Test Randal's Monday: Popkultureller Trip in die goldene Ära der Adventure-Spiele

von David Danter (27. November 2014)

Randal's Monday bietet euch Rätselkost der alten Schule. Vor allem Veteranen der Popkultur der 90er Jahre fühlen sich in ihrem Element. Aber genügt das dem heutigen Standard?

Der kleptomanische Randal führt ein unbeschwertes Leben in seiner Junggesellenbude.Der kleptomanische Randal führt ein unbeschwertes Leben in seiner Junggesellenbude.

Im Geiste klassischer Adventures, wie beispielsweise Day of the Tentacle, verfügt auch Randal's Monday über eine recht ausgefallene Grundidee. Als dem kleptomanischen Antihelden Randal nämlich der Verlobungsring seines besten Freundes "in die Hände fällt", ist er fortan in einer Zeitschleife gefangen. Und das ausgerechnet an einem Montag.

Dabei muss der Hauptcharakter nicht nur mit einem ordentlichen Kater vom vergangenen Wochenende, sondern auch mit seinem aufdringlichen Vermieter und einem aggressiven Chef klarkommen. Sein Ziel ist es jedoch den Besitzer des mysteriösen Rings zu finden und den ständigen Wiederholungen ein Ende zu setzen.

So weit so gut, doch unglücklicherweise leidet sein bester Freund Matt an Suizidneigungen und wird in der Küche seiner Wohnung tot aufgefunden. Na ja, also zumindest seine Einzelteile. Nach diesem blutigen Erlebnis dürfte zumindest das Rätsel um das 16er-Siegel der USK gelöst sein. Randal muss sich erstmal eine andere Spur suchen.

Große Klappe und nichts dahinter?

Randal nimmt dabei im Laufe seines Abenteuers kein Blatt vor den Mund. In den zahlreichen Dialogen lässt er seinen Gedanken ungehemmt freien Lauf, was auch häufig in komischen Situationen resultiert. Neben den schrulligen Charakteren sorgt somit auch der Wortwitz des Hauptcharakters für den einen oder anderen Lacher.

Randal stattet dem Psychiater einen Besuch ab.Randal stattet dem Psychiater einen Besuch ab.

Doch in beiden Disziplinen kann Randal's Monday den großen Vorbildern nicht das Wasser reichen. Die Charaktere wirken trotz guter Ansätze eher blass und eintönig. Auch der Humor lebt größtenteils von den häufigen Anspielungen und besteht nur aus wenigen eigenen Ideen.

Die Dialoge nehmen zudem einen großen Teil der Spielzeit ein, da Randal meist aus zahlreichen kreativen Antwortmöglichkeiten schöpfen kann. Diese sind auch gut vertont, zumindest im englischen Original.

Die deutsche Sprachausgabe leidet nämlich an einer eher mittelmäßigen Synchronisation und einigen Übersetzungsfehlern. Das fällt sogar bei den wenigen schriftlichen Texten auf. Schade, denn der Umstand, dass man sich die Mühe macht, das Spiel zu synchronisieren, ist an sich ja aller Ehren wert. Immerhin lässt sich die Sprachausgabe jederzeit im Menü auf Englisch ändern.

Dieses Video zu Randal's Monday schon gesehen?

Hat dir "Randal's Monday: Popkultureller Trip in die goldene Ära der Adventure-Spiele" von David Danter gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Twitter oder Instagram folgen.

Weiter mit: Monotone Schauplätze und knackige Rätsel

Inhalt

Tags: Fun   Retro   Singleplayer  

Kommentare anzeigen

The Legend of Zelda - Breath of the Wild: 10 Dinge, die jeder erlebt haben muss

The Legend of Zelda - Breath of the Wild: 10 Dinge, die jeder erlebt haben muss

Auch wenn ihr Links neuestes Abenteuer schon durchgespielt habt: Im riesigen Hyrule sind euch mit Sicherheit einige (...) mehr

Weitere Artikel

Letzte Inhalte zum Spiel

Die Sims 4: Konsolenversion angekündigt und merkwürdige Speedrun-Kategorie

Die Sims 4: Konsolenversion angekündigt und merkwürdige Speedrun-Kategorie

Obwohl es Die Sims 4 schon seit 2014 für den PC gibt, hat Hersteller Electronic Arts erst jetzt eine Konsolenversi (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Meinungen - Randal's Monday

Alle Meinungen

Randal's Monday (Übersicht)