Hacker zerstören dieses tolle Spiel

von Chiara Bruno (10. Juli 2017)

Hacker schafften es nun, ein Indie-Spiel namens Moirai kaputt zu machen. Das Traurigste an der Geschichte: Moirai hatte viel Potential bekannter zu werden und konnte mit einem interessanten Konzept überzeugen.

Leider werdet ihr - falls ihr das Spiel nicht kanntet - nun nicht mehr in der Lage sein, es auszuprobieren. Der Grund: Hacker, die die Datenbank des Spiels angriffen. Das kostenlose Spiel hatte ein wirklich interessantes Konzept. Es war ein Multiplayer-Spiel, das vorgab, für Einzelspieler zu sein. Grundsätzlich endete das Spiel damit, dass ihr Fragen von anderen Spielern beantwortet habt, ohne zu wissen, dass es sich dabei eben um Fragen von anderen Spielern handelt. Ein anderer Spieler kam nun an euch vorbei, mit dem Glauben, dass er mit einem Nebencharakter sprechen würde. Folglich habt ihr, abhängig von den Antworten des anderen Spielers entschieden, ob er leben oder sterben soll. Daraufhin erhielt dieser eine E-Mail, ob er überlebt habe.

Laut dem Online-Magazin Waypoint, entschieden sich die Entwickler letzte Woche, das Spiel stillzulegen. Die Entwickler, Chris, John und Brad äußerten sich via Steam zur aktuellen Situation:

"Hallo allerseits. Ich dachte ich würde mal in einem kurzen Brief sagen, dass ihr Moirai nicht mehr spielen könnt. (...) Wir sind ein kleines Team, bestehend aus Künstlern, Komponisten und Programmierern. Wir alle arbeiten in Vollzeitjobs außerhalb der Spielebranche und haben viele zusätzliche Verpflichtungen, zusätzlich zu unseren Jobs. Wir sind keine kommerziellen Indie-Spiele-Entwickler, die von unserer Arbeit leben. Das Aufregende daran ist, dass wir an kleinen Experimenten wie Moirai arbeiten können, die frei von kommerziellen Zwängen sind. (...) Seit dem Start auf Steam, hat unsere Datenbank mehrere Angriffe erhalten. Wir haben hart gearbeitet (und manchmal mit der Unterstützung einiger Community-Mitgliedern), um unser System auf einen überschaubaren Zustand zu aktualisieren und die Wahrscheinlichkeit von Angriffen zu minimieren. Doch vor kurzem litt die Datenbank unter einem wiederholten Angriff, der das Spiel-Erlebnis für ein paar Spieler ruiniert und dazu geführt hat, dass es offline geht."

Das Spiel hatte ein einzigartiges Konzept mit einem versteckten sozialen Experiment. Nur 41 Prozent der Spieler starben im Spiel. Zurzeit befindet es sich noch immer auf Steam, startet ihr das Spiel jedoch, kommt ihr nur bis zum Titelbildschirm.

Falls ihr euch andere gute Indie-Spiele anschauen wollt, die den großen Vorteil besitzen, noch spielbar zu sein, schaut doch mal in diese Bilderstrecke hinein.

Wer weiß? Vielleicht wird es eine Rückkehr geben. Zurzeit können wir allerdings nur sagen, dass dieser Hacker-Angriff skrupellos und gemein ist. Was haltet ihr von dem Konzept? Hättet ihr das Spiel gerne ausprobiert? Schreibt es uns in die Kommentare!

Kommentare anzeigen

6 Wege, beim Zocken eure Freunde zu verlieren

6 Wege, beim Zocken eure Freunde zu verlieren

Ihr spielt Videospiele UND habt Freunde? Das muss nicht sein! Wenn ihr euch an diese sechs wertvollen Tipps haltet, (...) mehr

Weitere Artikel

Star Wars - Battlefront 2: Online-Multiplayer auf der gamescom angezockt

Star Wars - Battlefront 2: Online-Multiplayer auf der gamescom angezockt

Der reine Raumkampf-Modus für den Online-Multiplayer in Star Wars - Battlefront 2 sorgte bei der Ankündigung (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

zurück zur Panorama-Übersicht