Test Dying Light - The Following: Pixelblut, Schleim und Autoreifen

von Daniel Kirschey (19. Februar 2016)

Lohnt es sich Dying Light - The Following im Ausland zu bestellen? Hier bekommt ihr eine Antwort und alles Wichtige zum neuen Zombie-Spiel.

In Deutschland ist das Zombie-Spiel Dying Light ein bisschen untergegangen. Nicht nur, dass es hierzulande nicht erschienen ist, die Indizierung seitens der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) strich das Spiel fast vollständig aus dem Katalog der wenigen Läden, die das Spiel auf Lager hatten. Als erwachsener Mensch sind Umwege über das Ausland notwendig, um ein Spiel zu spielen, das weder beschlagnahmt oder gar verboten ist. Jetzt steht die erweiterte Fassung mit der Erweiterung Dying Light - The Following in den Läden ... ebenfalls wieder nicht in Deutschland.

Lohnt sich der meist etwas teurere Griff zur österreichischen oder schweizer Fassung? Die Kurzantwort lautet: Für einige sicher.

Eine riesige neue Karte mit Buggy

Bei fast jeder Erweiterung ist die erste Frage: Wie viel neuer Inhalt kommt dazu? Einige Entwickler und Hersteller begnügen sich mit ein paar Kostümfarben oder einer Pferderüstung - andere kündigen viel Inhalt an und spendieren neue Waffen und drei neue Missionen. Entwickler Techland geht hier - zum Glück - einen anderen Weg: The Following bietet eine neue, unerforschte Karte, die der Größe der schon vorhandenen Stadt Harran mit Slums und der alten Stadt in nichts nachsteht. Es gibt also viel zu entdecken, einzusammeln und zu erklettern.

Damit ihr auf der großen und diesmal weitflächigen Karte ohne viel Gebäude schnell von Punkt A nach B kommt, wartet schon nach kurzer Zeit ein Buggy auf euch. Mit dem rast ihr in halsbrecherischen Fahrten über Land und Zombies.

Neue Level-Möglichkeiten

Mit der Erweiterung kommen zwei neue Fähigkeiten-Bäume hinzu. Zum einen gibt es als kostenlose Aktualisierung im Zuge der "Enhanced Edition" des Hauptspiels einen "Meta-Fähigkeitenbaum". Der funktioniert ähnlich wie die Paragon-Level aus Diablo 3. Sobald ihr eine der bekannten Fähigkeiten wie Wendigkeit, Kraft und den Überlebensrang auf der höchsten Stufe 24 habt, geht alle weitere Erfahrung, die ihr in dieser Kategorie sammelt in den Legenden-Fähigkeitenbaum. Für jedes Level bekommt ihr einen Punkt, den ihr entweder in Einhand-, Zweihandwaffenschaden, Ausdauer, Heilung, Leben oder andere Fertigkeiten steckt. Jede Kategorie könnt ihr 25 Mal aufwerten.

In der Masse sind die Zombies gefährlich.In der Masse sind die Zombies gefährlich.

Zum anderen kommt der Buggy, euer Auto, mit dem ihr auf der neuen Karte umherdüst, mit einem eigenen Fertigkeiten-Baum namens "Fahrer" - der ist jedoch nur innerhalb der Erweiterung vorhanden. Umso mehr ihr herumfahrt, über Zombies rast und Stunts hinlegt, umso höher steigt das Fahrer-Level. Mit jedem Stufenaufstieg schaltet ihr neue "Upgrades" für euren Buggy frei; so bekommt dieser beispielsweise bessere Verkleidung oder einen Turboantrieb. Falls ihr ein paar Tipps zu eurem Buggy braucht, schaut mal hier hinein: "Dying Light - The Following: Buggy - Tipps zu Upgrades, Waffen und Benzin". Selbst wer also schon in allen Fähigkeiten auf der höchsten Stufe ist, hat wieder einiges zu tun.

Neue Beute, neue Waffen, mehr menschliche Gegner

In der ländlichen Gegend um Harran warten immer noch unzählige Zombies auf euch, doch auf einigen Gehöften haben sich auch Banditen breit gemacht. Den Feindtyp kennt ihr zwar auch schon aus dem Hauptspiel, doch diesmal könnt ihr Stützpunkte der Banditen auch angreifen - und dies nicht nur in typischer Rambo-Manier, wie es die paar Stützpunkte in der Altstadt zumeist erforderten. Mit den neuen Waffen wie Bogen und Armbrust setzen Schleicher nun auf lautloses Vorgehen und schalten die Banditen ohne viel Aufregung taktisch aus, um die Gehöfte zu befreien. Wer jedoch mit Waffengewalt vorpreschen will, dem stehen einige neue Schusswaffen wie beispielsweise Maschinenpistolen zur Verfügung. Falls ihr noch ein paar Waffen braucht, vergesst nicht die sogenannten Weapon Dockets: "Dying Light - The Following - Weapon Dockets: Codes für hochrangige Waffen".

Die Erweiterung spendiert euch ein paar Schleich-Waffen.Die Erweiterung spendiert euch ein paar Schleich-Waffen.

Die neuen Waffen und euer Buggy erfordern - ebenso wie die bekannten Waffen - Pflege und Reparatur. Euer Buggy bietet euch neben "Upgrade"-Möglichkeiten auch an, bessere Reifen oder beispielsweise einen besseren Motor einzubauen. Habt ihr noch keine hohe Stufe erreicht, könnt ihr diese Dinge nicht selbst herstellen und erbeutet sie beispielsweise aus militärischen Stützpunkten. Da warten jedoch keine schießwütigen Soldaten, sondern gut gepanzerte Soldaten-Zombies. Sind die endlich wirklich tot, bergt ihr aus den herumstehenden Kisten besonders gute Beute. Nach einer Nacht sind diese Kisten wieder geschlossen und ihr findet erneut bessere Waffen und "Upgrades". So stellt sich durchaus, wie schon im Hauptspiel, auch eine Jagd nach immer besserer Ausrüstung ein.

Mehr Aufgaben und Vertrauen

Kommt ihr im Umland von Dying Light an, trefft ihr schon nach kurzer Zeit auf einige Überlebende, die eine sonderbare "Mutter" anbeten. Die Priester, Gesichtslose genannt, und die Überlebenden trauen euch anfangs nicht. Schließlich seid ihr ein Fremder für sie. Also gilt es zuerst, das Vertrauen der Überlebenden zu gewinnen. Dazu hat Techland ein Vertrauenssystem eingebaut. Helft ihr den Überlebenden indem ihr Nebenaufgaben löst, Sicherheitszonen befreit oder Überlebende rettet, steigt euer Vertrauensrang. Dadurch schaltet ihr nicht nur die Haupthandlung frei, sondern bekommt auch neue Anzüge und Waffen.

Euer Buggy ist ein wichtiger Bestandteil des Spiels.Euer Buggy ist ein wichtiger Bestandteil des Spiels.

Wer jetzt denkt, dass er eine Unzahl an Nebenaufgaben absolvieren muss, nur damit er in der Haupthandlung weiterspielen darf, liegt daneben. Die Vertrauensstufe steigt recht schnell an. Lange müsst ihr euch nicht mit den Nebenaufgaben aufhalten, wenn ihr das nicht wollt. Doch bringen euch diese Quests einige Boni ein, die euch im Spiel weiterhelfen und dadurch nützlich sind. Wenn ihr alle Aufgaben in Dying Light - The Following lösen wollt, seid ihr eine ganze Weile beschäftigt.

Die Geschichte

Einige fanden die Geschichte des Hauptspiels nicht sonderlich gelungen. Zu eindimensional ist die Charakterzeichnung - vor allem vom mürrischen "Ich tue alles, um zu helfen"-Crane. Die Handlung in Dying Light ist interessant genug, dass ihr weiterspielt, doch besseres findet ihr zur Genüge. Für Dying Light - The Following gilt dies jedoch nicht.

Was steckt hinter dem Kult?Was steckt hinter dem Kult?

Die Geschichte um einen in diesem Landesteil lange zurückreichenden Kult, der zur Zombie-Apokalypse an Bedeutung gewinnt, ist spannend. Schon früh bemerkt ihr, dass Zombies die Priester der Sekte nicht angreifen. Später bekommt ihr sogar mit, dass sie in bestimmten Situationen auch andere Überlebende nicht behelligen. Was es damit auf sich hat, bekommt ihr nach und nach heraus. Dieser leichte "Mystery"-Einschlag in die Zombie-Geschichte lockert die sonst eher unspektakuläre Handlung des Hauptspiels gekonnt auf.

Weiter mit:

Inhalt

Tags: Open World   Horror  

Kommentare anzeigen

12 neue 3DS-Spiele: Frischer Spielspaß mit Mario, Star Wars und Pokémon

12 neue 3DS-Spiele: Frischer Spielspaß mit Mario, Star Wars und Pokémon

Auch diesen Herbst und Winter sind neuie Spiele für den 3DS erschienen. Diese zwölf Kandidaten solltet ihr (...) mehr

Weitere Artikel

Südkorea: Hohe Haft- & Geldstrafen gegen Cheat-Entwickler eingeführt

Südkorea: Hohe Haft- & Geldstrafen gegen Cheat-Entwickler eingeführt

Das südkoreanische Parlament hat eine Gesetzesänderung erlassen, welche die Entwicklung und den Vertrieb von (...) mehr

Weitere News

Gewinnspiel

.Adventskalender Tür 8: Destiny-Paket
Jetzt mitmachen!

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Dying Light - The Following (Übersicht)