4 Tipps, um euch den besten Controller der Welt zu basteln

(Special)

von David Dieckmann (23. September 2016)

Wir zeigen euch, wie ihr euren Controller für wenig Geld ordentlich aufmotzt.Wir zeigen euch, wie ihr euren Controller für wenig Geld ordentlich aufmotzt.

Ihr habt einen PS4- oder Xbox-Controller? Herzlichen Glückwunsch, gute Wahl! Aber so toll euer Controller auch ist: Es geht noch besser. Wie genau und womit? Wir verraten es.

1. Das Wichtigste: Akku-Tuning

Kabellose Controller sind toll - zumindest, so lange sie Saft haben. Kaum etwas nervt mehr, als an einer spannenden Stelle einen leeren Controller-Akku zu haben und sich an die Micro-USB-Fessel geklemmt vor den Fernseher auf den Boden setzen zu müssen. Um diese Situation zu umgehen, gibt es ein paar Lösungen:

(Besseren) Akku kaufen:
Der Xbox-One-Controller besitzt standardmäßig Batterien. Mit dem Xbox One Spiel- und Ladekit von Microsoft erhaltet ihr stattdessen einen Leistungsfähigen Akku. Günstigere Alternativen gibt es zum Beispiel von Speedlink.
Der PS4-Controller kommt zwar mit eingebautem Akku, auch dort muss aber nicht Schluss sein. Hier gibt es zwei Lösungen. Bastler greifen einfach zu einem neuen Akku. Hier gibt es zum Beispiel passende Navi-Akkus von Accucell. Um den aber vernünftig einzusetzen, müsst ihr eventuell einen Lötkolben in die Hand nehmen. Daher: Nur für Profis!
Die einfachere Lösung: Ein externes Akku-Pack wie das Powerpak 1 von PRIF. Das steckt ihr einfach unter euren Controller und schon habt ihr die Laufzeit mehr als verdoppelt. Dafür ist dieser aber auch schwerer und ein wenig unhandlicher.

Neue Akkus wirken oft wahre Wunder.Neue Akkus wirken oft wahre Wunder.

USB-Ladekabel in Griffnähe haben:
Da ihr die Controller über ein Micro-USB-Kabel aufladet, braucht ihr sie zum Laden nicht zwingend an eine Konsole anzuschließen. Es reicht, wenn ihr etwa neben dem Sofa eine Steckdose habt und dort zum Beispiel euer Handy-Ladekabel ansteckt, mit dem ihr dann den Controller ladet. So könnt ihr dort sitzen bleiben, wo ihr seid, wenn der Controller mal leer ist.

Spezialtipp für PS4-Zocker:
Einen Teil eures Stromverbrauches macht die Leuchtleiste eures PS4-Controllers aus. In den Controller-Einstellungen eurer PS4 könnt ihr die Leuchtkraft auf "schwach" stellen. In einem normal hellen Raum seht ihr bei Bedarf immer noch die Farbe des Controllers, spart euch aber ein wenig Strom.

2. Besserer Grip kann Leben retten

Ist euch schon mal mitten in einem Gefecht der Daumen vom Analog-Stick gerutscht? Oder der Controller in der Hand herum geglitten, als eure Finger bei einem hitzigen Rennen mal zu erhöhter Schweißabgabe neigten? Dafür gibt es eine Lösung: Bessere Analogsticks.

Die Wahl des richtigen Analog-Sticks kann deutlichen Einfluss auf euer Spielerlebnis haben.Die Wahl des richtigen Analog-Sticks kann deutlichen Einfluss auf euer Spielerlebnis haben.

Viele Spieler sind zum Beispiel der Meinung, dass die Analog-Sticks des Xbox-Controllers denen des PS4-Controllers überlegen sind. In jedem Fall sind sie langlebiger. Praktisch: Wenn ihr euch einen Satz Xbox-Analog-Sticks bestellt, könnt ihr die Sticks des PS4-Controllers austauschen. Die Xbox-Sticks passen auch in das PS4-Pad. Das Problem bei neuen Sticks ist lediglich, dass ihr dafür den Controller aufschrauben müsst. Wer mag, schaut sich eine Anleitung zum Tauschen der Analog-Sticks auf Youtube an.

Wer seinen Controller nicht auseinander schrauben will, dem seien zwei kleinere Gerätschaften ans Herz gelegt: Aufsätze für besseren Griff auf den Sticks und Zielhilfen, die euch daran hindern, arg zu verziehen. Eine Auswahl der besten Modifikationen für Analog-Sticks findet ihr hier:

Zum Schluss noch ein Tipp für alle unter euch, die den Controller gerne fester in der Hand hätten: Holt euch eine Silikonhülle. Silikonhüllen für PS4- und Xbox-One-Controller gibt es von Lioncast für kleines Geld. Sie machen das Pad ein wenig dicker, dafür liegt es deutlich sicherer in euren Händen.

Es gibt zahlreiche Lösungen für bessere Greifbarkeit des Controllers.Es gibt zahlreiche Lösungen für bessere Greifbarkeit des Controllers.

3. Aschenputtel lässt grüßen: Optisches Tuning

Schwarz, schlicht, schon tausend mal gesehen - so präsentieren sich wohl 99 Prozent aller Controller. Doch das muss nicht sein. Euer PS4- oder Xbox-Pad optisch aufzuwerten, bringt euch zwar keine bessere Leistung in Spielen, macht sie aber zum Hingucker. Schon für ein paar Euro könnt ihr eurem Controller einen neuen Look verpassen - und dabei ist nicht die Rede von billigen Controller-Aufklebern aus Spielemagazinen der 90er Jahre. Viel mehr könnt ihr zum Beispiel mit schicken Edelstahl-Knöpfen zum selbst Einbauen punkten. Ebenfalls hübsch: Ein komplettes Button Modding Kit mit weißen Tasten, Analog-Sticks und Touchpad.

So schick wie dieser teure SCUF-Controller kann auch euer Pad werden - ihr müsst nur wissen, wie es geht.So schick wie dieser teure SCUF-Controller kann auch euer Pad werden - ihr müsst nur wissen, wie es geht.

Falls ihr das Ganze noch auf die Spitze treiben wollt, könnt ihr auch gleich ein Austauschgehäuse für euren Controller kaufen. Die Gehäuse liegen Preislich - je nach Qualität - bei 10 bis 30 Euro und lassen euer Pad in den wildesten Farben und Mustern daher kommen. Den meisten dieser Gehäuse liegt auch gleich ein Satz Knöpfe mit dabei, sodass euer Controller komplett stimmig wirkt. Anbei ein paar unserer Favoriten:

Gehäuse für PS4-Controller:

Gehäuse für Xbox-One-Controller:

Achtung: Gerade in diesem Bereich gibt es viele Hersteller mit recht minderwertiger Ware. Achtet beim Kauf genau auf die Rezensionen - aber denkt auch daran: Wer ein Gehäuse tauschen will, muss basteln.

4. Für die Enthusiasten: "Custom Controller"

Neue Knöpfe und Gehäuse zum selbst Einbauen findet ihr zu mühsam, Geld habt ihr genug und wollt einfach unkompliziert den coolsten aller Controller haben? Dann könnt ihr natürlich auch einen sogenannten Custom Controller kaufen - also einen Controller, der nach euren Wünschen fertig modifiziert wird und nach kurzer Zeit so bei euch ankommt, wie ihr ihn haben wollt. Anbieter Nummer eins modifizierter Controller ist Scuf Gaming. Neben Scuf gibt es aber noch zahlreiche andere Marken - vorne mit dabei zum Beispiel Burn Controllers.

Solche Custom-Controller sind die Königsklasse unter den Pads - aber kosten auch eine Stange Geld.Solche Custom-Controller sind die Königsklasse unter den Pads - aber kosten auch eine Stange Geld.

Der Vorteil: Hier könnt ihr euch Controller mit sogenannten Paddles versehen lassen. Das sind Hebel an der Unterseite des Controllers, die zum Beispiel die X-Taste ersetzen können. So könnt ihr in Shootern etwa nach vorne springen und weiterhin mit dem Daumen zielen.

Der Nachteil: Ihr müsst für den Controller eine Stange Geld hinlegen. Ein voll modifiziertes Exemplar kostet gut und gerne mal 150 Euro. Außerdem sind vor allem die Paddles eine echte Gewöhnungssache und eher solchen Spielern zu empfehlen, die versuchen, im kompetitiven Bereich erfolgreich zu sein.

Tags: Hardware  

Kommentare anzeigen

Final Fantasy 15: Behandlung erfolgreich

Final Fantasy 15: Behandlung erfolgreich

Anfang August war vor allem der technische Zustand des Rollenspiels Final Fantasy 15 noch durchaus besorgniserregend. (...) mehr

Weitere Artikel

Nintendo Switch: Gerüchte um Virtual Console mit Gamecube-Spielen

Nintendo Switch: Gerüchte um Virtual Console mit Gamecube-Spielen

Auch wenn Nintendo die neue Konsole Nintendo Switch mittlerweile offiziell vorgestellt hat, reißen die Gerüc (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

zurück zur Special-Übersicht