Die Darstellung von Krieg in Videospielen

(Special)

von Daniel Kirschey (29. Mai 2017)

Kriegsspiele gibt es viele. Doch die meisten verzichten auf eine vollständige Darstellung des Konfliktes. Sie verzichten vor allem auf eines: Zivilisten - woran liegt das und warum sollte sich das ändern?

"Ja, hat euer Lehrer euch denn nicht gesagt, dass die Ratten nachts schlafen?" (Wolfgang Borchert, Nachts schlafen die Ratten doch)

Im vom Krieg verwüsteten Deutschland sitzt ein kleiner Junge neben dem zerbombten Haus seiner Eltern und passt tags und nachts auf seinen toten, verschütteten kleinen Bruder auf - damit die Ratten ihn nicht fressen. Erst die obige Frage verhilft ihm zu einer Pause. Wolfgang Borchert hat sich für viele seiner Erzählungen die Opfer, die Zivilisten im Krieg ausgesucht. Eine Perspektive, die Videospiele bis heute kaum einnehmen. Warum eigentlich, wenn doch Gegenbeispiele zeigen, dass sie Videospiele bereichern?

Dieser Artikel gehört zu einer Reihe von Texten, die sich mit dem Thema Grenzen in und um Games auseinandersetzen. Alle weiteren Artikel könnt ihr hier finden: www.grenzgamer.com

Das Sujet der meisten Videospiele, die Krieg in ihren Fokus stellen, ist klar: Soldatentum und Pathos. Call of Duty, Battlefield, Medal of Honor, Company of Heroes und all die anderen Kriegsspiele kennen nur die Perspektive der Soldaten. Wenige beschäftigen sich mit jener der Zivilisten und Opfer des Krieges. Das bedeutet auch, dass all diese Spiele, trotz ihrer vermeintlich realistischen Darstellung des Krieges, ein einseitiges und vereinfachtes Bild zeichnen.

Während in dem Ego-Shooter Call of Duty - Modern Warfare Häuserkämpfe in einer fiktiven arabischen Stadt ausgefochten werden, ist kein Zivilist zu sehen. Explosionen, Rauch, zerstörte Gebäude, tote Soldaten - das scheinen die einzigen Auswirkungen eines Krieges zu sein.

News zu Games, Cheats, Konsolen & mehr! Jetzt direkt per WhatsApp auf dein Smartphone. Starte jetzt!
1
Klicke unten und speichere die Nummer als „Spieletipps”!
2
Schicke uns eine Nachricht mit dem Wort „Start”. +4915792369701

Natürlich gibt es Videospiele, die eine andere narrative Struktur zeigen. Im Rollenspiel The Witcher 3 – Wild Hunt beispielsweise muss der Protagonist Geralt durch ein von Krieg geschundenes Land ziehen und wird ständig mit den Leiden des Krieges konfrontiert. Er kann helfen oder auch nicht. Denn es betrifft ihn nicht. Die Aufgabe, die ihm das Spiel vorgibt, ist eine andere; der Krieg dient nur als Rahmenhandlung. Sobald dieser in einem Videospiel jedoch in den Fokus rückt, also das Hauptthema des Spiels ist, blenden Entwickler einen Teil der Kriegsauswirkungen aus. Wirkliche Kriegsspiele mit einer anderen Perspektive sind rar.

Der Grund ist evident. Der Konsument eines Videospiels übernimmt eine aktive Rolle innerhalb des Mediums. Ein ludisches Element in Kriegsspielen ist der Wettkampf. Spieler wollen auf der Seite der Gewinner stehen. Sich messen, Feinde besiegen, der Stärkere sein, um am Ende zu obsiegen. Schlussendlich geht es um Ermächtigung, um das wenn auch kurze Gefühl der Omnipotenz. Die Perspektive der Opfer impliziert jedoch schon von vorneherein ein Verlieren. Das Opfer kann nicht mehr gewinnen, es ist ohnmächtig, wird beherrscht. Zivilisten und Opfer sind in einem Krieg immer gezwungen zu re-agieren.

Dies ist eine Perspektive, die die wenigsten Spieler als etwas Befriedigendes ansehen würden. Da ist der Soldat, der für sein Vaterland kämpft, eine Rolle, mit der sich Spieler besser identifizieren können. Denn der Akteur dieser Kriegsspiele ist immer Soldat.

Als Soldat sind zudem die Seiten klar. Auf der einen Seite die Guten, auf der anderen Seite die Bösen. Kamerad und Feind. Der Feind muss ausgelöscht werden. Ein einfaches System, das gerade an den wettkämpferischen Auseinandersetzungen in den Mehrspielermodi der Kriegsspiele deutlich zu erkennen ist.

Im Gegensatz zu anderen Medien, wie etwa Film und Literatur, wechseln Videospiele selten die Perspektive, beispielsweise durch die Instanz eines auktorialen Erzählers. Weshalb oft ein kurzer Einblick in andere Perspektiven ausbleibt. Natürlich bieten sich hier Zwischensequenzen an, doch verschwindet in diesem Moment die aktive Rolle des Spielers, womit die besondere Art des Mediums Videospiel nicht ausgeschöpft würde.

Rare andere Perspektiven

Eine Ausnahme ist Spec Ops - The Line. Es ist eines der wenigen Beispiele, in denen die Spieler zwar die Rolle eines Soldaten übernehmen, aber mit realitätsnahen Auswirkungen des Krieges konfrontiert werden. Schauplatz des Spiels ist Dubai nach mehreren Sandstürmen. Hier bekämpfen sich CIA, desertierte US-amerikanische Truppen und einheimische Milizen.

Im Laufe der Kampagne wird schnell klar, dass Spec Ops - The Line kein gewöhnliches Kriegsspiel ist. Denn statt klarer Feindbilder herrscht vorerst Verwirrung. Zivilisten rennen während Feuergefechten schreiend umher. Nachdem die Spieler als Figur Cpt. Martin Walker einen Angriff mit Weißem Phosphor auf eine feindliche Stellung befehlen, laufen sie durch das beschossene Gebiet und müssen erkennen, dass unter den Opfern eine Vielzahl an Zivilisten ist. Den Spielern werden die Konsequenzen und Auswirkungen ihres Handelns vorgeführt.

In Spec Ops ist der Spieler unter anderem der Auslöser für die Leiden und die Auswirkungen des Krieges. Dies kann Spieler zum Reflektieren bringen. Krieg ist nicht mehr nur ein Wettkampf, sondern hat Konsequenzen. Und doch ist Spec Ops - The Line kein Spiel, in dem die Rolle der Zivilisten im Krieg eingenommen wird.

Sobald ein Spiel versucht diese Perspektive darzustellen, ändert sich alles in der Darstellung der Auswirkungen des Krieges. Ein Beispiel - und wohl eines der ganz wenigen dafür - ist This War of Mine des polnischen Entwicklers 11 Bit Studios. Statt als Soldat im Krieg ein aktiver Teilnehmer zu sein, sind die Spieler hier Zivilisten.

Das Ziel des Spiels ist Überleben - indem die Spieler mit den Zivilisten in einer Unterkunft Betten, Gaskocher und Heizungen bauen und auf Plünderungen gehen müssen. Krankheit, Hunger, Verwundungen, dreckiges Wasser, Kälte setzt der Gruppe an Zivilisten zu. Perfide am Spiel ist, dass durch die Plünderungen in anderen Häusern, die aufgezählten Leiden an andere weitergegeben werden. In This War of Mine gibt es kein Gut und Böse, kein Schwarz/Weiß - nur Graustufen.

Hier wird der Spieler mit den Auswirkungen des Krieges konfrontiert, die in Call of Duty und anderen Kriegsspielen nicht existent sind. Das ist wichtig und doch vernachlässigen fast alle Kriegsspiele diesen Aspekt vollkommen und zeichnen dadurch ein idealisiertes Bild des Krieges voller Soldatentum und Patriotismus. Zum Krieg gehören aber eben auch kleine Jungen, die verstört neben der Leiche ihres Bruders Wache halten, damit die Ratten ihn nicht fressen.

Tags: Politik  

Kommentare anzeigen

YouTube-Aufruhr: Darum laufen Gronkh, LeFloid und andere Webstars gerade Sturm

YouTube-Aufruhr: Darum laufen Gronkh, LeFloid und andere Webstars gerade Sturm

Werbung wird verweigert, Videos verschwinden, YouTube hält sich bedeckt, YouTuber machen sich Sorgen um ihre (...) mehr

Weitere Artikel

Zelda - Breath of the Wild: Modder bringt Charaktere aus GTA, Minecraft und Mario ins Spiel

Zelda - Breath of the Wild: Modder bringt Charaktere aus GTA, Minecraft und Mario ins Spiel

WilianZilv / gamebanana.com Der Modder WilianZilv hat siverse Charakter-Skins für die inoffizielle Emulator-Version (...) mehr

Weitere News

Gutschein Aktion

Keys für Revelation Online
Jetzt mitmachen!

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

zurück zur Special-Übersicht