Diese Videospiel-Charaktere hätte man schlechter nicht entwerfen können - Peinliche Halbgötter und graue Helden

(Special)

Kratos - "God Of War"-Reihe

Kratos soll ein Halbgott sein, der es der Götterwelt mal so richtig zeigt. Mit roher, oftmals sinnloser Gewalt, ist er der Held, der eigentlich ein Antiheld sein will. Das ist ja auch alles vollkommen in Ordnung - kann sogar ein durchaus interessantes Konzept sein, jemanden zu steuern, den man eigentlich abscheulich findet.

Problematisch an der Geschichte ist jedoch, dass Kratos nicht "Götter-wütend" ist, sondern eher die Wut eines Teenagers versprüht, dem das Smartphone von den Eltern genommen wurde, weil er zu viel Candy Crush gespielt hat. Kratos sollte eigentlich Hasstiraden in den Kommentarspalten von Youtube-Videos verbreiten und nicht gegen griechische Götter kämpfen. Kein Wunder also, dass das neue God of War ein Neukonzeption von Kratos spendiert bekommt.

Der Ubisoft-Held, stellvertreten durch Aiden Pearce aus Watchdogs

Es ist die ewig gleiche Formel, die Ubisoft uns präsentiert: Ein einsamer, männlicher Held, der irgendwie eine schwierige Vergangenheit hat (Frau tot, Kind tot, Mutter tot, Hauptsache jemand tot) und euch nun als Protagonist dienen soll. Dummerweise bleibt der "Held" dabei auf mehr als eine Weise farblos.

Aiden - gähn - Pearce. Quelle: UbisoftAiden - gähn - Pearce. Quelle: Ubisoft

Kaum jemals bleiben diese Charaktere im Gedächtnis hängen, Mitfiebern und -leiden könnt ihr bei Ubisoft nur selten erwarten. Dafür nennt der Entwickler aber gefühlt jeden zweiten Charakter "ikonisch" - wenig hilfreich.

Oerba Dia Vanille aus Final Fantasy 13

Nun, eigentlich ist auch Vanille nur ein Beispiel von vielen. Denn zuletzt waren die Figuren aus dem "Final Fantasy"-Universum vor allem eines: uneinprägsam. Eigentlich kann man behaupten, dass hier das gegenteilige Problem zu den Ubisoft-Helden vorliegt. Wo die einen zu blass sind, sind diese hier zu bunt. Zwölf Gürtel, ein Rock, der mehr wie 15 aneinandergetackerte Putzlappen aussieht und dazu noch eine gute Handvoll Haarspangen und fertig ist die neue Heldin. Jedoch: Je mehr Details auf die Charaktere geschmissen wurden, desto weniger interessant wurden diese. Vanille wie sie leibt und nervt. Quelle: Square-EnixVanille wie sie leibt und nervt. Quelle: Square-Enix

Vanille fällt dabei besonders negativ auf, da sie alle stereotypen Mädchen-Charakteristika in sich vereint und so zu einem kichernden, hüpfenden Häufchen Elend mit großen Brüsten wurde.

Weiterführend dazu möchten wir euch auch dieses Special empfehlen:

Hat dir "Diese Videospiel-Charaktere hätte man schlechter nicht entwerfen können - Peinliche Halbgötter und graue Helden" von Matthias Kreienbrink gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Twitter oder Instagram folgen.

Inhalt

Tags: Fun  

Kommentare anzeigen

Über 40 und immer noch Gamer: Mit diesen Vorurteilen solltet ihr rechnen

Über 40 und immer noch Gamer: Mit diesen Vorurteilen solltet ihr rechnen

Vor ein paar Wochen hat Kollegin Emily in ihrer Kolumne: "Willkommen im Leben eines weiblichen Spielers und Redakteurs" (...) mehr

Weitere Artikel

Die Sims 4: Konsolenversion angekündigt und merkwürdige Speedrun-Kategorie

Die Sims 4: Konsolenversion angekündigt und merkwürdige Speedrun-Kategorie

Obwohl es Die Sims 4 schon seit 2014 für den PC gibt, hat Hersteller Electronic Arts erst jetzt eine Konsolenversi (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

zurück zur Special-Übersicht