10 Leckerbissen der gamescom 2016 - Civilization 6, Resident Evil 7, Final Fantasy 15, Battlefield 1

(Special)

Nummer 7: Civilization 6

In einem Spiel wie Civilization 6, in dem es um Runden-Strategie geht, muss eine besonders hübsche Grafik nicht unbedingt erforderlich sein. Aber dennoch soll es ausgesprochen werden: Das sieht richtig gut aus! Der Altmeister der Runden-Strategie präsentiert sich in einem Gewand, das nicht nur zeitgenössisch und wettbewerbsfähig ist, sondern schlicht und ergreifend das Auge erfreut. Dennoch: Vor all der hübschen Grafik sollte immer noch ein gutes Spiel stehen. Und auch in dem Bereich überzeugt Civilization 6 auf der gamescom.

"Nur noch eine Runde!" Wer schon jemals ein Spiel der Reihe gespielt hat, kennt diesen Ausspruch nur zu gut. Und schwupps - schon steht die Sonne hoch am Himmel. Das kann euch im sechsten Teil der Traditionsreihe genau so passieren. Denn die alten Tugenden bleiben erhalten, während sich neue Ideen hinzugesellen und das Spielerlebnis bereichern und abrunden.

Noch immer führt ihr eine Zivilisation durch die Jahrtausende, um sie zur führenden Weltmacht zu machen. Runde für Runde baut ihr euer Reich aus, gründet Städte, errichtet Gebäude und führt mit anderen Imperien geschickt Diplomatie oder Krieg. Allerdings verspricht Chefentwickler Ed Beach vom Entwickler Firaxis Games, dass der altvertraute Spielverlauf vielschichtiger und wendungsreicher sein wird. Wir erinnern uns: In den Vorgängern hattet ihr phasenweise nur wenig zu tun, sobald euer Imperium zufriedenstellend ausgebaut war. Ebenso wiederholten sich viele Abläufe. Doch das Probespiel belehrt eines besseren. Hier stehen euch nun wesentlich mehr Handlungsmöglichkeiten zur Verfügung.

Schon gespannt? Dann müsst ihr euch nicht mehr allzu lange gedulden. Denn findige PC-Strategen können voraussichtlich ab dem 21. Oktober "nur noch eine Runde" spielen.

Mehr zum Thema:

Nummer 8: Resident Evil 7

Im Lauf der letzten Jahre schlug die Marke "Resident Evil" einen seltsamen Weg ein. Vorbei waren die Zeiten von dichter und bedrohlicher Atmosphäre. Stattdessen gab es jede Menge Explosionen, dicke Muskeln, Feuer, Rauch und Krachbumm. Das Spiel, das einst den Begriff "Survival Horror" geprägt hat, verkam mehr und mehr zu einer Action-Schlacht, die auch jeden beliebigen anderen Namen hätte tragen können. Damit räumt Resident Evil 7 aber nun auf und kehrt dorthin zurück, wo es hingehört: In die Niederungen des schlurfenden, einsamen, finsteren Horrors.

Ihr erforscht eine verlassene Plantage im ländlichen Louisiana. Die Bewohner hat schon lange niemand mehr zu Gesicht bekommen, sie gelten auch als verschollen. Das heißt aber noch lange nicht, dass ihr auf dem Grundstück alleine seid. Irgendwas stimmt hier nicht. Und zwar ganz und gar nicht. Die mysteriöse Frau, die dann auch noch plötzlich auftaucht, sorgt auch nicht unbedingt für Wohlbefinden. Sie scheint etwas mit den gruseligen Vorkommnissen zu tun zu haben. Der Horror lebt, pulsiert und dringt in euch ein. Das ist ein Resident Evil, wie es sich viele Spieler schon lange wieder gewünscht haben.

Wenn ihr besonders hartgesotten seid, dann solltet ihr euch überlegen, das Horror-Abenteuer mit einer VR-Brille zu begehen. Denn nicht nur spielt ihr das Geschehen zum ersten Mal aus der Ego-Perspektive, auf der gamescom könnt ihr die Schocker dann auch mit PlayStation VR hautnah erleben - doch Vorsicht, Resident Evil 7 mit VR ist nur etwas für starke Nerven und Mägen. Resident Evil 7 erscheint voraussichtlich am 24. Januar 2017 für PC, PS4 und Xbox One und will auf die hochgeschätzte und lange vermisste Weise dafür sorgen, dass euch in kalten Winternächten nicht nur aufgrund der niedrigen Temperaturen ein Schauer über den Rücken läuft.

Mehr zum Thema:

Nummer 9: Final Fantasy 15

Falls ihr es noch nicht wisst, dann müsst ihr jetzt stark sein: Final Fantasy 15 sollte eigentlich im September erscheinen, jedoch hat Square Enix das Rollenspiel-Epos auf den 29. November verschoben. Grund dafür sind einige technische Probleme, die noch vor dem Verkaufsstart ausgebügelt werden sollen. Nehmt es wie wir, nämlich mit Würde. Schließlich freut sich niemand über ein Spiel voller Fehler. Da sind zwei Monate auch verschmerzbar, vor allem nach fast zehn Jahren der Wartezeit.

Dennoch ließ es sich Hersteller Square Enix nicht nehmen, das aktuell wohl wichtigste Spiel im Portfolio auf der gamescom zu präsentieren. Ihr schlüpft in die Rolle von Prinz Noctis, der mit seinen drei Freunden erstmal eine Spritztour durch eine wüstenähnliche Gegend unternimmt. Doch schon bald soll sich sein Leben komplett verändern. Denn eine feindliche Nation greift seine Heimat an. Fortan ist es sein Sinnen und Trachten, sein Heimatland aus den Fängen eines bösen Imperiums zu befreien. Auch wenn sich Final Fantasy 15 in einem ungewohnt fantasyfreien Gewand präsentiert, trügt der Schein. Es handelt sich um ein echtes Final Fantasy, komplett mit Chocobos, Beschwörungen, mächtiger Magie und abwechslungsreichen Fantasiewesen ... die ihr in Echtzeitkämpfen plättet.

Richtig gelesen: Zum ersten Mal in der Reihe gibt es richtige Echtzeitkämpfe. Die sind mit feinen Ideen gespickt und fordern gleichermaßen euer Reaktionsvermögen wie auch eure taktische Kampfkunst. Noch haken die Kämpfe an nicht gänzlich ausgereifter Technik. Ebenso gibt es auch in der grafischen Präsentation noch ein paar unschöne Flecken. Aber wie gesagt wollen die Entwickler die neu zur Verfügung stehende Zeit nutzen, um auch das noch auszubügeln. Wenn alles klappt, geht es dann ab dem 29. November auf PC, PS4 und Xbox One stundenlang zur Sache, wenn ihr die große und abenteuerliche Welt von Final Fantasy 15 auf eigenen Faust erkunden wollt.

Mehr zum Thema:

Nummer 10: Battlefield 1

Allein schon die Tatsache, dass es sich um Battlefield 1 handelt, macht das Spiel zu einem der Höhepunkte der diesjährigen gamescom. Schließlich wurde euch mit toll inszenierten Videos, umfangreichen Informationen zur Spielmechanik und allen möglichen Versprechungen der Mund gehörig wässrig gemacht. Die Zeiten sind nun vorbei und Battlefield 1 muss sich dem härtesten aller Urteile stellen, nämlich eurem.

Aufgrund der immensen Erwartungshaltung ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass vor den Spielstationen, auf denen Battlefield 1 sich krachend und rauchend der gierigen Menge stellt, die längsten Warteschlangen bilden. Teilweise sind Wartezeiten von bis zu acht Stunden gegeben. In der Zeit könnt ihr die gesamte Messe abkaspern. Die große Frage, die sich nun stellt, lautet: Lohnt es sich? Die Antwortet lautet: Ja. Aber noch nicht ganz.

Denn schließlich vergeht noch ein wenig Zeit, bevor Battlefield 1 am 21. Oktober Spieler auf PC, PS4 und Xbox One beglücken soll. Bis dahin bleiben Entwickler Dice und Hersteller Electronic Arts noch ein paar Wochen, um störende Ungereimtheiten aus dem Spiel zu entfernen. Aussehen tut es schon mal gut, nur mit manchen Spielmechaniken hapert es noch. Es steht zu bezweifeln, dass EA sich die Blöse gibt und das aktuell stärkste Pferd im Stall komplett versemmelt. Obwohl, sowas soll schon vorgekommen sein. Wir wollen hier aber nicht den Onkel Jo an die Wand malen und vertrauen einfach auf das Können der Entwickler, Battlefield 1 bis zum Start in Form zu peitschen. Unsere Eindrücke vom Spiel erfahrt ihr demnächst in geballter Form hier auf spieletipps.de

Mehr zum Thema:

Inhalt

Tags: Gamescom 2016  

Kommentare anzeigen

10 günstige Amazon-Angebote im Dezember - Von Deus Ex bis Tales of Zestiria

10 günstige Amazon-Angebote im Dezember - Von Deus Ex bis Tales of Zestiria

Weihnachten naht! Sollte ihr nicht bereits euer ganzes Geld bei den "Black Friday"-Angeboten auf den Kopf gehauen haben, (...) mehr

Weitere Artikel

Releases in KW 49: Das erscheint vom 5. Dezember bis 11. Dezember 2016

Releases in KW 49: Das erscheint vom 5. Dezember bis 11. Dezember 2016

So lange wartet ihr schon, endlich ist es soweit. In der kommenden Woche erscheint das seit vor vielen Jahren angek&uum (...) mehr

Weitere News

Gutschein Aktion

Holt euch Keys für Gigantic
Schnell zugreifen!

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

zurück zur Special-Übersicht