Test Perimeter - Seite 2

Flugeinheiten auf dem Weg zum AngriffFlugeinheiten auf dem Weg zum Angriff

Der Saft aus dem die Träume sind

Außerdem hängt der Bestand deiner Basis sehr stark von der Energieverteilung ab. Sobald du den Untergrund zurechtgestutzt hast solltest du damit beginnen Energiereaktoren aus dem Boden zu stampfen, damit dein Standort mit Strom versorgt wird. Alle Gebäude, die sich im Einzugsbereich eines Generators befinden, werden automatisch mit Strom versorgt. Auch Außenposten die weiter entfernt sind, kannst du mit Strom versorgen, indem du spezielle Transmitter aufstellst, die den Energiestrom an diese Stellen befördern. Selbst zur Verteidigung deiner Basis spielen die Energiereaktoren eine wichtige Rolle. Du kannst bei einem Angriff das titelgebenden Perimeter- Kraftfeld, aktivieren. Dadurch lassen sich alle Angriffe abwehren. Da dieser allerdings jede Menge Energie verbraucht, solltest du ihn nur mit bedacht und wohl überlegt einsetzen. Wenigstens ist es möglich, nur einzelne Mini-Perimeter über einem einzelnen Energie-Reaktor auszufahren, um so deutlich Strom einzusparen. Der richtig Einsatz des Perimeters ist spielentscheidend. Wer den Energieverbrauch und den Umgang mit dieser Abwehreinrichtung verinnerlicht hat, kommt mit dem ansonsten ziemlich schweren Spiel besser zurecht.

Eine gut ausgebaute BasisEine gut ausgebaute Basis

Verwandlungsfähige Einheiten

Der Aufbau deiner Basis dient vor allem dazu, die Voraussetzungen zu schaffen um die abwechslungsreichen Aufgaben bewältigen zu können. Auch hier schlägt das Spiel neue Wege ein. Du kannst nur drei verschiedene Grundeinheiten herstellen, Soldaten, Offiziere und Techniker. Aber diese sind dank der Nanotechnologie sehr anpassungsfähig. Du kannst sie transformieren. Dadurch wird es dir ermöglicht noch während eines Kampfes deine Truppe optimal an die jeweilige Situation anzupassen. Dieser Prozess erlaubt dir z.B. eine Gruppe Laser-Scharfschützen in ein raketenbestücktes Boden-Luft-Geschütz oder jede andere verfügbare Einheit umzuwandeln, und das zu jedem Zeitpunkt des Spiels. Welche Art von Einheiten in der jeweiligen Situation zur Verfügung stehen hängt davon ab, wie viele der drei Grundeinheiten in der aktuellen Gruppe vorhanden sind und welche Gebäude-Upgrades zu diesem Zeitpunkt durchgeführt wurden. Deshalb muss der Aufbau der Basis und die Herstellung von Basiseinheiten taktisch gut durchdacht werden. Unter Idealen Voraussetzungen ist es möglich seine Grundeinheiten in beachtliche 25 verschiedene Einheiten mit jeweils völlig unterschiedlichen Vor- und Nachteilen umzuwandeln.

Weiter mit: Test Perimeter - Seite 3

Kommentare anzeigen

Über 40 und immer noch Gamer: Mit diesen Vorurteilen solltet ihr rechnen

Über 40 und immer noch Gamer: Mit diesen Vorurteilen solltet ihr rechnen

Vor ein paar Wochen hat Kollegin Emily in ihrer Kolumne: "Willkommen im Leben eines weiblichen Spielers und Redakteurs" (...) mehr

Weitere Artikel

Letzte Inhalte zum Spiel

Beliebteste Inhalte zum Spiel

Pyre: Das Rollenspiel mit hervorragenden Wertungen wird zum Geheimtipp

Pyre: Das Rollenspiel mit hervorragenden Wertungen wird zum Geheimtipp

Obwohl sich der kleine Indie-Entwickler Supergiant Games mit qualitativ hochwertigen und insbesondere innovativen Spiel (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Perimeter (Übersicht)