Test World of Qin 2 - Seite 2

Beim HändlerBeim Händler

Wenig anspruchsvoll

Das Kampfsystem von "World of Qin 2" ist allerdings nicht allzu anspruchsvoll. Zu Beginn des Spieles habt ihr dabei recht wenig zu tun. Ihr klickt den Gegner an und schaut dann zu, wie euer Held kämpft. Mehr könnt ihr dabei nicht tun. Später wird es dann wenigstens etwas interessanter, wenn euer Charakter mehrere Fähigkeiten erlernt hat. Dann könnt ihr wenigstens auswählen, welche er als nächstes einsetzen soll. Eure virtuellen Gegner teilen sich in drei Gruppen auf, normal, fortschrittlich und Elite Gegner. Diese könnt ihr meistens nur in Gruppen besiegen, während die ersten zwei auch alleine zu bezwingen sind. Natürlich ist es auch möglich, mit anderen menschlichen Spieler Kontakt aufzunehmen oder gar gegen sie anzutreten. Dazu könnt ihr eure grundsätzlich Gesinnung einstellen, friedlich für ein gutes miteinander oder Duell, wenn ihr gegen andere antreten wollt. Mit dem Erwerb der Special Edition bekommt ihr zwei Monat gratis dazu, danach kostet euch ein Account 10 € im Monat.

Grafisch kann das Spiel nicht überzeugenGrafisch kann das Spiel nicht überzeugen

Es war einmal..., nein ich fange jetzt kein Märchen an, sondern es gab tatsächlich einst eine Zeit in der die Grafik von "World of Qin 2" den Spielern ein anerkennende Wow entrissen hätte, aber diese Zeit ist längst vergangen. Kurz gesagt, der grafische Stil des Spiels ist von vorgestern. Die scheinbar dreidimensional Helden bewegen sich in einer zweidimensionalen Welt. Zwar wurde diese liebevoll gestaltet, aber deshalb wird sie trotzdem nicht zeitgemäßer. Dass solche Spiele heutzutage noch herauskommen, hätte ich nicht für möglich gehalten. Jedenfalls wird "World of Qin 2" dadurch keinesfalls konkurrenzfähiger, denn das Ganze sieht einfach nicht besonders gut aus. Auch der Sound des Spieles ist recht mager. Das Geschehen auf dem Bildschirm wird akustisch unterstützt. Das Ganze geht in Ordnung, allerdings ohne zu glänzen. Eine Sprachausgabe gibt es nicht und die Hintergrundmusik ist nervig, lässt sich aber ausschalten. Wenigstens die Maussteuerung des Spiels ist bestens und geht einem nach kurzer Zeit in Fleisch und Blut über.

Weiter mit:

Kommentare anzeigen

Aktuelle Arbeitsplatz-Simulatoren: Das machen sie besser als die Realität

Aktuelle Arbeitsplatz-Simulatoren: Das machen sie besser als die Realität

Irgendwann musste der Zeitpunkt kommmen, an dem Spiele das Leben fast wahrheitsgetreu abbilden, oder ihm sogar einen (...) mehr

Weitere Artikel

Letzte Inhalte zum Spiel

Swery65: Der Kopf hinter Deadly Premonition kehrt mit neuem Indie-Studio zurück

Swery65: Der Kopf hinter Deadly Premonition kehrt mit neuem Indie-Studio zurück

(Quelle: White Owls Inc.) Swery65 ist zurück: Der kreative Kopf hinter Spielen wie Deadly Premonition und D4 - Dar (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

World of Qin 2 (Übersicht)