Test Mad Max - Magnum Opus / Fakten & Meinung

Magnum Opus - die heimliche Hauptrolle in Mad Max

Nach einer rasanten Fahrt in einem Gefährt, das nur aus Stangen und Streben besteht, dürft ihr eure eigene Karosserie auswählen.

So sieht die Karosserie namens "Die Rolla" aus.So sieht die Karosserie namens "Die Rolla" aus.

Wie eurer eigener Magnum Opus aussehen soll, entscheidet ihr. Der Karosserie folgt nach einem weiteren kleinen Geplänkel mit Chumbucket eine Harpune und das Menü zu eurem Automobil öffnet sich. Kurz stockt der Atem:

  • Rammgitter
  • Panzerung
  • Motor
  • Auspuff
  • Reifen
  • Aufhängung
  • Booster
  • Felgen
  • Abwehrstacheln
  • Scharfschützengewehr
  • Harpune
  • Donnerstecher
  • Seitenbrenner
  • Reperaturgeschwindigkeit
  • Karosserie
  • Lackierung
  • Verzierungen
  • Kühlerfigur

Das könnt ihr im Laufe des Spiels alles aufwerten. Da steckt ein kleines Rollenspiel in Mad Max, nur dass nicht Max die Hauptrolle spielt. Zwar wertet ihr Max auch auf, doch stoßt ihr hier schnell an Grenzen, während ihr bei Magnum Opus immer wieder am Herumwerkeln seid.

Eine kurze Rekapitulation: 1. ist die Fahrzeugsteuerung um Längen besser, als die der Spielfigur. 2. wertet ihr Magnum Opus in vielerlei Hinsicht auf, während Max nur teilweise auflevelt. Ergo: Die eigentlich Hauptfigur des Spiels ist euer Auto. Max dient vielleicht zur Identifizierung innerhalb der Spielwelt, aber alle Mühe und Freude, die einen bleibenden Spieleindruck hinterlassen, sind mit Magnum Opus verbunden. Ob dies jetzt der genaue Plan von Avalanche war oder nicht, es funktioniert. Den meisten Spielspaß werdet ihr aus Mad Max herausholen, wenn ihr in eurer postapokalyptischen Traumkarre sitzt. Mit dem grandiosen Kinofilm hat das Geschehen wenig am Hut.

Die Autokämpfe sind der Höhepunkt des Spiels.Die Autokämpfe sind der Höhepunkt des Spiels.

Dieses Video zu Mad Max schon gesehen?

Fakten

  • offene Spielwelt in einer postapokalytischen Umgebung
  • viele Schießereien und Nahkämpfe sorgen für Action
  • Kampfsteuerung gewöhnungsbedürftig
  • Fahrzeugkämpfe mit irrwitzigen Waffen und Animationen
  • Ausrüstung, Waffen und Fahrzeuge modifizierbar
  • viele Modifikationen für Magnum Opus
  • Chumbucket ist euer Mechaniker
  • große, offene Welt
  • vier Lagertypen
  • opulente Explosionen
  • Neben- und Zufallsmissionen
  • 08/15-Geschichte rund um Mad Max' Auto
  • seit 1. September ist Mad Max für PC, PS4 und Xbox One erhältlich - auch als Ripper Edition

Meinung von Daniel Kirschey

Ach, es hätte so gut werden können. Am Ende ist Mad Max dann doch "nur" solide. Die beschrieben Augenbrauen sind bei mir wirklich in die Höhe geschossen, als ich das erste Mal versucht habe, Max schießen zu lassen. Was sich Avalanche bei der Steuerung gedacht hat, kann ich nicht nachvollziehen. Es verwundert mich: Die Autoscharmützel gefallen mir großartig. Fast alles was im Spiel den fahrbaren Untersatz betrifft, fühlt sich gut an. Na ja, fast alles. Beginnt Chumbucket die Karre zu reparieren, kommt bei mir wieder die Frage auf: "Was habt ihr euch dabei gedacht?"

Ich empfinde diese Entscheidungen bezüglich der Spielmechanik mehr als faul. Einfach mitten in der Wüste stehen zu bleiben, während Chumbucket repariert, ist eine fantasielose Lösung. Warum darf ich nicht während des Autogefechts reparieren - wie es teilweise in den "Mad Max"-Filmen zu sehen ist? Sind Schaden und Regeneration ordentlich aufeinander abgestimmt, kann das ein spannendes Element in den Kampf bringen.

Während mein Quasimodo Magnum Opus repariert, ist es beispielsweise besser, sich defensiver zu verhalten, da sonst Chumbucket Schaden nimmt. So muss ich taktischer vorgehen: Wann repariere ich, wann gehe ich auf volles Risiko? Es gibt so viele Möglichkeiten; ich könnte den Gedanken noch weiterspinnen, aber irgendetwas läuft doch verkehrt, wenn ich mich als Kritiker des Spiels dabei erwische, nach besseren Lösungen zu suchen. Warum ist das nicht bereits bei den Entwicklern von Avalanche passiert? Zeitnot? Zwar kann es durch einen Boxenstopp mit zwei feindlichen Autos am Hintern durchaus zu spannenden Situationen kommen, doch oft laufe ich einfach nur in der Wüste umher - oder warte einfach.

Trotzdem genieße ich den Ausflug ins postapokalyptische Australien. Das liegt wie erwähnt vor allem am Magnum Opus. Die Möglichkeiten das Auto zu modifizieren, scheinen unerschöpflich zu sein und treiben mich trotz der dünnen Handlung weiter voran. Außerdem muss ich gestehen: Irgendwie mag ich Chumbucket.

73

meint: Die postapokalyptische Welt ist riesig und stundenlange Expeditionen stehen bevor. Einige Schnitzer zum Beispiel bei der Steuerung drücken auf den Spielspaß.

Jetzt eigene Meinung abgeben

Inhalt

Tags: Science-Fiction   Singleplayer   Open World  

Kommentare anzeigen

10 günstige Amazon-Angebote im Dezember - Von Deus Ex bis Tales of Zestiria

10 günstige Amazon-Angebote im Dezember - Von Deus Ex bis Tales of Zestiria

Weihnachten naht! Sollte ihr nicht bereits euer ganzes Geld bei den "Black Friday"-Angeboten auf den Kopf gehauen haben, (...) mehr

Weitere Artikel

Ausprobiert: Mit dem Nacon PS4 Revolution Pro Controller erscheint ein Luxus-Pad für PS4

Ausprobiert: Mit dem Nacon PS4 Revolution Pro Controller erscheint ein Luxus-Pad für PS4

Nacon bringt in den nächsten Tagen für die PlayStation 4 den Revolution Pro Controller für 110 Euro auf (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Mad Max (Übersicht)