20 Jahre Harvest Moon: Das Kultspiel ist mehr als nur ein knuddeliger Landwirtschafts-Simulator

(Special)

von Christian Detje (06. August 2016)

Nach 20 Jahren sollte ein Bauernhof entweder florieren oder runtergewirtschaftet sein. Doch wie ist das bei 43 Höfen? Bei Harvest Moons drücken auch Lizenzstreitigkeiten auf den Spielspaß.

Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr.

Wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben.

Wird wachen, lesen, lange Briefe schreiben

Und wird in den Alleen hin und her unruhig wandern,

Wenn die Blätter treiben.

Man könnte fast meinen, Rainer Maria Rilke seien die Verse seines Gedichtes "Herbsttag" nach einer Partie Harvest Moon in den Sinn gekommen. Aber zu schön, um wahr zu sein, entstand doch das Werk des Dichters am Anfang des 20. Jahrhunderts, die japanische Bauernhofsimulation aber an dessen Ende.

1 von 44

20 Jahre Harvest Moon

Dennoch ist die Stimmung, die "Harvest Moon"-Erfinder Yasuhiro Wada in seinen Spielen hervorruft, eine ganz ähnliche: die respektvolle Begegnung von Mensch und Natur in Gestalt des immerwährenden Jahreslaufs, eine unendliche Abfolge von Werden und Vergehen und Wiedergeburt, die der Mensch zwar für sich nutzen kann, an der er aber letztendlich niemals etwas wird ändern können. Was bleibt, sind Demut und Dankbarkeit.

Yasuhiro Wada kam die Idee zu Harvest Moon, als er vom Land, wo er seine Kindheit verbracht hatte, nach Tokio gezogen ist. Seit 2010 ist er nicht mehr aktiv beteiligt an der Entwicklung neuer Harvest-Moon-Spiele.Yasuhiro Wada kam die Idee zu Harvest Moon, als er vom Land, wo er seine Kindheit verbracht hatte, nach Tokio gezogen ist. Seit 2010 ist er nicht mehr aktiv beteiligt an der Entwicklung neuer Harvest-Moon-Spiele.

Und wem ist der alljährliche Zyklus näher als dem einfachen Landmann, der in seinem beschwerlichen Tagwerk den Acker bestellt, um ihm das Wenige abzutrotzen, das die Natur ihm lässt. Um ihn und seine symbolhafte Stellung zwischen Natur und Mensch, zwischen Himmel und Erde, zwischen Schöpfer und Geschöpf geht es in Harvest Moon.

Schwammige Schale, harter Kern

So war es 1996 beim ersten Harvest Moon, und so wird es auch nächstes Jahr noch sein, wenn voraussichtlich mit Skytree Village der 43. Teil der Serie in den Handel kommt. Die Spielereihen mit mehr als 40 Titeln lassen sich an zwei Händen abzählen, und ihnen allen ist gemein, dass die Idee und das Prinzip, die der Serienpremiere zugrunde lagen, mittlerweile ziemlich ausgefranst und verwässert sind.

Harvest Moon GB stammt bereits von Victor Interactive Software statt von Amccus, das in seinem einjährigen Bestehen ganze zwei Spiele auf den Markt gebracht hat: Harvest Moon und Monstania (Super Famicom)Harvest Moon GB stammt bereits von Victor Interactive Software statt von Amccus, das in seinem einjährigen Bestehen ganze zwei Spiele auf den Markt gebracht hat: Harvest Moon und Monstania (Super Famicom)

Bei Harvest Moon ist es nicht anders. Zwar klopfen sich die Entwickler noch heute auf die Schulter und versichern einander, die Spieler hielten Mähdrescher und Heuschober hauptsächlich deshalb noch immer die Treue, weil man die Kernelemente von Harvest Moon stets unangetastet gelassen habe.

Nüchtern betrachtet ist das zwar richtig, doch um diesen Kern haben sich inzwischen so dicke Schichten aus Nebenaufgaben, optionalen Zeitvertreiben, aber auch festgesetzten Handlungselementen angelagert, dass er manchmal gar nicht mehr richtig auffällt. Aber was ist dieser Harvest-Moon-Kern? Nun, die Feldarbeit natürlich, mag man antworten.

Arbeit ist nur das halbe Leben

Aber schon das erste Harvest Moon war alles andere als einer dieser minimalistischen Vorläufer wie beispielsweise das erste Final Fantasy. Es ist kein Werk, das man aus heutiger Sicht mit Rührung belächelt und nur deshalb in Ehren hält, weil es nun mal der Erstling war. Nein, und insofern haben die Entwickler Recht: Schon das Original-Harvest-Moon für das Super Nintendo ist erstaunlich komplex und wäre sicherlich auch ohne die 42 Nachfolger noch heute in kollektiver Erinnerung – als Bauernhofsimulation lange vor Farmville, als Spiegelbild menschlichen Lebens und Liebens noch vor den Sims.

Gras zu mähen bringt euch kostenloses Tierfutter ein. Harvest Moon 64 ist der offiziell zweite Teil, erscheint aber nie in Europa. Dabei gilt er als einer der besten Vertreter der Reihe.Gras zu mähen bringt euch kostenloses Tierfutter ein. Harvest Moon 64 ist der offiziell zweite Teil, erscheint aber nie in Europa. Dabei gilt er als einer der besten Vertreter der Reihe.

Ja, auch das ist Harvest Moon, nicht nur die Feldarbeit. Wer einen florierenden Betrieb am Laufen halten will, der sollte seine Erzeugnisse in der Nachbarschaft feilbieten. Und wenn es erstmal menschelt, wie man so sagt, sind Beziehung und Eheleben auch nicht mehr weit. Schließlich bringt es euer rechtschaffener Vorzeigelandwirt sogar noch zum Erben und Stammhalter.

Weiter mit: Der Bauer mit der Grubenlampe

Tags: Retro   Singleplayer  

Kommentare anzeigen

10 günstige Amazon-Angebote im Dezember - Von Deus Ex bis Tales of Zestiria

10 günstige Amazon-Angebote im Dezember - Von Deus Ex bis Tales of Zestiria

Weihnachten naht! Sollte ihr nicht bereits euer ganzes Geld bei den "Black Friday"-Angeboten auf den Kopf gehauen haben, (...) mehr

Weitere Artikel

Letzte Inhalte zum Spiel

Ausprobiert: Mit dem Nacon PS4 Revolution Pro Controller erscheint ein Luxus-Pad für PS4

Ausprobiert: Mit dem Nacon PS4 Revolution Pro Controller erscheint ein Luxus-Pad für PS4

Nacon bringt in den nächsten Tagen für die PlayStation 4 den Revolution Pro Controller für 110 Euro auf (...) mehr

Weitere News

Gewinnspiel

Adventskalender Tür 10: Skylanders Imaginators
Jetzt mitmachen!

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Harvest Moon - Seeds of Memories (Übersicht)