,“ sagt Dague. „Zum Beispiel haben wir die Häufigkeit von öffentlichen Events mehr als verdoppelt.“

Auf diese sogenannten Events trefft ihr zufällig, meist bei Patrouille-Missionen (Mini-Aufgaben auf den Planeten). Dabei sammeln sich Spieler, um gemeinsam einen stärkeren Gegner innerhalb einer vorgegebenen Zeit zur Strecke zu bringen oder eine Stellung zu verteidigen. Generell habt ihr auch die Gelegenheit, euch mit solchen Zufallsbekanntschaften oder Freunden zu Dreiertrupps zusammen zu schließen. Das ist empfehlenswert, denn so bereitet Destiny definitiv am meisten Freunde.

Weiter mit:

Inhalt

Tags: Online-Zwang   Science-Fiction   Multiplayer   Koop-Modus  

Kommentare anzeigen

Die 10 besten Aufbauspiele

Die 10 besten Aufbauspiele

In den vergangenen Jahren haben die Entwickler Aufbaustrategen nicht gerade mit viel Nachschub verwöhnt. Dennoch (...) mehr

Weitere Artikel

Nintendo Switch: Neuauflage der "Dark-Souls"-Trilogie geplant?

Nintendo Switch: Neuauflage der "Dark-Souls"-Trilogie geplant?

Gerüchten zufolge plant Entwickler From Software eine Neuauflage der beliebten "Dark-Souls"-Trilogie inklusive all (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Destiny (Übersicht)