Test Dreamfall - The Longest Journey

von Daniel Frick (06. Juni 2006)

Adventures sind, obwohl sie noch immer zahlreich produziert werden, inzwischen eher weniger beliebte Spiele. Gute Adventures gibt es immer seltener und die wenigen ambitionierten Projekte machen dann recht schnell von sich reden. So wie der Nachfolger zum 1999 erschienen "The Longest Journey", "Dreamfall", das 2004 bei der E3 mit einem Preis für die Grafik ausgezeichnet wurde und nun endlich erschienen ist. Eine mysteröse Welt erwartet uns.

Es ist gut, eine Hackerin als Freundin zu habenEs ist gut, eine Hackerin als Freundin zu haben

Eine epische Geschichte voller Fantasie und Mystik

Im Vorgänger lernte der Spieler die Figur April Ryan kennen und wurde in eine mysteriöse Fantasiewelt eingeführt. Die Fortsetzung "Dreamfall" greift diese Welt auf und entwickelt sie konsequent und packend weiter. Casablanca im Jahr 2219. Zehn Jahre nach den Geschehnissen von "The Longest Journey" lernen wir die junge Zoe Castillo kennen. Nach dem Abbruch ihres Studiums und der langjährigen Beziehung zu ihrem Freund Reza ist sie etwas desillusioniert und weiß nicht so recht, was sie mit ihrem Leben anfangen soll. Doch plötzlich verschwindet ihr Exfreund, ein Reporter unter mysteriösen Umständen. Anscheinend war er einer haarigen Geschichte auf der Spur und musste untertauchen. Fast zeitgleich hat Zoe merkwürdige Visionen, in denen ein Mädchen sie auffordert, nach einer gewissen "April" zu suchen. Unschuldig mit in die Geschehnisse gezogen, nimmt Zoe die Spur auf und macht sich auf die Suche nach Reza. Schon bald merkt sie, dass hinter der ganzen Sache richtig große Umstände stecken müssen und viele Schicksale zusammenfließen.

In der Fantasiewelt Arcadia als April RyanIn der Fantasiewelt Arcadia als April Ryan

Viele Features, die für sich alleine nicht überzeugen

"Dreamfall" ist als Adventure mit vielen verschiedenen Features angetreten. Zum einen gibt es gelegentliche Kampfeinlagen, die man zu Beginn des Spiels von Zoes genervter Martial Arts Trainerin erklärt bekommt. Außerdem gibt es im Spiel immer wieder Schleicheinlagen sowie Mini-Spiele. So kann/muss man sich zum Beispiel an bestimmten Personen vorbei schleichen und kann versperrter Türen mit dem Handy hacken, wenn man in einem einfachen Mini-Spiel Symbole in die richtige Reihenfolge bringt. Doch die Kämpfe sind sehr sehr einfach und können eigentlich lediglich als Auflockerung zum restlichen Spielverlauf gesehen werden. Das gleiche gilt für die Mini-Spiele. Das alles würde weniger ins Gewicht fallen, wenn man bei DEM Feature bei Adventures schlechthin, nämlich den Rätseln richtig gefordert würde. Dies ist eigentlich nicht der Fall. Die Rätsel sind weder besonders zahlreich noch erfordern sie besondere Gehirnakrobatik. Meistens ergibt sich der nächste Schritt ganz logisch aus dem Questlog, ohne dass man groß Rätseln müsste. Gibt es einmal klassische Rätsel, sind diese in der Regel sehr einfach zu lösen. Doch wenn das alles so lasch ist, was macht dann den besonderen Reiz an "Dreamfall" aus?

Weiter mit:

Kommentare anzeigen

12 neue 3DS-Spiele: Frischer Spielspaß mit Mario, Star Wars und Pokémon

12 neue 3DS-Spiele: Frischer Spielspaß mit Mario, Star Wars und Pokémon

Auch diesen Herbst und Winter sind neuie Spiele für den 3DS erschienen. Diese zwölf Kandidaten solltet ihr (...) mehr

Weitere Artikel

Letzte Inhalte zum Spiel

Leserwahl zum GOTY 2016 - Entscheidet hier über das Spiel des Jahres + tolle Gewinne

Leserwahl zum GOTY 2016 - Entscheidet hier über das Spiel des Jahres + tolle Gewinne

Ihr habt die Wahl! Ihr entscheidet, welches Spiel das schönste, beste und tollste dieses Jahr war. Ab sofort d&uum (...) mehr

Weitere News

Gewinnspiel

Adventskalender Tür 10: Skylanders Imaginators
Jetzt mitmachen!

Newsletter

Mit diesem Formular kannst du den Spieletipps.de Newsletter kostenlos abonnieren.

Meinungen - Dreamfall - The Longest Journey

Alle Meinungen

Dreamfall - Longest Journey (Übersicht)