Test Plants vs. Zombies - Garden Warfare 2 - Dieses Mal gibt es die volle Packung

von Michael Krüger (26. Februar 2016)

Seit Jahren werdet ihr immer wieder Zeuge eines unerbittlichen Kampfes zwischen Zombies und Pflanzen. Garden Warfare 2 gilt als Geheimtipp. Sehen wir uns das doch mal an ...

Euer übergeordnetes Ziel ist es, alle Gegner zu eliminieren. Entweder auf der Seite von Pflanzen oder von Zombies. Ihr lenkt eine entsprechende Figur aus der Verfolgerperspektive über eine abgeschlossenes Areal und schießt den Feind ab. Das klingt bis auf die lustigen Spielfiguren wie eine Partie "Deathmatch" in einem Ego-Shooter, ist dann aber doch nicht das Gleiche.

Nicht jeder schaffte es, den ersten Besuch der Pflanzen und Zombies in der Shooter-Welt als Action-Spiel ernst zu nehmen. In einer Domäne, in der moderne Waffen, Kriegsszenarien und militärische Ränge das Sagen haben, wirken bunte Blumen und drollige Untote doch etwas entrückt. Dennoch spielen viele Plants vs. Zombies - Garden Warfare auch zwei Jahre nach Veröffentlichung noch gerne. Perfekt, um einen Nachfolger zu veröffentlichen.

1 von 30

Plants vs. Zombies - Garden Warfare 2: Der Kampf geht weiter

Der Grund für den Erfolg liegt tatsächlich in eben beschriebenem Unterschied. Gerade weil die schrille und fröhliche Welt des Spiels sich von den sonst eher ernsten Bildern in Shootern unterscheidet, bieten diese Kämpfe eine willkommene Abwechslung. Zumal das Frust-Potential deutlich geringer ist als beispielsweise in einem Call of Duty oder Battlefield. Die niedliche Präsentation erstickt schlechte Laune in einem Meer aus Farbklecksen und Zeichentrick-Elementen.

Nun geht das Spiel mit Plants vs. Zombies - Garden Warfare 2 in die zweite Runde und präsentiert sich im Gegensatz zu seinem günstigeren Vorgänger als Vollpreis-Spiel. Neue Charaktere, neue Karten und erstmals Inhalte für eine reine Solo-Erfahrung sind die großen Versprechungen, die euch die Kaufentscheidung erleichtern sollen. Wie viel steckt wirklich im Spiel und wie ist es um den Umfang bestellt?

Eine Spielwelt für Online-Einzelspieler

Ein erneuter Kampf zwischen Zombies und Pflanzen beginnt und ihr seid mittendrin. Vorweg: Für das Spiel benötigt ihr eine aktive Internetverbindung. "Offline" startet Garden Warfare 2 nicht. Wenn zwischendurch die Internet-Verbindung abbricht, landet ihr umgehend im Hauptmenü. Unschön. Doch jetzt zu den guten Nachrichten.

Das Schöne am Spiel ist die Tatsache, dass ihr sozusagen nahtlos zwischen den Fronten wechseln könnt. Im Zentrum des Geschehens befindet sich das lauschige Örtchen Zumburbia. Im Wesentlichen handelt es sich dabei um eine Art interaktives Menü. Möchtet ihr beispielsweise den Mehrspieler-Modus betreten, aktiviert ihr ein Portal mit den gewünschten Einstellungen und lauft hindurch. Eine Umzugskabine ermöglicht euch das Anpassen eurer Charaktere und deren Wechsel. Auch die Aufkleber haben es wieder ins Spiel geschafft. Diese findet ihr an entsprechenden Automaten.

Der Hinterhof-Kampfplatz verbindet beide Fronten.Der Hinterhof-Kampfplatz verbindet beide Fronten.

Diese und weitere Interaktionsmöglichkeiten findet ihr auf beiden Seiten der Stadt. Egal, ob ihr gerade als Zombie oder Pflanze unterwegs seid, ihr verfügt über reichhaltige Beschäftigungsmöglichkeiten innerhalb eurer Festung, aber auch auf die gesamte Karte verteilt. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger verfügt Plants vs. Zombies - Garden Warfare nämlich über einn Solo-Modus. Bricht man diesen auf seine Bestandteile herunter, findet ihr eine Reihe von Missionen vor. Zwar sind diese lose durch kleine Episoden witziger Geschichten verbunden, doch spielen sie sich grundsätzlich wie Mehrspieler-Partien gegen Computer-Gegner. Schlecht sind sie dennoch nicht. Da die Spielmechanik im Kern so viel Spaß macht, sind diese kurzen Ausflüge ein toller Zeitvertreib. Immerhin sammelt ihr auch hier fleißig Erfahrungspunkte und Münzen, die ihr für euren Spielfortschritt benötigt. Wie ihr schnell Münzen, Sterne und XP farmen könnt, lest ihr in dem verlinkten Guide.

Mass Effect lässt grüßen.Mass Effect lässt grüßen.

Hinzu kommen die vielen Extras in der Spielwelt - dazu zählen die versteckten Gartenzwerge. Immer wieder entdeckt ihr interaktive Gegenstände oder verrückte Figuren, die euch Aufträge geben und mit Belohnungen winken. Selbst die Details der Spielwelt unterhalten euch passiv, denn die Entwickler haben sich viel Mühe gegeben, jedes noch so kleine Objekt ansprechend und witzig zu gestalten. Und möchtet ihr euch einfach zum Spaß etwas austoben, dann lauft ihr in die Mitte der Stadt und spielt gegen Computer-Gegner eine Runde "King of the Hill", indem ihr die Flagge auf dem Hügel hisst. Habt ihr es lieber etwas sportlich, lauft ihr gemeinsam mit ein paar Kooperativ-Freunden zum Sportplatz und spielt eine Runde Fußball - kein Scherz!

Selbst nach etlichen Stunden gibt es Neues in der verrückten Welt von Plants vs. Zombies - Garden Warfare 2 zu entdecken. Auf diese Weise könnte das Spiel selbst dann für euch geeignet sein, wenn ihr lieber alleine statt gegen Fremde oder Freunde spielt. Alle Spiel-Inhalte können nämlich auch durch die Solo-Erfahrung freigeschaltet werden. Dabei ist egal, welchen Spiel-Modus ihr bevorzugt, denn auch klassische Mehrspieler-Partien sind alleine spielbar. So könnt ihr auch ideal üben, solltet ihr euch noch nicht bereit für die großen Kämpfe um Ranglistenplätze fühlen.

Dieses Video zu Garden Warfare 2 schon gesehen?

Dieser Umfang kann sich sehen lassen

Einer der großen Pluspunkte des Spiels, ist der enorme Umfang. Über 100 spielbare Charakter könnt ihr freispielen. Hinzu kommen Anpassungs-Gegenstände, Einmal-Hilfen und Verbesserungen. Euer Aufkleber-Album zeigt euren Fortschritt und macht immer wieder deutlich, dass ihr noch lange Zeit damit beschäftigt sein werdet, alle Inhalte freizuschalten. Die ansprechende Gestaltung der "Sticker" entspricht der des Vorgängers. Das hat dort schon gut funktioniert und sieht auch in Garden Warfare 2 wieder prima aus. Langweilige kommt hier jedenfalls nicht so schnell auf. Wie ihr bereits freigeschaltete Charaktere importieren könnt, lest ihr in unserem separaten Guide.

Nicht nur, dass ihr viele spielbare Figuren sammeln könnt, sie fühlen sich auch im der Handhabung unterschiedlich an. Die Varianten der bestehenden Klassen sind mehr als nur neue Kostüme. Jeder Charakter hat eine einzigartige Fähigkeit, die ihn nicht nur von seinen Artgenossen sondern auch allen anderen Figuren im Spiel unterscheidet. So habt ihr zum einen den Reiz, eure Sammlung zu vervollständigen und zum anderen die Freude daran, immer wieder neue Fähigkeiten ausprobieren zu können.

Klassen-Unterschiede

Hiervon profitieren natürlich auch die neuen Klassen. Beide rivalisierenden Seiten verfügen nun über drei zusätzliche Hauptcharaktere. Fortan könnt ihr auf der Zombie-Seite als Superhirn, schwer bewaffneter Mini-Zombie oder durchgeknallter Pirat in die Schlacht ziehen. Steht ihr auf Gemüse und Obst, freut ihr euch sicherlich über Major Mais, die Cyborg-Zitrone und die magische Rose. Bereits ein kurzer Blick auf diese Liste zeigt deutlich, wie groß die Unterschiede zwischen diesen Kämpfern sind.

Genau hier hatte bereits der Vorgänger eine große Stärke und diese wird nun in Plants vs. Zombies - Garden Warfare 2 weiter ausgebaut. Wo andere Shooter feste Klassen auf beiden Seiten einsetzen, verfügen hier beide Fronten über komplett unterschiedliche Mannschaften. Klar, gibt es auf beiden Seiten eine Figur, die Verbündete heilen kann, doch teilen sie ausschließlich diese Fähigkeit und spielen sich ansonsten nicht einmal ähnlich. Dieser Umstand bringt eine herrliche Dynamik ins Spiel und verhindert eingefahrene Muster. Die Kombinationsmöglichkeiten eures und des gegnerischen Teams sind so vielfältig, dass ihr selten die gleiche Konstellation zwei mal spielt. Und so könnt ihr im Grunde zu jeder Zeit unabhängig von der verfeindeten Mannschaft selbst entscheiden, welchen Charakter ihr gerade spielen wollt.

Variation bekommt ihr auch auf den neuen Karten geboten. Diese bringen euch in Szenerien, wie ägyptische Tempelanlagen, einen abgefahrenen Freizeitpark und sogar auf den Mond. Besonders stark ist dieses Mal auch die Auswahl der Mehrspieler-Modi. Einen Großteil davon kennt ihr aus anderen Spielen, wie etwa Abschuss bestätigt! oder Suburbination, besser bekannt als Herrschaft. Gärten und Friedhöfe, das bereits im ersten Teil viel Spaß brachte, ist ebenfalls wieder verfügbar und überzeugt erneut durch ausgefallene Elemente. Im privaten Spiel dürft ihr zudem eine Auswahl an Zusatzoptionen verwenden, wie etwa eine verringerte Schwerkraft oder ein erhöhtes Spieltempo.

Weiter mit:

Inhalt

Kommentare anzeigen

Pokémon Go: Nintendos Geniestreich

Pokémon Go: Nintendos Geniestreich

Besser hätte Pokémon Go nicht starten können, denn schon jetzt wird das Spiel allein in den Vereinigten (...) mehr

Weitere Artikel

Pokémon Go: Hat das Spiel seinen Zenit bereits überschritten?

Pokémon Go: Hat das Spiel seinen Zenit bereits überschritten?

Ist der ganze Wirbel rund um Pokémon Go schon vorbei? Bestimmte Entwicklungen deuten darauf hin, dass der rasant (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Garden Warfare 2 (Übersicht)