Final Fantasy 7: Ursprünglich mit dem "Game of Thrones"-Prinzip geplant

von Frank Bartsch (10. Januar 2017)

Die Produzenten von Final Fantasy 7 geben jetzt einen Einblick in die Konzeptionsphase des Spiels. Wer das fantastische Rollenspiel noch nicht kennt und vollkommen unvoreingenommen genießen möchte, sollte jetzt aufhören zu lesen.

Animationschef Yoshinori Kitase und Projektleiter Tetsuya Nomura lassen mit den Redakteuren des englischsprachigen Magazins Polygon die Entstehung des Rollenspiels Revue passieren. Dabei stellt sich heraus, dass ursprünglich viel mehr Tode der Spielcharaktere geplant waren.

Der gewaltsame Tod von Aerith Gainsborough gehört für viele Spielerinnen und Spieler sicher noch heute zu den emotionalsten Momenten in einem Videospiel, doch es sollte noch mehr Mord und Totschlag geben.

Tatsächlich war einst der Plan, dass noch weitere Hauptakteure sterben sollten, ähnlich wie in den Büchern und der Erfolgsserie "Game of Thrones", in welcher kein Charakter vor dem gewaltsamen Ableben sicher ist.

So wurde in der Entstehung von Final Fantasy 7 die Option diskutiert, dass alle anderen Charaktere in einer Schlüsselszene sterben und ihr entscheiden solltet, welche drei Spielfiguren überleben, um den Kampf gegen das Böse fortführen zu können.

(Bildquelle: Polygon)

In einer Art Chat dargestellt diskutieren Kitase und Nomura über die einstigen Gedankengänge, die beinahe zu mehr Toden beliebter Spielcharaktere geführt hätten.

Doch auch wenn sich durch das Remake von Final Fantasy 7 ein paar geschichtliche Änderungen im Rollenspiel ergeben werden, dürfte dieser blutrünstige Weg wohl nicht eingeschlagen werden. Der Name Final Fantasy 7 ist dazu einfach viel zu stark mit Ablegern rund um das Spiel und dem Film "Final Fantasy 7 - Advent Children" verwoben.

Noch ist unklar, wann das episodische Final Fantasy 7 - Remake erscheint.

Final Fantasy 7 hatte damals die Rollenspielwelt bewegt. Doch das Spiel hätte auch ganz anders ausgehen können, wie die Verantwortlichen jetzt durchblicken lassen.

Tags: Singleplayer   Retro   Fantasy  

Kommentare anzeigen

Fire Emblem: Vom NES-Urgestein zum portablen Strategie-Hit

Fire Emblem: Vom NES-Urgestein zum portablen Strategie-Hit

Fire Emblem gehört zu den beliebtesten Strategiespielen aus dem Hause Nintendo. Was heute jedoch ein fester (...) mehr

Weitere Artikel

Nintendo: Eine Entwicklerlegende geht in den Ruhestand

Nintendo: Eine Entwicklerlegende geht in den Ruhestand

(Bildquelle: Game Watch Impress) Genyo Takeda verlässt Nintendo und wird im Juni im Alter von 68 Jahren in den Ruh (...) mehr

Weitere News

Gutschein Aktion

Keys für Orcs Must Die - Unchained
Jetzt mitmachen!

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

zurück zur Panorama-Übersicht