Nvidia Shield TV im Dauertest - Teil 2: Das Fazit der spieletipps-Leser

(Special)

von Daniel Kirschey (23. Dezember 2015)

Auf in die zweite Runde. Die spieletipps-Leser haben Nvidia Shield so richtig auf den Zahn gefühlt. Lest ihre abschließende Meinung zur Konkurrenz von PlayStation 4 und Xbox One.

Den meisten wird der Begriff "Shield" von Nvidia nicht vollkommen unbekannt sein. Unter diesem Namen hat der Hersteller von Grafikkarten und anderen technischen Geräten schon Handhelds und Tablets veröffentlicht. Jetzt soll es auch in die Wohnzimmer gehen. Dazu hat Nvidia mit Shield TV eine kleine Medien-Box veröffentlicht. Die Abkürzung TV am Ende, soll euch jedoch nicht fehlleiten, denn Fernsehen ist nicht das einzige, was der unscheinbare, schwarze Kasten drauf hat.

Die Besonderheit des Geräts ist nämlich, dass ihr im Gegensatz zu den kleineren TV-Sticks wie Amazon Fire TV und Apple TV auch darauf zocken könnt. Und das gilt nicht nur für Android-Spiele und ähnliches, sondern beispielsweise auch für ein Spiel wie The Witcher 3 - Wild Hunt. Dazu bietet Nvidia den Streaming-Service Geforce Now an. Oder ihr streamt einfach von eurem eigenen Rechner auf das Gerät und habt eine nette Konsolen-Erfahrung. Einen Controller legt Nvidia nämlich auch dazu. Mehr Informationen bekommt ihr im ersten Teil des spieletipps-Tests "Nvidia Shield TV im Dauertest: Das sagen Redaktion und spieletipps-Leser - Teil 1"

Doch genug von uns (also spieletipps) - denn die spieletipps-Leser sollen zu Wort kommen. Die haben das Gerät einem Dauertest unterzogen und ausführliche Tests und Meinungen geschrieben. Auf den folgenden Seiten bekommt ihr die wichtigsten Punkte von den drei zu lesen.

Hardware - Das kann der Controller und die Fernbedienung

Hier die Meinung von Frederic Fey:

"Zum Navigieren durch die Menüs nutzt man am Besten die Remote. Diese macht einen sehr soliden Eindruck. Die untere Seite besteht aus gebürstetem Aluminium, genau wie der Fuß und liegt gut in der Hand. Für meinen Geschmack ist die Tiefe etwas gering ausgefallen, lässt sich aber trotzdem auch mit großen Händen gut bedienen. Die Oberseite ist aus Plastik, insgesamt liegen auf ihr 5 Buttons, die allesamt einen guten Druckpunkt haben.

Von oben nach unten beginnen wir mit dem Ring, dieser sorgt für ein flüssiges Navigieren und lässt sich auch zum Eintragen von Namen oder Nummern sehr gut verwenden. Der Button in der Mitte ist die "Enter"- oder „Auswahl“-Taste. Darunter kommt von links der Button um ins vorherige Menü zu gelangen und mit dem rechten gelangt man zurück ins Hauptmenü der Shield. Darunter befindet sich der Button zur Sprachsuche. [...] Im Anschluss findet man unter der Sprachsuche die Sensortasten für laut und leise. Was mir bei der Nutzung aufgefallen ist, dass das Remote auf der linken Seite einen relativ großen Spaltmaß von der Unter- zur Oberseite aufweist. Man müsste schauen, ob das nur bei meiner Remote der Fall ist oder ob dies auch andere aufweisen, dann müsste Nvidia eventuell bei der nächsten Charge nachbessern.

Kommen wir nun zum Controller. Dieser wirkt relativ wuchtig und liegt schwer in der Hand. Gerade Menschen mit großen Händen werden dies aber zu schätzen wissen. Ich fand das Spielen damit sehr angenehm, gerade auch wenn man einmal eine bis zwei Stunden gespielt hat. Der Controller ist in etwa aufgebaut wie der Xbox-360-Controller. [...] Ein großer Unterschied ist, dass Nvidia das D-Pad mit dem linken Analog-Stick vertauscht hat. Dies gefiel mir aber sehr gut, da ich lieber mit dem D-Pad als dem Stick spiele. [...] Wie beim Remote, haben die Buttons einen angenehmen Druckpunkt und ermöglichen so einen angenehmen Spielfluss.

Das einzig Negative was mir aufgefallen ist, ist der Regler für laut und leise im unteren Bereich des Controllers. Dieser hat keinen so guten Druckpunkt und wirkt im Gegensatz zum Rest des Controllers nicht wertig. Vielleicht hätte man auch hier auf Sensortasten setzen sollen. Beim Remote, sowie beim Controller, hat man die Möglichkeit Kopfhörer über eine 3,5mm Klinke anzuschließen. Beide enthalten einen fest verbauten Akku, der über USB geladen wird."

Kommen wir zur Meinung von Melanie Wilke. Folgendes sagt sie zur Hardware:

"Das Shield Android TV ist in Gesellschaft meiner übrigen Konsolen, was heißt, dass es direkt vor meinem Bett steht. Einen klaren Vorteil bringt das Shield Android TV hier mit: Es ist verdammt leise! Lästige Nebengeräusche beim abendlichen Videostreaming gehören endlich der Vergangenheit an. [.. S]owohl die Konsole als auch der Controller und die Fernbedienung [sind] mit Klavierlack versehen. Ich glaube darüber, wie die betroffenen Flächen nach gerade mal zwei Wochen aussehen, brauchen wir uns nicht zu unterhalten. Bitte, liebe Hardwarehersteller, lasst doch die Finger von so was!

Ein Mangel ist mir beim kurzzeitigen Platzwechsel des Shield Android TV aufgefallen: Das LAN-Kabel sitzt verdammt fest im Gerät. Letztendlich konnte es jedes Mal nur durch Kraftaufwand meines Partners aus der Halterung gelöst werden. Hier sollte auf jeden Fall nochmal nachgebessert werden, falls es sich nicht um einen Einzelfall handelt.

Wie ich bereits beim Auspacken feststellen musste, ist der Controller gerade für meine kleinen Frauen Hände ziemlich protzig. Man gewöhnt sich zwar nach einiger Zeit an die Form, aber es geht bequemer und mit ausgewogenerem Gewicht-/Größenverhältnis (wie andere Hersteller bereits bewiesen haben). Insgesamt sind aber alle nötigen Tasten, die man beim Spielen benötigt, leicht erreichbar. Besonders die Sound-Steuerung im unteren Teil möchte ich loben. Es ist verdammt bequem, nicht immer zur TV-Fernbedienung greifen zu müssen, um die Lautstärke zu ändern. Noch mehr loben muss ich allerdings die mitgelieferte Shield-Fernbedienung. Ein in eine Fernbedienung integrierter Kopfhöreranschluss - geht es noch praktischer, wenn man mal in Ruhe Zeit auf Netflix oder YouTube verbringen will?"

Zuletzt die Meinung von Florian Carl zur Hardware des Nvidia Shield TV:

"Das […] Zubehör [zur Nvidia Shield] fühlt sich dank des gebürstetem Edelstahls, sehr gut und vor allem wertig an. Die Konsole selbst ist aus Kunststoff hergestellt.

Der Controller sieht dem der Xbox One sehr ähnlich. Dieser besitzt eine Art Touch-Oberfläche, die bei mir oft dazu führt, dass ich die unteren Laut- & Leise Flächen berühre. Damit lässt sich nämlich direkt am Controller die Lautstärke des Fernsehers verändern. Er besitzt sogar ein Mikrofon, mit dem man das Shield per Sprachbefehl steuern kann. Zudem besitzt der Controller einen Kopfhörer-Eingang. Dieser schaltet den Ton am Fernseher komplett aus und überträgt diesen direkt auf den eingesteckten Kopfhörer. Das gefällt mir sehr gut. Dasselbe funktioniert auch bei der Remote. Mit ihr lässt sich das Shield wunderbar steuern. Das ist für diejenigen, die gerne einen Film schauen und diesen nicht umständlich mit dem Controller steuern möchten.

Legt man am Controller für kurze zeit seinen Finger auf den Touch Homebutton, öffnet sich ein kleines Menü. Dort kann man eine Aufzeichnung seines Spiels starten. Kennt man zwar schon von der Xbox One und der PS4, ist jedoch immer gern gesehen."

Weiter mit: Videostreaming & Offline-Wiedergabe

Inhalt

Tags: Hardware  

Kommentare anzeigen

Die Zwerge: Das deutsche Herr der Ringe

Die Zwerge: Das deutsche Herr der Ringe

Was passiert, wenn man den erfolgreichsten deutschen Fantasy-Roman der vergangen Jahre nimmt, ein strategisches (...) mehr

Weitere Artikel

Schauspieler Will Ferrell wird zum "E-Sport"-Profi im neuen Film

Schauspieler Will Ferrell wird zum "E-Sport"-Profi im neuen Film

Jetzt schafft es der E-Sport sogar auf die große Leinwand. Wie das US-Magazin Variety berichtet, soll Schauspiele (...) mehr

Weitere News

Gewinnspiel

.Adventskalender Tür 8: Destiny-Paket
Jetzt mitmachen!

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

zurück zur Special-Übersicht