Test Dark Secrets of Africa - Seite 2

Da die Kämpfe aber recht einfach sind und die Besiegten viel Heilmittel und anderes nützliches Zeug verlieren, sind kleinere Verletzungen kein Problem. Wenn man einen Eingang zu unterirdischen Gewölben oder einer Pyramide gefunden hat, muß man alleine weiterspielen, da die Mannschaft lieber draußen wartet. Nun beginnt das eigentliche Rollenspiel, in dem man leider nur begrenzt Sachen mitnehmen kann.

Der Kampf gegen Monsterhorden ist ungleich schwerer, da die Heilmittel begrenzt sind. Dennoch werden die Kämpfe nur richtigen Anfängern Schwierigkeiten bereiten. Um den Ausgang zu finden und den Endgegner zu besiegen, müssen keine kombinatorischen Meisterleistungen vollbracht werden. Nur das übliche "Schalter finden um Geheimtüren zu öffnen" ist wieder massig vorhanden. Der Adventureteil ist also auch relativ einfach geraten.

Weiter mit: Test Dark Secrets of Africa - Seite 3

Tags: Singleplayer   Fantasy  

Kommentare anzeigen

Über 40 und immer noch Gamer: Mit diesen Vorurteilen solltet ihr rechnen

Über 40 und immer noch Gamer: Mit diesen Vorurteilen solltet ihr rechnen

Vor ein paar Wochen hat Kollegin Emily in ihrer Kolumne: "Willkommen im Leben eines weiblichen Spielers und Redakteurs" (...) mehr

Weitere Artikel

Letzte Inhalte zum Spiel

Pyre: Das Rollenspiel mit hervorragenden Wertungen wird zum Geheimtipp

Pyre: Das Rollenspiel mit hervorragenden Wertungen wird zum Geheimtipp

Obwohl sich der kleine Indie-Entwickler Supergiant Games mit qualitativ hochwertigen und insbesondere innovativen Spiel (...) mehr

Weitere News

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Dark Secrets of Africa (Übersicht)