Warum niemand Hunde in Videospielen braucht

von Matthias Kreienbrink (06. Mai 2017)

Sie sind so drollig, so knuffig, so treu: Hunde. Kaum jemand kann ihnen jemals böse sein. Es sei denn, sie stellen sich so an:

Ihr kennt das doch sicher auch. Eigentlich sind Vierbeiner in Videospielen etwas Tolles. Eigentlich aber auch nicht, wenn man sie nicht selbst steuern kann. Denn dann werden die Helfer ziemlich oft ziemlich schnell zu lästigen Hindernissen. Fallen euch weitere Beispiele ein, in denen tierische "Helfer" alles tun, nur nicht helfen? Dann schreibt sie uns doch in die Kommentare!

Kommentare anzeigen

Videospiele sind in der Mitte von "Videospiele sind in der Mitte der Gesellschaft angekommen" angekommen

Videospiele sind in der Mitte von "Videospiele sind in der Mitte der Gesellschaft angekommen" angekommen

"Es geht jetzt auch seriös: Videospiele werden erwachsen" titelte die Berliner Morgenpost am 12. Juni 2017. Nun, (...) mehr

Weitere Artikel

Ghost Recon - Wildlands: Open Beta für PvP-Modus angekündigt

Ghost Recon - Wildlands: Open Beta für PvP-Modus angekündigt

Im Rahmen einer Pressemitteilung kündigt Publisher Ubisoft an, dass es einen Beta-Test zum PvP-Modus Ghost War in (...) mehr

Weitere News

Gutschein Aktion

Keys für Dreadnought
Jetzt mitmachen!

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

zurück zur Panorama-Übersicht