Madden NFL 17: 3.000 Dollar Strafe wegen fragwürdiger Tweets

von Sören Wetterau (13. Februar 2017)

Es ist nur gut eine Woche her, da hat Chris "Dubby" McFarland sich den Titel als bester "Madden NFL 17"-Spieler verdient und damit einhergehend 75.000 Dollar (rund 70.500 Euro) Preisgeld erhalten. Exakt 3.000 Dollar (rund rund 2.800 Euro) muss er jetzt jedoch wieder an EA Sports zurückgeben.

Grund dafür ist eine Bestrafung des Spielers aufgrund fragwürdiger Twitter-Beiträge. So soll McFarland über den Kurznachrichtendienst in der Vergangenheit öfters zu rassistischen Äußerungen gegriffen haben, die findige Nutzer kurz nach dem Gewinn des "Madden Bowl 2017" entdeckt haben. Außerdem, so die offizielle Mitteilung von Electronic Arts, habe er während und nach dem Turnier anstößige Beiträge auf Twitter und anderen Plattformen veröffentlicht, die gegen den Verhaltenskodex von EA Sports verstoßen.

Dieses Video zu Madden NFL 17 schon gesehen?

Die Verantwortlichen haben sich daraufhin mit McFarland getroffen und ihn darauf hingewiesen, dass er mit solchen unangebrachten Beiträgen nicht fortfahren kann. Nachdem dieser jedoch mit weiteren offensiven Nachrichten in Erscheinung getreten ist, zog EA die Konsequenzen und bestraft McFarland mit einer Geldstrafe in Höhe von 3.000 Dollar und einem Abzug von 100 "Madden NFL Championship"-Punkten. Letzere werden für die Qualifikation von Turnieren benötigt.

News zu Games, Cheats, Konsolen & mehr! Jetzt direkt per WhatsApp auf dein Smartphone. Starte jetzt!
1
Klicke unten und speichere die Nummer als „Spieletipps”!
2
Schicke uns eine Nachricht mit dem Wort „Start”. +4915792369701

Die Strafsumme möchte EA eigenen Aussagen nach in Lehrgänge investieren, die professionellen E-Sports-Spielern dabei helfen sollen, mit dem öffentlichen Druck besser umgehen zu können.

McFarland hat auf Twitter kurz nach der Bestrafung eingeräumt, dass seine Twitter-Beiträge ab sofort von einer größeren Gruppe von Menschen wahrgenommen werden. Er habe "dies nun verstanden".

In einer Mail an die Redaktion der englischsprachigen Webseite Polygon entschuldigt sich McFarland außerdem für seine Wortwahl. Er akzeptiert die Konsequenzen und möchte sich selbst sowie das Spiel besser repräsentieren.

Mit der Strafe hat es McFarland eigentlich noch halbwegs gut erwischt. Im Falle von Counter-Strike - Global Offensive wurde ein Spieler gleich für 1.000 Jahre von sämtlichen US-Turnieren gesperrt - allerdings sind die Vergehen auch um einiges schlimmer.

Jetzt eigene Meinung abgeben

Tags: E-Sport   Multiplayer   Politik  

Kommentare anzeigen

Videospiel-Journalisten müssen keine guten Spieler sein - oder?

Videospiel-Journalisten müssen keine guten Spieler sein - oder?

Vor einigen Tagen brach in den Sozialen Medien und auf Reddit eine Debatte los. Müssen Videospiel-Journalisten (...) mehr

Weitere Artikel

Das erscheint in Kalenderwoche 38

Das erscheint in Kalenderwoche 38

In der nächsten Woche steht eine Veröffentlichung bevor, die viele Fußball-Fans wahrscheinlich nicht me (...) mehr

Weitere News

Gutschein Aktion

Keys für Revelation Online
Jetzt mitmachen!

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Madden NFL 17 (Übersicht)