Vorschau Star Wars Battlefront: 5 Gründe, weshalb ihr die Beta nicht braucht

von Daniel Kirschey (09. Oktober 2015)

Kein Schwein braucht Star Wars. Diese Weltraum-Pest mit Weichspülgarantie. Und nun kommt auch noch Star Wars Battlefront von den Machern dieses Kindergarten-Kriegsspiels Battlefield. Lest jetzt, warum ihr euch das besser spart!

Okay, bevor ihr weiter lest: Der gesamte Text ist "ein bisschen" ironisch. Falls ihr nicht wisst, was das bedeutet: Er ist nicht ganz ernst gemeint. Warum? Weil wir es können. Wir wollen halt auch mal ein bisschen Spaß haben.

Aber zurück zu Star Wars Battlefront. Auf der Werbe-Internetseite von Star Wars Battlefront gibt sich Hersteller Electronic Arts die Mühe, euch fünf gute Gründe aufzuzählen, warum ihr das Spiel kaufen und zocken solltet. Einen ersten Eindruck könnt ihr euch vom Spiel in der Beta-Phase machen, die bereits seit 8. Oktober läuft. Einen ganzen Tag und eine ganze Nacht saß die gesamte spieletipps-Redaktion in der Gaming-Lounge. Mit insgesamt 6 "Kills" und 1.433 "Deaths" können wir behaupten: Wir kennen die Beta in- und auswendig.

Wer übrigens auf abgefahrene Aktionen im Spiel steht, sollte unbedingt einmal bei einem der folgenden Artikel vorbeischauen:

1 von 38

Star Wars Battlefront: Diesmal gewinnt das Imperium!

Nach dem Anspielen in der Beta nimmt spieletipps genau dies zum Anlass, fünf Gründe zu präsentieren, warum ihr auf die Beta-Phase und auf Star Wars - Battlefront verzichten könnt. Denn ...

Grund 1: Grafik-Routine

Wer eine wirkliche, grafische Pracht zu Gesicht bekommen will, dem kann selbstverständlich nur von Battlefront abgeraten werden. Zwar strahlt Hoth während der AT-AT-Angriffe wie ein Diamant an einem frischen Morgen und die Sonne glitzert in den Eisflächen, doch mit einer wahren Offenbarung wie sie etwa Tony Hawk's Pro Skater 5 zeigt, kann das Spiel nicht mithalten. Die Unterschiede sind vorallem sichtbar, vergleicht ihr, was Pro Skater 5 im Gegensatz zu Battlefront alles an Physik-Spielereien aus der PlayStation 4 herausholt.

Seht ihr hier irgendwo einen Pylon? Nein - wir auch nicht.Seht ihr hier irgendwo einen Pylon? Nein - wir auch nicht.

Die Rebellen und Imperialen Truppen fallen physisch korrekt und überaus realitätsnah zu Boden. Pah, lächerlich! An die fantastische und regelrecht Naturgesetze verachtende und kreativ eingesetzte Physik-Routine von Pro Skater 5 muss dieses auf Hochglanz polierte Machwerk erstmal rankommen! Denn die trumpft richtig auf:

Statt wie in der Realität routiniert zu fallen, haben die Entwickler Robomodo zusammen mit Disruptive Games mit allerlei Mensch-Gegenstand-Verschmelzungen experimentiert. Mal stürzt der Skateboarder nicht nur auf den Boden, sondern bezeugt den schmerzhaften Unfall in künstlerisch wertvoller, aber überzeichneter Weise mit einem Sturz in den Boden hinein. Ab und zu haben die Entwickler jedoch ein wenig übertrieben: Tony lässt es sich nicht nehmen, ganze Brocken mithilfe seines Kopfes aus der Landschaft herauszulösen und als Krone der Überlegenheit zu tragen.

Hier schon! Sieger ist also Pro Skater 5.Hier schon! Sieger ist also Pro Skater 5.

Was fällt da Dice im Gegenzug ein? Riesige "Walker" stapfen durch das Eis, dröhnende Schritte krachen auf euch nieder, Menschen schreien und überall leuchten im Sekundentakt Laserlichter auf, die den Zukunftskrieg über die gesamte Eisfläche ziehen. Nur wer in den eisigen Schützengräben sitzt ist sicher. Klar, dass hier Pro Skater besser abschneidet.

Grund 2: Spielgefühl

Star Wars Battlefront ist ein Ego-Shooter. Ihr könnt das Spiel jedoch auch aus der Verfolgerperspektive spielen. Was? Das ist weder Fisch noch Fleisch. Dice, entscheidet euch! Statt den Spielern Möglichkeiten zu geben, wie sie ein Spiel genießen und damit spielen wollen, solltet ihr euch voll auf die geniale Ego-Perspektive konzentrieren und euch eine gehörige Scheibe von Stonekeep - Bones of the Ancestors abschneiden.

Die Benutzeroberfläche verschenkt viel freien Raum.Die Benutzeroberfläche verschenkt viel freien Raum.

Das ist von Interplay und stellt sogar den nur guten Vorgänger Stonekeep in den dunkelsten Schatten. Während Dice so vermessen ist zu versuchen, für Ordnung in der Benutzeroberfläche des Spielers zu sorgen und alle wichtigen Informationen auf einen Blick zu bieten, zeigt das neue Interplay, wie ein Entwickler es schafft, nicht nur mit einer Benutzeroberfläche überhaupt keine Informationen zur Verfügung zu stellen, sondern auch den halben Bildschirm damit zuzukleistern.

Das hebt sich aus der Masse der Spiele ab! Übersichtliche Anzeigen auf dem Bildschirm sind eine der größten Gestaltungsverbrechen, die ein Entwickler begehen kann, nämlich: zu viel vom Spiel zu zeigen.

Stonekeep - Bones of the Ancestors. Ein Augenschmaus und Sinnbild für geniale Benutzerflächenstrukturierung.Stonekeep - Bones of the Ancestors. Ein Augenschmaus und Sinnbild für geniale Benutzerflächenstrukturierung.

Wie kam Dice nur auf die Idee, in einem Radar-System anzuzeigen, wo sich feindliche Soldaten bewegen? Zwar hilft dies der Orientierung, doch darum geht es doch überhaupt nicht! Es geht darum, wie schön ein Stück Stein in der linken, oberen Ecke aussehen würde. Setzt Prioritäten!

Dieses Video zu Star Wars Battlefront schon gesehen?

Weiter mit:

Inhalt

Tags: Science-Fiction   Multiplayer   Beta  

Kommentare anzeigen

Die Zwerge: Das deutsche Herr der Ringe

Die Zwerge: Das deutsche Herr der Ringe

Was passiert, wenn man den erfolgreichsten deutschen Fantasy-Roman der vergangen Jahre nimmt, ein strategisches (...) mehr

Weitere Artikel

3DS: Nintendo bietet Belohnung für legales Hacking

3DS: Nintendo bietet Belohnung für legales Hacking

Ausnahmsweise geht es mal nicht um fiese Möchtegern-Hacker, die Online-Server stören oder andersweitig den Vi (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Star Wars Battlefront (Übersicht)