Test Wolfenstein - Old Blood - Meinung von Onkel Jo und Wertung

1 von 163

B.J. Blazkowicz in Wolfenstein - The New Order und The Old Blood

Fakten:

  • eigenständiger Serienteil, der als Erweiterung zu sehen ist
  • erzählt die Vorgeschichte zu The New Order
  • euer Ziel: den Standort von General Totenkopf herausfinden
  • spielt komplett im virtuellen Zweiten Weltkrieg des Jahres 1946
  • Regime-Kraft Helga von Schabbs ist einem Familiengeheimnis auf der Spur
  • 8 Kapitel in 2 Episoden
  • Sammelbares: 10 Briefe, 64 Goldbarren
  • Engine „id Tech 5“, minimal verbessert gegenüber dem Vorgänger
  • erscheint ausschließlich für PC, PlayStation 4 und Xbox One
  • die PC-Fassung hat auf Steam die Reginalsperre "Geo-Lock"
  • für knapp 20 Euro seit 5. Mai als Download erhältlich, ab 15. Mai 2015 auch auf Disk
Dieses Video zu Wolfenstein - Old Blood schon gesehen?

Meinung von Joachim Hesse

Sodaten, Friedhof, Vollmond, Untote ... mehr Klischee geht nicht. The Old Blood lässt kein Stereotyp aus. Die Aussage ist wertfrei. Ob euch das gefällt oder nicht, ist eine Geschmacksfrage.

Den Entwicklern gehen für mein Empfinden bei der Präsentation trotzdem diesmal ein wenig die Ideen aus. Auch spielerisch setzt das Spiel auf „mehr“ statt „neu“. Allein meine Spielstatistik nach dem ersten Durchgang spricht Bände. 13.593 Schüsse habe ich abgefeuert und damit 1.342 Gegner auf den ewigen Soldatenfriedhof geschickt. Damit habe ich mit einem guten Drittel der Kugeln sogar mehr Feinde zur Strecke gebracht als im Hauptspiel. Ein Indiz dafür, dass Gegner diesmal noch stärker als Kanonenfutter dienen.

Ehrlich gesagt stinkt mir, dass ich im Test so viele Kritikpunkte angesprochen habe. Denn letztendlich hat mich The Old Blood erstklassig unterhalten. Bevor es nerven kann, ist es schon wieder vorbei. Nach dem Abspann hatte ich nicht das Gefühl, meine Zeit verschwendet zu haben. Zumindest nicht mehr als sonst, ich hätte ja statt Computer zu spielen auch ein Heilmittel gegen Hodenkrebs erfinden können. Oder Blut spenden gehen. Doch ich schweife ab.

Falls ihr The New Order noch nicht gespielt habt, zieht The Old Blood unbedingt vor und widmet euch erst danach dem Hauptspiel. Die Dramaturgie der Handlung wird es euch danken. Zumal es bis 11. Mai auch noch Preisnachlässe für den Kauf beider Spiele gibt. Auch wenn The Old Blood nicht perfekt ist, eignet es sich prima als Leckerli bis Wolfenstein 2 kommt. Und das kommt. Da bin ich mir sicher.

Zum Abschluss nun noch mein Lieblingsgespräch aus dem Spiel. Belauscht generell ruhig mal die umherstehenden Soldaten, ist witzig: „Hast du gesehen, was sie mit Fritz gemacht haben?“ „Ich konnte Fritz leiden. Aber er hat's nicht anders verdient, er hat sich mit den Falschen angelegt.“ „Sein Strudel war ausgezeichnet.“

85 Spieletipps-Award

meint: Würdige Vorgeschichte zu The New Order, allerdings auch simpler gestrickt. Die acht Kapitel sind ihr Geld aber wert. Gelungene Ballerei!

Jetzt eigene Meinung abgeben

Tags: Onkel Jo   Retro  

Kommentare anzeigen

Killing Floor 2: Auf den Spuren von Serious Sam und Doom

Killing Floor 2: Auf den Spuren von Serious Sam und Doom

Ihr denkt, ihr habt mit Doom im Jahr 2016 bereits die größtmögliche Anzahl Blut pro Pixel auf dem (...) mehr

Weitere Artikel

The Last of Us Part 2: Nachfolger soeben angekündigt

The Last of Us Part 2: Nachfolger soeben angekündigt

Im Rahmen der PlayStation Experience 2016 hat Sony soeben einen Nachfolger zu The Last of Us angekündigt. Das Spie (...) mehr

Weitere News

Gewinnspiel

Adventskalender Tür 4: COD-Paket von Activision
Jetzt mitmachen!

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Wolfenstein - Old Blood (Übersicht)