The King of Fighters: Ein Tribut an den ewig Zweiten - Die NESTS-Saga

(Special)

Die NESTS-Saga

Kapitel 5

The King of Fighters 99 – Millennium Battle setzt nach KoF 97 an. Nach der vorläufigen Sieg über Orochi verschwindet Kyo Kusanagi auf unerklärliche Weise. Dennoch wird das KoF-Turnier weitergeführt. Ein Mann namens Krizalid fordert die besten Kämpfer der Welt heraus. Noch ist jedoch nicht klar, was er mit dem Turnier bezwecken will. Als klassischer Bösewicht strebt er jedoch die Weltherrschaft an. Als neue Hauptfigur tritt K' in den Mittelpunkt des Geschehens. Er selbst sieht Krizalid überaus ähnlich, doch welche Verbindung besteht zwischen den beiden? K' verfügt über ein wesentlich dunkleres Gemüt und das entsprechende Auftreten als der vormalige Held Kyo Kusanagi.

Am Ende einer Kampfreihe stellt sich heraus, dass Krizalid erschaffen wurde, um der ultimative Klon von Kyo, dem letzten Nachkommen des Kusanagi-Clans zu sein. Seine Kleidung diente dazu, Daten über die Kämpfer zu sammeln, die er in der Arena besiegt. Tatsächlich wurde Krizalid aber aus Genen von K' erschaffen, weshalb er auch über Teile von dessen Erinnerung verfügt und glaubt, dass Whip seine Schwester sei. Seine Aufgabe war es, die Tausenden von Kyo-Clonen zu aktivieren, die überall auf der Welt verteilt auf ihren Einsatz warteten.

Nach Krizalids Niederlage neutralisiert sein noch gesichtsloser Vorgesetzter die Kyo-Clone und will ihn töten. Vor seinem Tod fragt Heidern ihn, ob er seinen wahren Namen kennt. Krizalid kann jedoch keine Antwort darauf geben und stirbt.

Neben einer Reihe von neuen Charakteren fällt vor allem das neuartige Striker-System ins Auge. Neben den drei Mitgliedern eines Teams kann noch ein vierter Charakter in den Kampf eingreifen. Das allerdings nur für wenige Sekunden und nur unter Aufbietung eines für ihn spezifischen Angriffs. Diese Neuerung soll dem Spiel eine taktische Note verleihen.

Erschienen für: Arcade, Neo Geo, Neo Geo CD (1999), Dreamcast, PlayStation (2000)

Kapitel 6

The King of Fighters 2000 eröffnet das Turnier im noch jungen Jahrtausend. Es stellt sich heraus, dass K' als Kind von einer Organisation namens NESTS entführt wurde. Dabei handelt es sich um ein Verbrechersyndikat, dass mit Drogen, Genetik, Robotik und Bio-Technologie verbotene Experimente durchführt. K' sollte im Zuge dieser Experimente zu einer Waffe umfunktioniert werden. Durch die Verabreichung von Kyos DNS erlangte er pyrokinetische Fähigkeiten. Auch wurde sein Gedächtnis manipuliert, so dass er glabut, Krizalids Klon zu sein.

Im neuen Turnier deckt K' die Absichten von NESTS auf und besiegt den neuen Oberbösewicht Zero. Trotz des Sieges wird dennoch die Zero Cannon aktiviert, eine Höllenmaschine, die in Folge eine ganze Stadt auslöscht. Im Anschluss ziehen die Kämpfer um die Welt, um verbleibende Mitglieder von NESTS unschädlich zu machen.

Die Neuerungen halten sich zurück. Lediglich ein paar neue Kämpfer und Striker sind mit am Start, dafür sind sämtliche Arenen brandneu. Für SNK ist dies ein trauriges Kapitel, denn nach KoF 2000 muss die Firma Konkurs anmelden.

Erschienen für: Arcade, Neo Geo (2000), Dreamcast, PlayStation 2 (2002)

Kapitel 7

Krizalid, Zero ... beide waren nur Marionetten von NESTS. In The King of Fighters 2001 zeigt sich der wahre Drahtzieher hinter den Ereignissen. Dabei handelt es sich um den androgynen Igniz, der selbstverständlich auch als Boss fungiert.

Igniz ist machtbesessen und erweist sich als vollkommen größenwahnsinnig. Zwar ist er ein ernst zu nehmender, wenn nicht einfach nur unfairer Gegner, doch ist die Genugtuung umso größer, wenn er nach einem harten Kampf endlich im Staub liegt. Er wollte ein Gott sein, geht jedoch letzten Endes mitsamt seiner Selbstüberschätzung unter.

Der Sieg über Igniz markiert das Ende der NESTS-Saga. KoF 2001 ist das erste Spiel der Reihe, das von Eolith entwickelt wurde. Das koreanische Studio sprang ein, nachdem SNK finanziell nicht mehr in der Lage war, die Entwicklung zu stemmen.

Erschienen für: Arcade (2001), Dreamcast, Neo Geo (2002), PlayStation (2003)

Was danach geschah

Ähnlich wie nach dem Ende der Orochi-Saga, folgt auch auf die NESTS-Saga mit The King of Fighters 2002 ein "Dream Match" ohne richtungsgebende Hintergrundgeschichte. Ein großes Kämpferfeld, neue Schauplätze und bunte Charakter-Portraits runden die Produktion ab. Als Endgegner fungiert erneut Rugal Berstein, allerdings in verstärker Form, die ihn als Omega Rugal noch um einiges gefährlicher macht.

Erschienen für: Arcade, Neo Geo (2002), Dreamcast (2003), PlayStation (2004), Xbox (2005), Xbox 360 Marketplace (2010)

Weiter mit: Die "Ash Crimson"-Saga

Kommentare anzeigen

Resident Evil 7: Krasses Horror- und Splatter-Comeback von Capcom

Resident Evil 7: Krasses Horror- und Splatter-Comeback von Capcom

Mit Resident Evil 7 - Biohazard will Capcom den Begriff Horror für Spiele neu definieren. Auch für die (...) mehr

Weitere Artikel

Ausprobiert: Mit dem Nacon PS4 Revolution Pro Controller erscheint ein Luxus-Pad für PS4

Ausprobiert: Mit dem Nacon PS4 Revolution Pro Controller erscheint ein Luxus-Pad für PS4

Nacon bringt in den nächsten Tagen für die PlayStation 4 den Revolution Pro Controller für 110 Euro auf (...) mehr

Weitere News

Gewinnspiel

Adventskalender Tür 10: Skylanders Imaginators
Jetzt mitmachen!

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

zurück zur Special-Übersicht