Vorschau Rainbow Six Siege - Kommunikation, Situations-Modus, Renown-Punkte

6. Reden ist Gold

Rainbow Six: Siege ist kein Spiel für Einzelgänger, die nur für sich alleine Spielen und ohne Blick nach links und rechts möglichst viele Gegner umholzen wollen. Bereits bei der Auswahl der Operators ist es wichtig, mit seinen Kollegen abzusprechen, welche Spezialeinheit für den jeweiligen Level besser geeignet ist.

Dann geht es weiter mit dem Startpunkt auf der Karte, für die jedes Mitglied abstimmen kann. Auch hier ist es vorteilhaft, gemeinsam eine Strategie auszuarbeiten. Umso wichtiger ist das, wenn das eigene Team bereits im Rückstand liegt und es sich empfiehlt, die Vorgehensweise zu ändern.

Doch spätestens beim Eindringen ins Gebäude solltet ihr jeden Schritt kommunizieren. So vermeidet ihr, dass Mitglied A am anderen Ende des Levels verblutet, während alle anderen Teammitglieder einen anderen Weg eingeschlagen haben. Wer in ein Team kommt, in dem niemand spricht, hat bereits schlechtere Chancen, die Runde zu gewinnen.

Das Spezielkommando rückt an.Das Spezielkommando rückt an.

7. Mehr als nur ein Ziel im Auge

Eine Einzelspieler-Kampagne wird es in Rainbow Six - Siege bekanntlich nicht geben, dennoch bieten euch die Entwickler die Möglichkeit, die Levels und Operatoren kennenzulernen, noch ehe ihr euch in den wilden Mehrspieler-Modus wagt. Dafür gibt es einen Modus, der auf den Namen „Situations“ hört. Hier könnt ihr sämliche Mehrspieler-Missionen im Alleingang durchspielen.

Spielt ihr diese Missionen, lernt ihr die Stärken und Schwächen der Operators kennen und könnt euch die Karte bereits genauer anschauen. So wisst ihr im Mehrspieler-Modus gleich, wo alles ist. Die „Situations“ dienen als sehr gute Vorbereitung auf den Mehrspieler-Modus und stellen mehr oder weniger einen Ersatz für den gestrichenen Story-Modus dar.

Doch es gibt noch einen weiteren guten Grund, die Solo-Missionen zu spielen: In jeder Mission gibt es drei optionale Ziele, die euch mit Renown-Punkten belohnen. Diese Punkte sammelt ihr auch in anderen Spielmodi - etwa, indem ihr Gegner besiegt, Runden gewinnt oder bestimmte Ziele erfüllt. Beispielsweise sollt ihr eine Mission mit mehr als 50 Lebenspunkten abschließen, eine Geisel in nur fünf Minuten zum Abolungspunkt bringen oder eine bestimmte Anzahl an feindlichen Sprengeinheiten zerstören.

Noch mehr Punkte gibt es, wenn ihr am Schwierigkeitsregler schraubt: Auf der Stufe „Realistisch“ erhöht sich der Multiplikator für eure Renown-Punkte enorm. Doch Vorsicht: Auf diesem Schwierigkeitsgrad sterbt ihr bereits nach wenigen Treffern.

Gesammelte Renown-Punkte dürft ihr zwischen den Partien in bessere Ausrüstung und Waffen stecken. Ihr wolltet schon immer ein Laservisier auf eurer Schrotflinte haben? Dann solltet ihr Renown-Punkte sammeln.

Diese Barrikaden stellen keine Hindernisse für uns dar.Diese Barrikaden stellen keine Hindernisse für uns dar.

Jetzt eigene Meinung abgeben

Tags: Multiplayer  

Kommentare anzeigen

Killing Floor 2: Auf den Spuren von Serious Sam und Doom

Killing Floor 2: Auf den Spuren von Serious Sam und Doom

Ihr denkt, ihr habt mit Doom im Jahr 2016 bereits die größtmögliche Anzahl Blut pro Pixel auf dem (...) mehr

Weitere Artikel

Releases in KW 49: Das erscheint vom 5. Dezember bis 11. Dezember 2016

Releases in KW 49: Das erscheint vom 5. Dezember bis 11. Dezember 2016

So lange wartet ihr schon, endlich ist es soweit. In der kommenden Woche erscheint das seit vor vielen Jahren angek&uum (...) mehr

Weitere News

Gutschein Aktion

Holt euch Keys für Gigantic
Schnell zugreifen!

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Rainbow Six Siege (Übersicht)