125 Jahre Nintendo - Teil 2: Krisen, Kitsch und Kinderwagen - Elektronik als Ausweg, Liebe geht durch die Drähte

(Special)

Elektronik als Ausweg

Es folgen die Ultra Machine, eine Baseball-Wurfmaschine fürs Kinderzimmer, die sich sogar noch besser verkauft als die Ultra Hand, und die N&B-Blöcke, ein dreister Lego-Klon. Nintendo ist aus dem Gröbsten raus. Die Schulden sind endlich abbezahlt und die Investoren besänftigt.

Die N&B-Blöcke sind von Legosteinen kaum zu unterscheiden. Seltsam, dass das keine Klage nach sich zieht.Die N&B-Blöcke sind von Legosteinen kaum zu unterscheiden. Seltsam, dass das keine Klage nach sich zieht.

Doch der Mensch strebt immer nach dem, was er nicht hat. Yamauchi könnte jetzt zufrieden sein, aber es macht ihm zu schaffen, dass seine Firma trotz einiger Erfolge noch immer in einer ganz anderen Liga spielt als die Platzhirsche der Branche wie zum Beispiel Bandai. Gegen die kommt er auf dem Markt der klassischen Spielzeuge nicht an.

Aber Moment mal! Warum nicht einfach die Zeichen der Zeit erkennen und sich an den wachsenden Elektronikmarkt herantrauen? Das wäre ein Risiko, keine Frage! Elektronische Spielzeuge stellt so gut wie niemand her, viel zu teuer ist die Produktion, viel zu schmerzlich die Einbuße, wenn das Produkt floppt. Aber die Entscheidung ist gefällt. Yamauchi bestellt Gunpei Yokoi in sein Büro.

Liebe geht durch die Drähte

Der Liebestester funktioniert wie ein Messgerät für elektrische Leitfähigkeit. Zwei Verliebte fassen je eine Elektrode an und ein Zeiger tut dann kund, wie viel Liebe hier vermeintlich durch die Drähte suppt. Das Ganze ist nicht mehr als ein Spaß für junge Erwachsene, aber auch ein Bombenerfolg.

Alte Werbung war schon immer irgendwie rührend, aber die japanische schießt den Vogel ab.Alte Werbung war schon immer irgendwie rührend, aber die japanische schießt den Vogel ab.

Der Liebestester erscheint 1969. Nintendo wird nun interessant für etliche Hersteller elektronischer Komponenten, darunter auch die japanische Firma Sharp. 1970 schickt sie einen Vertreter nach Kyoto. Der 27-jährige Masayuki Uemura trifft sich mit Yokoi und die beiden Männer verstehen sich von Anfang an blendend.

Uemura hat Sharps neuestes Ass in seinem Aktenkoffer und führt es Yokoi stolz vor: ein optoelektronisches Modul mit einem lichtempfindlichen Sensor, verbunden mit weiteren Schaltkreisen, die so ziemlich jeden Effekt hervorrufen können. Uemura gerät ins Schwärmen: Das müsste doch das ideale Herzstück fürs nächste Nintendo-Herzstück sein! Das denkt Yokoi auch.

Weiter mit: Gut gebrüllt, Plastiklöwe!, Kinderwippen und ähnliches

Tags: Shigeru Miyamoto  

Kommentare anzeigen

15 unglaubliche Eigenschaften von Pokémon

15 unglaubliche Eigenschaften von Pokémon

Von kräftigen Riesengolems und Feinschmecker-Ratten bis zu schwebenden Walen: Die Pokémon-Welt ist voll von (...) mehr

Weitere Artikel

Overwatch: Blizzard kündigt Weihnachts-Event im Dezember an

Overwatch: Blizzard kündigt Weihnachts-Event im Dezember an

Kurz vor dem anstehenden Fest der Liebe hat Entwickler Blizzard ein spezielles Weihnachts-Event für seinen Helden- (...) mehr

Weitere News

Gewinnspiel

Adventskalender Tür 7: Sound-Paket von Creative
Jetzt mitmachen!

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

zurück zur Special-Übersicht