Test Silent Hunter 4 - Seite 2

Unsere CrewUnsere Crew

Langsame Annäherung

Nach erfolgreichen Einsäätzen jedoch dürfen wir der Mannschaft Orden und Medaillen verleihen. Das stäkt nicht nur die Moral sondern auch deren Fähigkeiten, so werden beispielsweise Torpedos schneller nachgeladen. Außerdem gibt's Prestige und Geld, mit dem ihr euer U-Boot z. B. mit einem neuen, weiterreichenden Radar verbessern und ausbauen könnt. Damit kann es dann neugerüstet wieder in de Kampf gehen. Das ganze Spiel erfordert hier viel Geduld. Realistischerweise müsst ihr euch an Feinde erst allmählich ranschleichen, solltet hierbei aber im Auge behalten wie weit der Sauerstoffvorrat und eure Batterie noch reicht, ansonsten heißt es auftauchen. Seit ihr erst mal Schussbereit, könnt ihr den Abschuss entweder selbst navigieren, was allerdings nur Profis möglich ist, oder mit der automatischen Zielerfassung schnelle Erfolge feiern. Zusätzlich verfügt euer U-Boot außerdem noch über ein Bordgeschütz, für dessen Benutzung ihr allerdings logischerweise auftauchen müsst. Mit eurer Flag schließlich könnt ihr euch Fliegern erwehren. Auch hier könnt ihr entweder selbst Hand anlegen oder das Ganze eurer Crew überlassen.

Volltreffer!!!Volltreffer!!!

Sondereinsätze

Außer in der umfangreichen Kampagne dürft ihr außerdem in elf Einzelmissionen und fünf Patrouillenfahrten starten. Hier erwarten euch Sondereinsätze, so schleicht ihr euch beispielsweise in einen japanischen Hafen, um dort das größte Schlachtschiff aller Zeiten, die Yamato, zu versenken. Im Vergleich zum Vorgänger sind eure Aufgaben deutlich abwechslungsreicher gestaltet. Zwischen gewöhnlichen Patrouillenfahrten erhaltet ihr auch innerhalb der Kampagne Sonderaufträge, bei denen ihr beispielsweise Agenten befördert, Truppen am Strand absetzt oder Spionagefotos schießt. Obwohl das Ganze doch immer wieder darauf hinausläuft Schiffe abzuschießen, gestaltet es sich doch deutlich interessanter als im Vorgänger. Allerdings stören kleine Bucks den Spielspaß immer wieder etwas. So kommt es immer wieder vor, dass eure Mannschaft Torpedos schlicht und einfach nicht nachlädt. Das einzige, was hier hilft: Laden. Zwar ist freies Speichern möglich, trotzdem ist der Buck völlig unverständlich, da er bereits in "Silent Hunter 3" auftauchte, bis er durch ein Patch behoben wurde. Auch bleibt euer U-Boot ab und an einfach stehen ohne irgendeinen ersichtlichen Grund, auch hier hilft nur Laden.

Weiter mit: Test Silent Hunter 4 - Seite 3

Kommentare anzeigen

Nintendo hat angeblich die E3 2017 gewonnen - aber wodurch?

Nintendo hat angeblich die E3 2017 gewonnen - aber wodurch?

Nach der E3 beginnt es. Irgendwelche Internet-Nutzer küren den Gewinner der Spielemesse. Wer hat die meisten (...) mehr

Weitere Artikel

Diese Spiele erscheinen in der Kalenderwoche 25

Diese Spiele erscheinen in der Kalenderwoche 25

Hitze, Hitze, Hitze ... Selbst wenn ihr die Fenster aufreißt, kommt kein Lüftchen hineingeweht. Deshalb am b (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Meinungen - Silent Hunter 4 - Wolves of the Pacific

Alle Meinungen

Silent Hunter 4 (Übersicht)