Piraten! Die wahren Vorbilder von Assassin's Creed 4 (Teil 1 von 2) - Benjamin Hornigold

(Special)

Benjamin Hornigold

Der Gentleman mit den Koteletten, der Edward eine erste Einweisung in Kapern und Plündern gibt und wunderbar elegant zu Boden sinkt, wenn man ihn mit einem Schlafpfeil betäubt, begann seine Karriere als Freibeuter unter britischer Flagge. Das heißt, er hatte durch einen Kaperbrief die hochoffizielle Erlaubnis, Schiffe unter anderer Beflaggung zu entern und auszurauben. Bevorzugt sehr wahrscheinlich spanische Schiffe.

So wird Benjamin Hornigold in Black Flag dargestellt.So wird Benjamin Hornigold in Black Flag dargestellt.

Als die Freibeuterei verboten wurde, tat er das, was viele andere in dem Fall auch taten. Er wandte sich der Piraterie zu. Im Spiel wird er vom Verbündeten zum Feind, was eine interessante Wendung ist. Seine Wandlung vom Freund zu Feind scheint sehr schnell vonstatten zu gehen. Und tatsächlich währte seine Zeit unter der schwarzen Flagge gerade mal zwei Jahre. Danach stand er auf der Gegenseite und jagte unter dem Kommando von Woodes Rogers seine ehemaligen Freunde. Dass die dann nicht gut auf ihn zu sprechen waren, dürfte klar sein.

Über seine Erfolge ist wenig bekannt. Aber es heißt, dass er keine britischen Schiffe angriff. Das führte zu einem Zerwürfnis mit seiner Mannschaft. Sie stimmte darüber ab, dass alles, was nach lohnender Beute aussah, auch angegriffen werden sollte. Hornigold war damit nicht einverstanden und man ersetzte ihn.

Mit einem Schoner und einem winzigen Rest seiner Mannschaft machte er noch eine Weile weiter, aber seine Glanzzeiten von früher, als er fünf Schiffe und mehr als dreihundert Mann unter seinem Kommando hatte, erreichte er nicht mehr. Thatch hat davon wohl nichts mitbekommen, da sie zu dieser Zeit bereits getrennte Wege gingen.

Welches Schicksal ereilt Benjamin Hornigold in Black Flag?Welches Schicksal ereilt Benjamin Hornigold in Black Flag?

1718 nahm er in Jamaica das Pardon an und folgte Rogers Bitte, ihn bei der Suche und Jagd nach Piraten zu unterstützen. Von Rogers war das sicher ein guter Schachzug, denn wenn jemand über die Handlungsweisen der Piraten Bescheid wusste, dann derjenige, der die „Piratenrepublik“ in Nassau mitbegründete. Seinem Hauptziel als Jäger, nämlich Charles Vane, kam Hornigold nie auch nur nahe. Über ein Jahr lang jagte er erfolglos hinter Stede Bonnet und Jack Rackham her.

Aber er erwischte durchaus viele seiner ehemaligen, weniger bekannten Kollegen, die durch ihn am Galgen landeten. Hornigold galt als versierter Kapitän, der sinnlose Gewalt ablehnte und den Besatzungen der gekaperten Schiffe kein Leid zufügte – und auch schon mal ein Schiff überfiel, weil ihm die Hüte der Besatzung gefielen und er auch nichts als eben diese mitnahm. Vielleicht musste man als Pirat in einer solchen Form verrückt sein, um in die Annalen der Geschichte einzugehen? Da war er ja nicht der Einzige.

Tatsächlich vermittelt sein Pendant im Spiel ebendieses Bild. Ein höflicher, gesitteter Gentleman mit reichlich Manieren. Er gehörte wohl eher zu jener Sorte Mensch, die sich mehr auf Diplomatie verließ, die Kunst und Kraft der Worte, als dass er brüllend und säbelschwingend voran stürmte. Hatte er die Wahl einer friedlichen Lösung, so wählte er diese.

Anders betrachtet, könnte man wohl auch sagen, dass er den Weg des geringsten Widerstandes ging. Aber er war wohl wirklich ein ausgezeichneter Kapitän und Seemann. Woodes Rogers soll ihn gar in den höchsten Tönen gelobt haben. Im Gegensatz zu dem ebenfalls als Gentleman geltenden Bonnet, wusste Hornigold wenigstens wo auf einem Schiff vorne und hinten waren.

Nun möchte man meinen, dass er sein Leben durch seine auf Rache sinnenden einstigen Freunde aushauchte und umgebracht wurde. Aber er erlitt ein schlimmeres Schicksal, wenn man es denn so nennen mag: Er ertrank zusammen mit seiner Mannschaft. Nur zwei Männer konnten sich retten, als sein Schiff in einen Hurrikan geriet, auf ein nicht kartographiertes Riff auflief und leckschlug. Das, was im Spiel gezeigt wird, scheint eine Anlehnung an einen anderen Zeitpunkt von Bens Karriere zu sein. 1717 jagte er ein Handelsschiff und der Händler entkam, indem er sein Schiff selbst auf Grund laufen ließ und wohl zu Fuß floh.

Es ist korrekt, dass

  • Hornigold ein Überläufer, beziehungsweise ein Verräter war,
  • er mit Rogers verbündet war,
  • Rogers ihn, wenn auch mit einem gewissen Unterton, als Gouverneur Nassaus bezeichnete,
  • sein Flaggschiff den wenig fantasievollen Namen "Benjamin" trug,
  • er mit Blackbeard aneinandergeriet.

Falsch, aber für die Story sehr passend und mit einem gewissen Taschentuchfaktor, sind die Umstände seines Todes. Ansonsten kommt seine Darstellung dem Original verblüffend nahe. Dass Eddie ihn also anbrüllt, er wäre mit denen im Bunde, die sie einst hassten, hat seine Berechtigung.

Dieses Video zu AC 4 schon gesehen?

Weiter mit: Charles Vane

Tags: Singleplayer   Science-Fiction  

Kommentare anzeigen

Open World: Die 10 Spiele mit der größten offenen Welt

Open World: Die 10 Spiele mit der größten offenen Welt

Es kommt eben doch auf die Größe an! Hier findet ihr die 10 Spiele, die euch die fettesten, offenen (...) mehr

Weitere Artikel

The Last of Us Part 2: Nachfolger soeben angekündigt

The Last of Us Part 2: Nachfolger soeben angekündigt

Im Rahmen der PlayStation Experience 2016 hat Sony soeben einen Nachfolger zu The Last of Us angekündigt. Das Spie (...) mehr

Weitere News

Gewinnspiel

Adventskalender Tür 4: COD-Paket von Activision
Jetzt mitmachen!

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Meinungen - Assassin's Creed 4 - Black Flag

Alle Meinungen

AC 4 (Übersicht)