Test Brute Force

von mathias (23. September 2003)

Der lang ersehnte Action-Titel "Brute Force" vom Hersteller Digital Anvil ist nun endlich für die Xbox erhältlich. Ob das Spiel die vielen Vorschusslorbeeren wirklich verdient hat, erfahrt ihr in unserem Test.

Die Truppe im Vormarsch...Die Truppe im Vormarsch...

Die Story und das Spielprinzip

Das Spiel "Brute Force" wurde schon kurz nach dem Launch der Xbox und dem großen Erfolg von "Halo" als eine Art inoffizieler Nachfolger des erfolgreichen 3D-Shooters angekündigt. Bei "Brute Force" handelt es sich jedoch nicht um einen Ego-Shooter, sondern um einen taktischen Teamshooter, der vom Spieler aus der Third-Person-Perspektive betrachtet wird. Der Spieler befindet sich im Spiel bei der neu gegründeten 23. Infantriedivision mit dem Codenamen "Brute Force". Diese Einheit fliegt mit ihrem Raumschiff durch die Galaxie und kämpft auf verschiedenen Planeten gegen jede Menge Schurken. Der Spieler befehligt ein Team bestehend aus zwei weiblichen sowie zwei männlichen Söldnern, zwischen denen er hin und her wechseln kann. Während man einen Charakter steuert, kann man den anderen Charakteren Befehle erteilen, wie zum Beispiel, dass man von ihnen gedeckt werden soll oder dass sie an einem bestimmten Platz warten und die Stellung halten sollen. Wer nun glaubt, dass man auf Grund dieser Spielelemente sehr strategisch vorgehen muss, irrt sich, da die vom Computer gesteuerten Teammitglieder die Befehle schlecht umsetzen und somit die Hauptverantwortung für das Gelingen einer Mission beim Spieler liegt.

Das komplette Team...Das komplette Team...

Das Brute Force Team

Zu Beginn das Spiels startet man mit dem Söldner 'Tex' eine Tutorial-Mission. Wenn man diese gemeistert hat, stoßen in den folgenden Missionen nach und nach die restlichen drei Söldner zum Team. Jedes Teammitglied hat verschiedene Fähigkeiten und eine eigene zeitlich begrenzte Spezialfähigkeit. So ist der Söldner 'Tex' ein starker machomäßiger Kämpfertyp, der gut im Entschärfen von Bomben ist und als Spezialfähigkeit den Berserker-Modus hat, wobei er seine Feinde mit zwei Miniguns gleichzeitig bekämpft. Der Söldner 'Brutus' ist eine Art Echse, der den Geruch von Feinden riecht und als Spezialfähigkeit den 'Geist von Vangar' hat. Dies ist vergleichbar mit einer Wärmebildkamera. Die Feinde werden markiert und so zum Abschuss freigegeben. Die Söldnerin 'Hawk' ist gut im Knacken von Schlössern und Computer-Passwörtern. Als Spezialfähigkeit kann sie sich unsichtbar machen und sich so unbemerkt an Gegner anschleichen. Als letzter Charakter wäre da noch die Söldnerin 'Flint', welche eine eiskalte Schützin mit Sniper-Gewehr ist. Als Spezialfähigkeit besitzt sie eine automatische Zielsuchfunktion ihres Scharfschützen-Gewehrs.

Weiter mit: Test Brute Force - Seite 2

Kommentare anzeigen

Über 40 und immer noch Gamer: Mit diesen Vorurteilen solltet ihr rechnen

Über 40 und immer noch Gamer: Mit diesen Vorurteilen solltet ihr rechnen

Vor ein paar Wochen hat Kollegin Emily in ihrer Kolumne: "Willkommen im Leben eines weiblichen Spielers und Redakteurs" (...) mehr

Weitere Artikel

Beliebteste Inhalte zum Spiel

No Man's Sky: Mysteriöse Webseite mit Hinweisen zum August-Update

No Man's Sky: Mysteriöse Webseite mit Hinweisen zum August-Update

Seit Wochen rätseln die Spieler von No Man's Sky, welche Inhalte Hello Games mit dem kommenden Update 1.3 verö (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Brute Force (Übersicht)