Test Tiger Woods PGA Tour 06

von Gerd Schüle (29. Oktober 2005)

Golf - fast jeder kennt diese Sportart in der man einen kleinen Ball mit einem Schläger in ein weit entferntes kleines Loch befördern muss. Aber da das ganze keine allzu günstige Sportart ist, Spielen es nur wenige. Wer sich das reale Golf nicht leisten kann hat zu mindestens die Möglichkeit das ganze auf der Xbox kostengünstig auszuüben. Für diejenigen ist vor kurzem mit "Tiger Woods PKA 06" ein neues Spiel erschienen. Wie gut es ist erfahrt ihr in unserm Test.

Beim AbschlagBeim Abschlag

Der Rivalenmodus

Wie jedes Jahr erscheint Golfprofi Tiger Woods auch dieses Jahr wieder in den Spieleläden, und dieses mal sogar für die X-box. Auf geht's. In "Tiger Woods PKA 06" locken euch insgesamt 14 Plätzen, wie beispielsweise Doral Golf Resorts oder Pebble Beach, die größtenteils tatsächlich existieren, aufs Grün. Dabei tretet ihr gegen bis zu 44 Spieler an, die von erfundenen Golfern wie Richard Irons bis hin zu Golfprofis und -legenden wie Ben Horgan, Vijay Singh und natürlich Tiger Woods reichen. Viel interessanter sind aber die unterschiedlichen Spielmodi. Die PGA- Turniere, in denen ihr euch vom namenlosen Golfer bis ganz nach oben arbeiten könnt, sind dieses mal nicht das Highlight des Spiels. Tausendmal spannender ist der Rivalenmodus. Tiger Woods ist in die Vergangenheit gereist, um gegen Golflegenden anzutreten und allen zu zeigen, dass er der beste Golfer aller Zeiten ist. Das seht ihr aber eindeutig anders! Also nichts wie hinterher, um zu beweisen, dass ihr noch viel besser seid.

Der Meister persönlichDer Meister persönlich

Rollenspielelemente

Dieses spannende Szenario, ist besonders interessant, da ihr so auch mit Golfspielern, -schlägern und -Ausrüstung, des letzten Jahrhunderts spielen könnt. Denn durch eure Siege schaltet ihr Ausrüstung, wie Schläger, Bälle und Kleidung frei, die ihr dann mit eurem gewonnenen Geld erwerben könnt. Um euren Golfspieler selber aufzurüsten, dürft ihr wie in Rollenspielen mit erspielten Punkten Attribute wie z. B. Kraft, Schlägerperfektion oder Putten aufwerten. Wie bereits in "Outlaw Golf" gibt es jetzt auch in "Tiger Woods" einen Gamebreaker, der mit eurer Leistung steigt und sinkt Bei gefülltem Balken ermöglicht er euch, mit besonderer Kraft und Präzision zu spielen. Beim Spielen solltet ihr auch stets auf die Wettereinflüsse, vor allem Wind, achten, die sich nämlich sehr realistisch auf das Spielgeschehen auswirken. Im Gegensatz dazu hat die KI der CPU gesteuerten Golfprofis immer mal wieder kleine Aussetzer, was besonders in der Spielvariante Bloodsome, in der du mit einem CPU Partner gegen ein Team antrittst, manchmal recht ärgerlich ist. Wem trotzdem mal die Turniere und Varianten ausgehen, kann sich auch einfach selbst ein Turnier, inklusive Bahn, Gegner, Wetter usw., erstellen.

Weiter mit: Test Tiger Woods PGA Tour 06 - Seite 2

Kommentare anzeigen

Über 40 und immer noch Gamer: Mit diesen Vorurteilen solltet ihr rechnen

Über 40 und immer noch Gamer: Mit diesen Vorurteilen solltet ihr rechnen

Vor ein paar Wochen hat Kollegin Emily in ihrer Kolumne: "Willkommen im Leben eines weiblichen Spielers und Redakteurs" (...) mehr

Weitere Artikel

Letzte Inhalte zum Spiel

Playerunknown's Battleground: So erfolgreich ist das Spiel

Playerunknown's Battleground: So erfolgreich ist das Spiel

Der am 23. März 2017 auf Steam veröffentliche "Last Person Standing"-Shooter Playerunknown's Battleground (PU (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Tiger Woods PGA Tour 06 (Übersicht)