Test Wiggles

von Gerd Schüle (29. Oktober 2001)

Das Ziel der meisten Aufbauspiel ist es, das mächtigste Volk oder die größte Stadt aus dem Boden zu stampfen. Um etwas ganz anderes geht es bei "Wiggles". Das einzige Ziel des Spieles ist es, Fenris, den entlaufenen Schoßhund Odins, wieder einzufangen. Das ist aber nicht die einzig neue Idee, die in dem Mix aus Bergbausimulation, Aufbau- und Rollenspiel enthalten ist. In unserem Test erfahrt ihr mehr über das Spiel.

Zwei Wiggles verlieben sichZwei Wiggles verlieben sich

Ausgebüchst

Es war einmal vor langer Zeit, genau gesagt am Anfang aller Zeit. In jenen längst vergang'nen Tagen erschuf Odin ja, wie ihr sicherlich alle wisst, die Zwergenvölker. Aus reiner Dankbarkeit und ohne den Hintergedanken sich dadurch die Gunst Odins zu erhaschen, schmiedeten die Zwerge ihm dafür ein Halsband für seinen Schoßhund Fenris. Manche Vorlaute Zwerge meinten, ohne dieses Halsband sei der göttliche Köter nur eine beißwütige Bestie, ein zähnefletschender Werwolf eben, aber Odin meint, er sei ganz lieb und er wird es wohl besser wissen. Nichts desto trotz zerschlug der Schmusehund beim gassigehen das Halsband und suchte kurz entschlossen das Weite. Da Odin den Verdacht hatte, sein Werwolf, äh ich meine sein Hund sei in die Unterwelt geflüchtet und habe dabei die sechs Ringe des Halsbandes in der Erde verteilt, beauftragte er kurzerhand die Zwerge dazu, sich auf die Suche nach Fenris und den sechs Ringen zu machen. So kam es, dass die Wiggles anfingen zu buddeln.

Der Schlaf der GerechtenDer Schlaf der Gerechten

Auf dem Weg nach unten

Die Hauptaufgabe der eigenwilligen aber durchaus auch entzückenden Zwerge besteht darin, sich möglichst tief nach unten zu graben, um auf dem Weg die fehlenden vier Ringe zu finden, mit denen sie am Ende Fenris einfangen können. "Wiggles" ist in vier unterschiedliche Welten unterteilt, die aber nahezu nahtlos ineinander übergehen. Die tapferen Zwerge müssen ca. 30 Hauptaufgaben erledigen, damit die Story vorangetrieben wird und wer will kann zudem noch eine Vielzahl von spannenden Nebenquests erledigen. Diese Nebenaufgaben sind Dank der sehr reizvollen Belohnungen sehr verlockend. Ein schönes Flammenschwert, das man für die Erledigung einer Aufgabe bekommt, erleichtert den Kampf gegen die Unholde in der Unterwelt erheblich. Sehr positiv ist auch die Tatsache, dass man sich keinerlei Gedanken darüber machen muss, wohin man graben soll. Da das Spiel automatisch dafür sorgt, dass der Spieler auf die storyrelevanten Quests stößt, kann es nicht passieren, das man zu weit rechts oder links landet.

Weiter mit:

Kommentare anzeigen

Final Fantasy 15: Behandlung erfolgreich

Final Fantasy 15: Behandlung erfolgreich

Anfang August war vor allem der technische Zustand des Rollenspiels Final Fantasy 15 noch durchaus besorgniserregend. (...) mehr

Weitere Artikel

Letzte Inhalte zum Spiel

Beliebteste Inhalte zum Spiel

Bungie: Darum will der Entwickler kein Halo mehr machen

Bungie: Darum will der Entwickler kein Halo mehr machen

Es war 2010 eine kleine Überraschung: Mit Halo Reach hat sich Bungie von seiner langjährigen Marke und somit (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Wiggles (Übersicht)