Test Robin Hood - Seite 3

Meinung von Dominik Köppl

Im Gegensatz zu "Desperados" greift "Robin Hood" auf eine altbekannte Story zurück, sodass man sich sehr leicht mit den Charakteren und der Zeit identifizieren kann. Zwar sind 40 Missionen eine ganze Menge, aber leider ist die Story sehr geradlinig und fünf Schauplätze sind etwas wenig. Dafür sind die Missionen und Schauplätze sehr gut gelungen. Die KI sorgt dafür, dass keine Langeweile aufkommt, beispielsweise durchsuchen Gegner Gebäude und rufen Verstärkung. Spellbound holt aus der Iso-Grafik wirklich alles heraus, beispielsweise komplexe Burgen mit grossen Innenräumen. Ein grosses Manko bei vergleichbaren Spielen, wie "Commandos", war oft der zu hoch angesiedelte Schwierigkeitsgrad. Im Gegensatz dazu bietet Robin Hood einen stetig steigenden Schwierigkeitsgrad, wodurch auch Anfänger leicht ins Spiel hinein finden sollten.

87 Spieletipps-Award

meint: Der geistige Nachfolger von Desperados begeistert ebenfalls durch gekonnte Echtzeit-Strategie. Ein gelungenes Taktik-Werk aus Deutschland.

Jetzt eigene Meinung abgeben

Kommentare anzeigen

Die Horror-Offensive 2017: Ein Jahr voller Schrecken

Die Horror-Offensive 2017: Ein Jahr voller Schrecken

Besser ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende? Falsch! Das Spielejahr 2017 wird wortwörtlich der (...) mehr

Weitere Artikel

Letzte Inhalte zum Spiel

Dark Souls 3: Der letzte DLC The Ringed City erscheint im März

Dark Souls 3: Der letzte DLC The Ringed City erscheint im März

Ein letztes Mal Dark Souls 3: Voraussichtlich am 28. März erscheint laut Hersteller Bandai Namco mit Dark Souls 3 (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Robin Hood (Übersicht)