Test Landwirtschafts-Simulator 17: Konservative, aber spaßige Neuauflage

von Thomas Stuchlik (02. November 2016)

Nie war es so schön, ein Bauer zu sein. Denn der Marktführer in Sachen Arbeitssimulationen bietet auch im Landwirtschafts-Simulator 17 alles rund um den bäuerlichen Alltag. Diesmal sogar Schweine.

Mal ehrlich, Arbeitsplatzsimulatoren sind oft genug eine Lachnummer ohne Sinn und Verstand. Ihr glaub das nicht? Dann schaut doch mal in den Blickpunkt: "10 miese Arbeitsplatz-Simulatoren zum Wegrennen." Doch es gibt so manch spielbare Ausnahme. Allen voran diese Reihe, die auf dem PC bereits eine große Anhängerschaft besitzt. Nun beweist der Landwirtschafts-Simulator 17 zeitgleich auch auf PS4 und Xbox One, warum das so ist. Auf eurem eigenen Bauernhof kümmert ihr euch um alle anstehenden Tätigkeiten - egal ob Feldarbeit, Forstwirtschaft oder Viehzucht.

Das Grundprinzip bleibt unverändert: Als angehender Bauer (oder erstmals auch als Bäuerin) mit eigenem Betrieb bewirtschaftet ihr die ersten Felder mit zunächst kargem Fuhrpark. Diesmal habt ihr die Wahl, euch im amerikanischen Goldcrest Valley oder dem altbekannten Sosnovka in Osteuropa anzusiedeln. In der offenen Spielwelt bleibt es euch jedoch über, auf welchen Wegen ihr Geld verdient. Doch wie bei anderen Simulatoren gilt: Der Weg ist das Ziel!

Der bäuerliche Alltag

Wie gewohnt schwingt ihr euch ans Steuer von Traktoren und Mähmaschinen. Zuerst pflügt und grubbert ihr die Äcker um, streut Saatgut und lasst die Feldfrüchte wachsen. Nach kurzer Warterei (die ihr mit anderen Tätigkeiten füllt) kommt die Erntezeit.

Mit dem Mähdrescher holt ihr die Ernte auf euren Feldern ein.Mit dem Mähdrescher holt ihr die Ernte auf euren Feldern ein.

Per Mähdrescher erntet ihr den gereiften Weizen, Raps, Zuckerrüben oder neuerdings auch Sonnenblumen und transportiert das Ganze per Anhänger ab. Entweder füllt ihr damit eure Lager oder verkauft an den Meistbietenden in der Umgebung. Die Güter liefert ihr frei Haus an den Empfänger auf dem Straßenweg per Traktor oder Lastwagen.

1 von 21

Das Landleben im Landwirtschafts-Simulator 17

Neuerdings geht das auch mit dem Zug. Zwei Loks verfrachten eure Ernte quer über das Szenario. Das spart Zeit. Ebenso zeitsparend ist die Schnellreise. Mit dem erwirtschafteten Gewinn erwerbt ihr nicht nur neues Saatgut, sondern auch Gerätschaften sowie Felder. Denn auf dem großen Spielareal besitzt ihr anfangs nur ein kleines Gebiet. Doch die Grundstücke sind nicht billig und erfordern viel harte Arbeit und damit Geld.

Größer als so manches Rennspiel

Das Herumfahren mit verschiedenen Geräten bildet wieder den Spielmittelpunkt und bringt bei Genre-Anhängern gewohnten Spaß. Schließlich stehen originalgetreue Fahrzeuge und Feldapparate zur Verfügung.

Die neuesten Traktoren bekannter Marken wie Fendt und Valtra sind auch mit dabei.Die neuesten Traktoren bekannter Marken wie Fendt und Valtra sind auch mit dabei.

Beeindruckende 250 Vehikel von 75 Herstellern gehören zum umfangreichen Fuhrpark des Spiels. Dick bereifte Traktoren finden sich ebenso wie Erntemaschinen, Schneidwerke, Kipplader, Düngerstreuer oder auch Güllefässer, um Felder zu düngen. Ein Fest für Kenner der Landwirtschaft. Vor allem da jedes Gerät detailgenau umgesetzt wurde und im laufenden Betrieb auch schmutzig wird. Doch ein guter Landwirt hat natürlich den Hochdruck-Strahler parat, um sein Gerät zu putzen.

Neben der Feldarbeit steht optional auch Forstwirtschaft an. Dazu begebt ihr euch in die Wälder und rodet Bäume - entweder simpel mit der Kettensäge oder teuren Forstmaschinen. Das gesammelte Holz verkauft ihr bei einer Sägemühle oder macht daraus Hackschnitzel für das Heizkraftwerk. Für nachhaltigen Anbau pflanzt ihr neuerdings auch Kiefern und Pappeln an - das passende Pflanzgerät vorausgesetzt.

Schwein gehabt

Für mehr Abwechslung widmet ihr euch auch im neuesten Teil der Viehzucht. Bereits zu Beginn verfügt ihr über Hühner, deren eingesammelte Eier schon anfangs ein wenig Geld einbringen.

Neu mit dabei ist die Schweinezucht, die spielerisch simpel abläuft.Neu mit dabei ist die Schweinezucht, die spielerisch simpel abläuft.

Ebenso dürft ihr Kühe, Schafe und neuerdings auch Schweine halten. Die Vierbeiner solltet ihr natürlich mit Gras, Heu oder anderen Feldfrüchten versorgen. Vergesst auch nicht, den Wassertrog zu füllen. Die tierischen Produkte wie Milch oder Wolle bringen weitere Moneten ein.

Übrigens: Schweine könnt ihr nicht schlachten. Da würde wohl jeder Tierschützer auf die Barrikaden gehen (abgesehen ausgerechnet von der Organisation Peta, die das ausdrücklich wünscht). Stattdessen zieht ihr die Ferkel auf und verkauft sie an Zuchtbetriebe, die höchstwahrscheinlich diese unbeliebte Arbeit für euch verrichtet.

Für mehr Spaß bei der Arbeit sorgen vier Radiosender verschiedener Musikrichtungen. Auf PC lauscht ihr auch Online-Stationen. Ebenso Spaß bereitet der Mehrspieler-Modus, bei dem mehrere Online-Farmer zusammen die Felder bewirtschaften. Auf dem PC sind Spielrunden mit 16 Bauern möglich, auf Konsole zumindest mit sechs Hobby-Landwirten.

Mods auch für Konsole!

Gleich geblieben ist eine kurze Einführung für Neulinge, die aber bei weitem nicht alles erklärt. Serienkenner finden sich sofort zurecht, doch Neueinsteiger bleiben fragend zurück. Da helfen auch die verstreut platzierten Fragezeichen mit Kurzinfos nicht wirklich. Das Grundprinzip wird zumindest in Textform erklärt, doch die zahlreichen Feinheiten müsst ihr euch selbst erarbeiten.

Gut, dass ihr uns habt! Wir lassen euch nicht im Regen stehen und helfen euch dabei, den Landwirtschafts-Simulator 17 zu meistern:

Auch auf den Konsolen macht der Landwirtschafts-Simulator optisch eine gute Figur.Auch auf den Konsolen macht der Landwirtschafts-Simulator optisch eine gute Figur.

Konsolen-Spieler freuen sich nicht nur über das zeitgleiche Erscheinungsdatum zum PC, sondern auch über Mod-Unterstützung. Eine Premiere auf PS4 und Xbox One! Doch das Modding fällt weitaus eingeschränkter aus und enthält zum Start nur einige neue Feldgeräte. Auf PC dagegen freuen sich Bastler über einen separaten Editor, mit dem ihr eigene Areale und Vehikel erstellt.

Grafisch ähneln sich die Versionen auf PC und Konsole. Die detaillierten Fahrzeuge überzeugen selbst Profi-Bauern. Doch die Welt wirkt immer noch etwas trist und leblos. Konsolen-Spieler dürfen dagegen frohlocken, denn die neue Version sieht erheblich besser aus als der optisch mäßige Vorgänger Landwirtschafts-Simulator 15.

Weiter mit:

Inhalt

Tags: Open World   Koop-Modus   Mod  

Kommentare anzeigen

PS4: 5 Tipps wie ihr eure PlayStation 4 richtig pflegt und eine bessere Festplatte einbaut

PS4: 5 Tipps wie ihr eure PlayStation 4 richtig pflegt und eine bessere Festplatte einbaut

Es ist kein Geheimnis, dass technische Geräte früher eine längere Lebensdauer hatten. Doch mit den (...) mehr

Weitere Artikel

Overwatch: Blizzard kündigt Weihnachts-Event im Dezember an

Overwatch: Blizzard kündigt Weihnachts-Event im Dezember an

Kurz vor dem anstehenden Fest der Liebe hat Entwickler Blizzard ein spezielles Weihnachts-Event für seinen Helden- (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

LS 17 (Übersicht)